Abo
  • IT-Karriere:

Raumfahrt: Die Nasa will das Schwerefeld des Mondes vermessen

Silvester und am Neujahrstag sind zwei Sonden der Nasa in eine Umlaufbahn um den Mond eingeschwenkt. Sie sollen ab März 2012 das Gravitationsfeld des Mondes vermessen.

Artikel veröffentlicht am ,
Grail-Sonde vor dem Mond: Erkenntnisse über die innere Struktur des Mondes
Grail-Sonde vor dem Mond: Erkenntnisse über die innere Struktur des Mondes (Bild: Nasa)

Pünktlich zu Beginn des neuen Jahres hat die US-Weltraumbehörde Nasa zwei Sonden in die Umlaufbahn des Mondes gebracht. Ziel der Mission mit der Bezeichnung Gravity Recovery And Interior Laboratory (Grail) ist es, eine genaue gravitative Karte des Mondes zu erstellen.

Stellenmarkt
  1. Schneider Intercom GmbH, München
  2. Hays AG, Nürnberg

Grail-A erreichte die Mondumlaufbahn am 31. Dezember 2011 gegen 8 Uhr mitteleuropäischer Zeit. Grail-B folgte am 1. Januar 2012 um 8:43 Uhr. Die beiden Sonden werden in sich veränderndem Abstand hintereinander her fliegen und das Gravitationsfeld des Mondes vermessen. Zwischen 2002 und 2007 hatte die Nasa mit einer ähnlichen Technik das Schwerefeld der Erde vermessen.

Aus den Daten werden die Wissenschaftler eine hochauflösende Karte des Mondschwerefeldes erstellen. Daraus lassen sich Rückschlüsse auf das Innere des Mondes und seine Zusammensetzung ziehen. Daraus wiederum können sie Erkenntnisse über seine Geschichte gewinnen. Diese neue Karte werde die Kenntnisse über den Mond deutlich verbessern, erklärt die Nasa. Das gelte vor allem für seine der Erde abgewandte Seite.

Die Grail-Sonden umkreisen den Mond auf einer elliptischen Umlaufbahn nahe den Polen. 11,5 Stunden dauert eine Umrundung. In den kommenden Wochen werden sich die Grail-Sonden dem Mond weiter nähern. Wenn sie im März mit ihren wissenschaftlichen Experimenten beginnen, werden sie ihn in einer Höhe von rund 55 Kilometern in nur zwei Stunden umkreisen. Die Vermessung wird etwa drei Monate dauern. Nach Ende der Mission werden die Sonden auf den Mond stürzen.

Die beiden Sonden waren am 10. September 2011 vom Startplatz Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida aus ins All geschossen worden. Noch sind sie namenlos. Die Nasa hat aber im Oktober einen Schülerwettbewerb zur Namensgebung ausgelobt. Dieser wird im Laufe dieses Monats abgeschlossen. Außerdem haben die beiden Sonden jeweils eine kleine Kamera, die Grail Moonkam (Moon Knowledge Acquired by Middle school students) an Bord, die Bilder vom Mond für den Unterricht aufnimmt. Die Schüler können auswählen, welche Stellen des Mondes fotografiert werden sollen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 42,99€
  2. 2,49€
  3. 47,95€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /