AVM: Fritzbox nicht anfällig für WPS-Schwachstelle

AVMs Fritzboxen sind nicht anfällig für die von Stefan Viehböck entdeckte Schwachstelle in Wi-Fi Protected Setup (WPS), teilt der Berliner Routerhersteller mit.

Artikel veröffentlicht am ,
Fritzbox aktiviert WPS nur auf Wunsch des Nutzers.
Fritzbox aktiviert WPS nur auf Wunsch des Nutzers. (Bild: AVM)

Zwar liefert AVM seine Fritz!Box-Modelle mit Unterstützung für Wi-Fi Protected Setup (WPS) zur einfachen Einrichtung eines verschlüsselten WLAN aus, für die von Stefan Viehböck entdeckte Schwachstelle in WPS sollen die Router aber nicht anfällig sein, teilt AVM in einer kurzen Nachricht mit.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master m/w/d
    Elektrophoenix GmbH, Blomberg
  2. Cybersecurity Analyst (m/w/d)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
Detailsuche

Für den Verbindungsaufbau zu einem anderen WLAN-Gerät muss WPS bei der Fritzbox durch den Anwender temporär aktiviert werden - entweder über die WPS-Taste oder die Benutzeroberfläche des WLAN-Routers. Danach ist WPS für zwei Minuten aktiv, in denen ein neues Gerät mittels WPS eingerichtet werden kann. Zudem wird WPS nach einem erfolgreichen Verbindungsaufbau automatisch wieder deaktiviert. Versuchen mehrere Geräte gleichzeitig, eine WPS-Verbindung aufzubauen, wird WPS sofort deaktiviert.

Der von Viehböck beschriebene und im Open-Source-Werkzeug Reaver von Tactical Network Solutions umgesetzte Brute-Force-Angriff mittels WPS dauert im Durchschnitt vier bis zehn Stunden, so dass ein erfolgreicher Angriff innerhalb von zwei Minuten unwahrscheinlich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Abseus 04. Jan 2012

Die Anzahl der Anfragen pro sek. ist begrenzt. Wie willst du diese Begrenzung umgehen...

Abseus 04. Jan 2012

Das Video und die Kommentare würd ich jetzt auch gern mal sehen. Weiß nur nicht so recht...

Sirus1985 04. Jan 2012

okay, das gerade die neue Linksys hardware so doof gemacht ist hätte ich nicht gedacht...

GodsBoss 02. Jan 2012

Das sehe ich gar nicht als die größte Gefahr bei der WPS-Lücke, sondern...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

  2. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  3. Auch ZTE betroffen: USA verbieten Verkauf und Import von Huawei-Geräten
    Auch ZTE betroffen
    USA verbieten Verkauf und Import von Huawei-Geräten

    Neben Geräten von Huawei darf auch ZTE künftig nicht mehr auf dem US-Markt agieren, wie die FCC nun beschlossen hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /