Hacks 2011: Im vergangenen Jahr noch das Passwort gewechselt?

2011 war gerade aus der Perspektive der Internetsicherheit ein besonders anstrengendes und nerviges Jahr. Nie zuvor wurde in so kurzer Folge eine Firma nach der anderen gehackt, Passwörter gestohlen, Zertifikate gefälscht und Kreditkartennummern entwendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Hack auf Sony-Dienste hat besonders viele Anwender getroffen.
Der Hack auf Sony-Dienste hat besonders viele Anwender getroffen. (Bild: Sony)

Wenn das Jahr 2011 eines bewiesen hat, dann, dass Daten im Internet nicht sicher sind. Teils katastrophale Sicherheitslücken haben Millionen von Anwendern in Gefahr gebracht. Dabei sind es nicht einmal die kleinen Unternehmen, sondern gerade die großen, die auffielen. Viele Internetnutzer waren gezwungen, ihre Passwörter zu ändern oder sogar die ganze Passwortstrategie.

Inhalt:
  1. Hacks 2011: Im vergangenen Jahr noch das Passwort gewechselt?
  2. Angriffe auf die Sicherheitsinfrastruktur des Internets

Schon immer war es eine schlechte Idee, ein einziges Passwort für mehrere Dienste zu wählen. Wer vom Sony-Hack erwischt wurde, muss davon ausgehen, dass irgend jemand da draußen sein Passwort besitzt und bei der hinterlegten E-Mail-Adresse des Sony-Accounts ausprobiert. Damit kommt er vielleicht an gespeicherte E-Mails heran, kann nachvollziehen, wo das Opfer noch Konten hat, und allerhand Unfug anstellen.

Die Sony-Hacks gehörten 2011 zu jenen Servereinbrüchen, die niemals hätten möglich sein dürfen. Hackern gelang es unter anderem im April, in die Server von Sony einzudringen und dort Zugriff auf die Daten zu erlangen. Dadurch wurden die Passwörter des Playstation-Networks kompromittiert. Viele der 77 Millionen Anwender, die vom PSN-Hack betroffen waren, arbeiten vermutlich an vielen Stellen mit demselben Passwort. Die Sony-Dienste wurden sogar mehrmals gehackt. Nach dem ersten Hack mit rund 77 Millionen Betroffenen wurde beispielsweise im Oktober 2011 noch ein Angriff auf Sony-Netzwerke durchgeführt, der immerhin 93.000 Nutzer betraf. Passwörter wurden gestohlen und vielleicht sogar Kreditkartennummern.

Es folgte eine beispiellose Aufdeckung von weiteren Sicherheitsproblemen bei zahlreichen anderen Firmen, die online aktiv sind. Vor allem die Cracker der Lulzsec-Gruppe sind mit fragwürdigen Methoden vorgegangen. Während Hacker einer Ethik folgen, hat die Crackertruppe Lulzsec mitunter die Nutzerdaten einfach veröffentlicht, um eigene Ziele zu verfolgen. Unter anderem hat Lulzsec die Nutzer einer Pornoseite bloßgestellt und damit für die Sicherheitsprobleme des Pornoanbieters bestraft.

Schwache Passwörter sind nach wie vor beliebt

Stellenmarkt
  1. Projektmanager Digitalisierung (m/w/d)
    Villeroy & Boch AG Hauptverwaltung, Mettlach
  2. SAP Projektleiter (m/w/d) in der Operative IT/AMS
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Durch die Hacks wurde erneut die Naivität mancher Nutzer aufgedeckt. Denn so sind auch Listen besonders beliebter Passwörter aufgetaucht. Dass 123456 kein sicheres Passwort ist, sollte jedem einleuchten, es wird dennoch sehr häufig benutzt, genau wie andere simple Passwörter.

Die Angreifer, die diese Schwachstelle in einem texanischen Wasserwerk nutzten, bezeichneten ihren Angriff nicht als Hack, sondern sprachen nur von der Dummheit des Betreibers. Diese Wasserwerkschwachstelle ist übrigens nicht mit dem zunächst vermuteten Hack eines Wasserwerks in Illinois zu verwechseln. In diesem Fall stellte sich heraus , dass sich ein Geschäftspartner, der in Russland unterwegs war, auf zulässige Art und Weise aus der Ferne beim System angemeldet hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Angriffe auf die Sicherheitsinfrastruktur des Internets 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Nolan ra Sinjaria 03. Jan 2012

Zumal das Auslesen der DB noch nicht mal was bringt, wenn die Software, die die...

nOOcrypt 02. Jan 2012

Das Dumme ist bloss, das im Betrieb auf die verschluesselten Daten ja irgendwie vom...

Anonymer Nutzer 02. Jan 2012

Ich mache das. Ich hab eine Donation-Mail-Adresse. *@domain.tld Und das, was vor dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /