Abo
  • IT-Karriere:

DTP: Scribus 1.4 endlich veröffentlicht

Die DTP-Software Scribus 1.4 ist nach mehreren Jahren Entwicklung erschienen. Die Anwendung unterstützt den Standard PDF 1.5 und kann Grafiken aus Adobes Photoshop und Illustrator importieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Scribus 1.4 ist nach mehreren Jahren Entwicklung erschienen.
Scribus 1.4 ist nach mehreren Jahren Entwicklung erschienen. (Bild: Scribus.net)

Die freie Desktop-Publishing-Software Scribus 1.4 ist nach mehrjähriger Entwicklung erschienen. Seit der letzten stabilen Version 1.3.3.14 veränderte das Entwicklerteam den Quellcode an etwa 2.000 Stellen und behob so zahlreiche Fehler und pflegte neue Funktionen ein. Diese konnten Anwender bereits in Vorabversionen einsetzen.

Stellenmarkt
  1. Choice GmbH, Nürnberg
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Mittels des neuen Rahmens "Render Frame" können Postscript-, PDF- und PNG-Dateien über die Kommandozeile mit Latex oder POV-Ray innerhalb von Scribus erzeugt werden. Außerdem sollen Photoshop-Bilder mit Beschnittpfaden und Ebenen importiert werden können, ebenso wie Vektorgrafiken aus Adobes Illustrator. Auch Exif-Daten von Bildern werden unterstützt.

Mit Scribus 1.4 können PDF- und EPS-Dateien direkt in exportierte PDFs eingebettet statt als Rastergrafiken integriert werden. Die erzeugten PDFs erfüllen Version 1.5 des Standards inklusive Ebenen. Darüber hinaus erleichtern neue Optionen beim Textsatz die Arbeit.

In der offiziellen Ankündigung vergleicht das Team die aktuelle mit der zuletzt als stabil erschienenen Version. Dadurch werden auch Änderungen hervorgehoben, die etwas seltsam erscheinen mögen, wie etwa der Wechsel auf Qt 4, dessen Nachfolger Qt 5 in wenigen Monaten erscheinen soll.

Die Entwickler weisen ebenfalls darauf hin, dass Scribus 1.4 ein anderes Dateiformat nutzt als Version 1.3.3.14 - die alte Version kann das neue Format nicht öffnen.

Der Quellcode von Scribus 1.4 steht zum Download zur Verfügung. Ebenso sind Installationsdateien für Windows, Mac OS X ab 10.5 und für OS/2 sowie dessen Nachfolger Ecomstation erhältlich. Verschiedene Linux-Distributionen bieten Binärpakete an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

vidar.the.silent 03. Jan 2012

Ein schönes Projekt. Sieht auch inzwischen sehr umfangreich aus. Ich finde es aber etwas...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


      •  /