Abo
  • Services:

Bup: Git für besonders kleine Backups - auch bei VMs

Einer der Entwickler von Bup hat den Hackern in Berlin ein Backupprogramm vorgestellt, das besonders effektiv arbeiten soll. Die Entwicklung von Bup befindet sich noch am Anfang, soll aber insbesondere beim Backup virtueller Maschinen viel Platz sparen.

Artikel veröffentlicht am ,
Zoran Zaric
Zoran Zaric (Bild: Zoran Zaric)

Zoran Zaric stellte auf dem Chaos Communication Congress das Programm mit dem einfachen Namen Bup vor. Bup ist eine Abkürzung für Backup und soll genau das machen: Dateien für eine Sicherung kopieren.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim

Bup ist in der Lage, große Dateien in sogenannte Chunks aufzusplitten. Damit ist es möglich, die Datei einer virtuellen Maschine oder große Datenbanken inkrementell zu sichern. Ein inkrementelles Backup verhält sich nach außen hin trotzdem wie ein volles Backup, nur ohne den Speicherplatz dafür zu belegen. Außerdem werden noch keine Metadaten gesichert. Die Arbeit daran soll aber fast fertig sein.

Über eine Funktion namens Inotify kann Bup Verzeichnisse direkt auf Veränderungen hin beobachten und im Änderungsfall sofort ein Backup durchführen.

Bup funktioniert auch auf Routern

Wer will, kann Bup auch direkt auf einem Router laufen lassen. Die Software ist für den Einsatz auf DD-WRT-Routern vorbereitet.

Gegenüber anderen Backupverfahren soll Bup Speicherplatz sparen, somit auch Transferzeit einsparen und trotzdem alte Snapshots behalten. In Tests von Zaric mit einem VM-Backup hat Bup ein rund fünf GByte großes Rsnapshot-Backup mit rund 2,2 GByte durchführen können. Ein Rsnapshot-Import reduzierte sich von 12,6 GByte auf 4,6 GByte. Zudem ist Bup so konstruiert, dass es auch bei Fehlern eines Datenträgers dank Paritätsinformationen noch Backups zurücktransferieren soll. Bup-Backups können zudem mit einem Fuse-Modul eingebunden werden, so dass laut Zaric jeder Dateimanager auf die Backups zugreifen kann.

Noch nicht für den produktiven Einsatz geeignet

Das Projekt steht noch am Anfang. Zaric warnt daher davor, das Backupsystem schon für kritische Aufgaben zu nutzen. Ein Restore-Befehl gehört beispielsweise noch zu den Neuerungen des Programms. Zudem gibt es eine neue GUI, die die Bedienung vereinfachen soll, erst einmal nur für KDE. Den Entwicklern fehlen zudem noch Windows- und OS-X-Anwender, die mithelfen. Für OS X ließe sich etwa inotify portieren, um auch dort in Echtzeit Dateiänderungen zu beobachten und zu sichern.

Viele noch fehlende Funktionen sollen aber kommen. Außerdem wollen die Entwickler weiter an der Geschwindigkeit des Backupprogramms arbeiten. Auch die Dokumentation soll noch verbessert werden. Momentan wird die Dokumentation von Entwicklern durchgeführt. Sie brauchen noch Hilfe von außen, damit die Dokumentation besser wird.

Das Projekt kann bei github.com/apenwarr/bup heruntergeladen werden. Große Teile sind in Python geschrieben. Besonders rechenintensive Teile liegen in C vor. Die Präsentation des Vortrags gibt es auf der Webseite von Zoran Zaric.

Nachtrag vom 31. Dezember 2011, 15:20 Uhr

Laut Zoran Zaric hat Bup kein Problem mit großen Dateien in Form von hoher Arbeitsspeicherbelastung und langsamer Geschwindigkeit. Es ist der Grund für Bup, denn Git hat bei diesen Dateien solche Probleme. Die Passage wurde im Text entsprechend gestrichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und Vive Pro vorbestellbar
  4. 57,99€

Tautologiker 01. Jan 2012

Duplicati ist, soweit ich weiß, von der Idee her sehr ähnlich wie duplicity (aber...

vukoxx 31. Dez 2011

http://www.youtube.com/user/28c3?feature=watch#p/u/40/u_rOi2OVvwU

schasssstin 31. Dez 2011

Das habe ich mir auch gedacht, als ich damals angefangen habe, mit Virtualbox Snapshots...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /