CES 2012: LG stellt das erste Intel-Smartphone her

Eine große südkoreanische Tageszeitung zitiert den dortigen Intel-Chef mit einer interessanten Ankündigung: Das erste Intel-Smartphone mit Android-Betriebssystem soll von LG kommen. Dafür musste Intel laut LG hohe Subventionen zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
CES 2011
CES 2011 (Bild: CES)

LG Electronics wird das erste Intel-Smartphone herstellen und in den Verkauf bringen. Das berichtet die Korea Times unter Berufung auf Unternehmenskreise bei LG und Intel. Das Smartphone soll auf der Unterhaltungselektronikmesse CES vorgestellt werden. Die Consumer Electronics Show beginnt am 10. Januar 2012 im Las Vegas Convention Center.

Stellenmarkt
  1. Expertise Lead (m/w/d) Identity & Access Management Processes
    ING Banking, Frankfurt am Main
  2. Mitarbeiter für Konzeption und Qualitätssicherung (m/w/d) Bereich Produktentwicklung, Abteilung Warenwirtschaft
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim, Fürth
Detailsuche

"LG Electronics stellt Intels erstes Android-Smartphones her, das auf Intels eigener mobiler Plattform basieren wird. Das Gerät wird zur CES gezeigt", zitiert die Korea Times einen ranghohen LG-Manager. "Dabei muss eines klar sein: Intel musste viel Geld für effizientere mobile Chips für Smartphones und Tablets investieren."

LG und Intel haben offiziell einen Kommentar zu dem Bericht abgelehnt. Doch Intels Südkoreachef Lee Hee-sung sagte der Korea Times: "Intel-Chef Paul Otellini wird Intels erstes Android-Smartphone mit eigener Plattform auf der CES vorstellen."

"Es ist möglich, dass LG das Intel-Referenzdesign nur wegen riesiger Subventionen von Intel einsetzt", zitiert die Zeitung einen weiteren namentlich nicht genannten LG-Manager. Intel werde LG Werbekostenzuschüsse zahlen, um die Wettbewerbsbehörden nicht zu alarmieren. Das Intel-Smartphone werde frühestens ab März 2012 in den Verkauf kommen.

LG-Prototyp der CES 2010 kam nie in den Verkauf

Otellini hatte auf der CES 2010 bereits einen Intel-Smartphone-Prototyp von LG gezeigt, der per Wimax HD-Videos anzeigen konnte. Das Smartphone, basierend auf Intels erstem echtem Atom-SoC Moorestown, das mit der Linux-Distribution Moblin 2.1. lief, kam aber nie in den Verkauf.

Intel hatte im April 2011 eine Produktoffensive für die bei mobilen Computern in Bedrängnis geratene Atom-Architektur angekündigt. Neben dem bereits bekannten Oak Trail alias Atom Z600 sollte dessen Nachfolger Cedar Trail erscheinen. Diese Plattform sollte schon über den ersten 32-Nanometer-Atom verfügen. Für Smartphones und Tablets übliche SoCs mit ARM-Kernen kommen mit einem Chip aus, was kompaktere und leichter zu kühlende Geräte ermöglicht.

Im September 2011 war Android für x86-CPUs fertig und Intel zeigte ein erstes Smartphone für die Plattform. Google und Intel kündigten an, bei Geräten mit Atom-Prozessoren eng zusammenzuarbeiten und Otellini zeigte ein Smartphone, das auf dem Atom-SoC Medfield basierte. Der Smartphone-taugliche Atom-Prozessor Medfield war ursprünglich für 2011 angekündigt worden, ist bisher aber nur in Musterstückzahlen verfügbar. Im Dezember 2011 wurden die mobilen Sparten Intels umstrukturiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

samy 01. Jan 2012

Der erste Satz ist falsch. Der zweite ergibt keinen Sinn. Was willst du damit sagen? Was...

KeyserSoze 31. Dez 2011

Hi Fizze, deine Unzufriedenheit kann ich gut nachvollziehen, hab selber ein LG (P990...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /