Abo
  • Services:

Bup: Git für besonders kleine Backups - auch bei VMs

Einer der Entwickler von Bup hat den Hackern in Berlin ein Backupprogramm vorgestellt, das besonders effektiv arbeiten soll. Die Entwicklung von Bup befindet sich noch am Anfang, soll aber insbesondere beim Backup virtueller Maschinen viel Platz sparen.

Artikel veröffentlicht am ,
Zoran Zaric
Zoran Zaric (Bild: Zoran Zaric)

Zoran Zaric stellte auf dem Chaos Communication Congress das Programm mit dem einfachen Namen Bup vor. Bup ist eine Abkürzung für Backup und soll genau das machen: Dateien für eine Sicherung kopieren.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg
  2. NCP engineering GmbH, Nürnberg

Bup ist in der Lage, große Dateien in sogenannte Chunks aufzusplitten. Damit ist es möglich, die Datei einer virtuellen Maschine oder große Datenbanken inkrementell zu sichern. Ein inkrementelles Backup verhält sich nach außen hin trotzdem wie ein volles Backup, nur ohne den Speicherplatz dafür zu belegen. Außerdem werden noch keine Metadaten gesichert. Die Arbeit daran soll aber fast fertig sein.

Über eine Funktion namens Inotify kann Bup Verzeichnisse direkt auf Veränderungen hin beobachten und im Änderungsfall sofort ein Backup durchführen.

Bup funktioniert auch auf Routern

Wer will, kann Bup auch direkt auf einem Router laufen lassen. Die Software ist für den Einsatz auf DD-WRT-Routern vorbereitet.

Gegenüber anderen Backupverfahren soll Bup Speicherplatz sparen, somit auch Transferzeit einsparen und trotzdem alte Snapshots behalten. In Tests von Zaric mit einem VM-Backup hat Bup ein rund fünf GByte großes Rsnapshot-Backup mit rund 2,2 GByte durchführen können. Ein Rsnapshot-Import reduzierte sich von 12,6 GByte auf 4,6 GByte. Zudem ist Bup so konstruiert, dass es auch bei Fehlern eines Datenträgers dank Paritätsinformationen noch Backups zurücktransferieren soll. Bup-Backups können zudem mit einem Fuse-Modul eingebunden werden, so dass laut Zaric jeder Dateimanager auf die Backups zugreifen kann.

Noch nicht für den produktiven Einsatz geeignet

Das Projekt steht noch am Anfang. Zaric warnt daher davor, das Backupsystem schon für kritische Aufgaben zu nutzen. Ein Restore-Befehl gehört beispielsweise noch zu den Neuerungen des Programms. Zudem gibt es eine neue GUI, die die Bedienung vereinfachen soll, erst einmal nur für KDE. Den Entwicklern fehlen zudem noch Windows- und OS-X-Anwender, die mithelfen. Für OS X ließe sich etwa inotify portieren, um auch dort in Echtzeit Dateiänderungen zu beobachten und zu sichern.

Viele noch fehlende Funktionen sollen aber kommen. Außerdem wollen die Entwickler weiter an der Geschwindigkeit des Backupprogramms arbeiten. Auch die Dokumentation soll noch verbessert werden. Momentan wird die Dokumentation von Entwicklern durchgeführt. Sie brauchen noch Hilfe von außen, damit die Dokumentation besser wird.

Das Projekt kann bei github.com/apenwarr/bup heruntergeladen werden. Große Teile sind in Python geschrieben. Besonders rechenintensive Teile liegen in C vor. Die Präsentation des Vortrags gibt es auf der Webseite von Zoran Zaric.

Nachtrag vom 31. Dezember 2011, 15:20 Uhr

Laut Zoran Zaric hat Bup kein Problem mit großen Dateien in Form von hoher Arbeitsspeicherbelastung und langsamer Geschwindigkeit. Es ist der Grund für Bup, denn Git hat bei diesen Dateien solche Probleme. Die Passage wurde im Text entsprechend gestrichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 54€
  2. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...
  3. 59,90€ (Bestpreis!)
  4. 99€ (Bestpreis!)

Tautologiker 01. Jan 2012

Duplicati ist, soweit ich weiß, von der Idee her sehr ähnlich wie duplicity (aber...

vukoxx 31. Dez 2011

http://www.youtube.com/user/28c3?feature=watch#p/u/40/u_rOi2OVvwU

schasssstin 31. Dez 2011

Das habe ich mir auch gedacht, als ich damals angefangen habe, mit Virtualbox Snapshots...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
    Tom Clancy's The Division 2 im Test
    Richtig guter Loot-Shooter

    Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
    Von Jan Bojaryn

    1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
    2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
    Mobile Bezahldienste
    Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

    Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
    Von Andreas Maisch

    1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
    2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
    3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

      •  /