• IT-Karriere:
  • Services:

DTP: Scribus 1.4 endlich veröffentlicht

Die DTP-Software Scribus 1.4 ist nach mehreren Jahren Entwicklung erschienen. Die Anwendung unterstützt den Standard PDF 1.5 und kann Grafiken aus Adobes Photoshop und Illustrator importieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Scribus 1.4 ist nach mehreren Jahren Entwicklung erschienen.
Scribus 1.4 ist nach mehreren Jahren Entwicklung erschienen. (Bild: Scribus.net)

Die freie Desktop-Publishing-Software Scribus 1.4 ist nach mehrjähriger Entwicklung erschienen. Seit der letzten stabilen Version 1.3.3.14 veränderte das Entwicklerteam den Quellcode an etwa 2.000 Stellen und behob so zahlreiche Fehler und pflegte neue Funktionen ein. Diese konnten Anwender bereits in Vorabversionen einsetzen.

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede

Mittels des neuen Rahmens "Render Frame" können Postscript-, PDF- und PNG-Dateien über die Kommandozeile mit Latex oder POV-Ray innerhalb von Scribus erzeugt werden. Außerdem sollen Photoshop-Bilder mit Beschnittpfaden und Ebenen importiert werden können, ebenso wie Vektorgrafiken aus Adobes Illustrator. Auch Exif-Daten von Bildern werden unterstützt.

Mit Scribus 1.4 können PDF- und EPS-Dateien direkt in exportierte PDFs eingebettet statt als Rastergrafiken integriert werden. Die erzeugten PDFs erfüllen Version 1.5 des Standards inklusive Ebenen. Darüber hinaus erleichtern neue Optionen beim Textsatz die Arbeit.

In der offiziellen Ankündigung vergleicht das Team die aktuelle mit der zuletzt als stabil erschienenen Version. Dadurch werden auch Änderungen hervorgehoben, die etwas seltsam erscheinen mögen, wie etwa der Wechsel auf Qt 4, dessen Nachfolger Qt 5 in wenigen Monaten erscheinen soll.

Die Entwickler weisen ebenfalls darauf hin, dass Scribus 1.4 ein anderes Dateiformat nutzt als Version 1.3.3.14 - die alte Version kann das neue Format nicht öffnen.

Der Quellcode von Scribus 1.4 steht zum Download zur Verfügung. Ebenso sind Installationsdateien für Windows, Mac OS X ab 10.5 und für OS/2 sowie dessen Nachfolger Ecomstation erhältlich. Verschiedene Linux-Distributionen bieten Binärpakete an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 16,99€
  2. 20,49€
  3. (-70%) 5,99€
  4. (-80%) 9,99€

vidar.the.silent 03. Jan 2012

Ein schönes Projekt. Sieht auch inzwischen sehr umfangreich aus. Ich finde es aber etwas...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /