• IT-Karriere:
  • Services:

Oracle-Manager Mark Hurd: Gerichtsdokument zu sexuellen Belästigungen veröffentlicht

Der frühere HP-Chef und jetzige Oracle-Topmanager Mark Hurd soll laut einem Anwaltsbrief eine Mitarbeiterin zwei Jahre lang mit sexuellen Angeboten unter Druck gesetzt haben. Dabei habe er versucht, das frühere Playboy-Model mit seinem Geld und Verbindungen zu Spitzenpolitikern zu beeindrucken.

Artikel veröffentlicht am ,
Jodie Fisher
Jodie Fisher (Bild: Bryan Bedder/Getty Images)

Oracle-President Mark Hurd ist es nicht gelungen, die Veröffentlichung von Gerichtsdokumenten über vermeintliche sexuelle Belästigungen einer Mitarbeiterin zu verhindern. Ein Gericht aus Delaware hat die Freigabe des Briefes angeordnet. Das Blog des Wall Street Journals All Things Digital hat das Schreiben der Anwältin Gloria Allred daraufhin veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Hurd war Anfang August 2010 nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung und Untreue als Vorstandvorsitzender bei dem Computerhersteller Hewlett-Packard zurückgetreten. Auslöser waren Vorwürfe von Jodie Fisher, einer 51-jährigen Schauspielerin und Playboy-Model, die von 2007 bis 2009 als Marketing Consultant für Hewlett-Packard gearbeitet hatte. Hurd und Fisher erklärten später beide, keine sexuellen Kontakte gehabt zu haben. Eine Überprüfung durch Anwälte im Auftrag von Hewlett-Packard hätte keine Beweise für sexuelle Belästigungen durch Hurd gefunden. Hurd habe jedoch gegen die Richtlinien des Konzerns verstoßen, weil er Geschenke für Fisher auf Firmenkosten abgerechnet hatte, so die Anwälte.

Vor seinem Rücktritt bei Hewlett-Packard im August 2010 einigte sich Hurd mit Fisher außergerichtlich. Um Geld von Hurd zu erhalten, musste Fisher erklären, dass das Schreiben ihrer Anwältin viele Ungenauigkeiten enthalten habe.

Hat Mark Hurd die Schauspielerin Jodie Fisher belästigt?

In dem Brief vom 24. Juni 2010 heißt es, Hurd habe seine Position bei Hewlett-Packard versucht auszunutzen, um mit Fisher Sex zu haben. Fisher war als Hostess für Großkunden und im Empfang auf sechs Events für Hewlett-Packard tätig und bekam dafür ein Honorar von insgesamt 30.000 US-Dollar. Über zwei Jahre habe Hurd versucht, Fisher zu seiner Geliebten zu machen.

Im Oktober 2007 habe Hurd nach einem HP-Event mit Fisher im Ritz Carlton Hotel in Atlanta zu Abend gegessen. Er habe versucht, Fisher mit einem bevorstehenden Treffen mit der chinesischen Spitzenpolitikerin Wu Yi zu beeindrucken. Danach bat der Konzernchef Fisher in sein Hotelzimmer, um ihr Dokumente zu Wu zu zeigen. Danach fragte Hurd die Schauspielerin, ob sie über Nacht bleiben wolle, und er habe seine Hand auf ihren Busen gelegt. Sie habe geantwortet: "Absolut nicht. Ich kenne Sie kaum und Sie sind mein Chef."

Viele Frauen fänden ihn attraktiv, darunter auch die Sängerin Sheryl Crow, weshalb sich Fisher über seine Avancen glücklich schätzen sollte, soll Hurd später zu ihr gesagt haben.

Zwei Monate später habe Hurd Fisher auf einem HP-Event in St. Louis auf den Mund geküsst. Bei einem Treffen in Madrid im März 2008 versuchte Hurd die Frau zu beeindrucken, indem er ihr an einem Geldautomaten sein Dispolimit von 1 Million US-Dollar zeigte.

Hurd erklärte, er könne sich vorstellen, den Rest seines Lebens mit Fisher zu verbringen, wolle aber erst herausfinden, "ob die Chemie im Bett stimme". Laut dem Brief habe Fisher entgegnet, dass sie nicht an einer Beziehung mit einem verheirateten Mann interessiert sei.

Hurd habe weiter seine Position ausgenutzt und der Schauspielerin die Teilnahme an weiteren HP-Events und einen Jahresvertrag über 100.000 US-Dollar angeboten. Bei einem letzten Treffen im Oktober 2009 in Boise habe Hurd Fisher gepackt und sie geküsst. Sie habe sich unwohl gefühlt und sich befreit.

Oracle-Sprecher Ken Glueck erklärte: "Dieser Brief wurde von Frau Fisher widerrufen. Sie gab zu, dass er voller Ungenauigkeiten ist."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

tangonuevo 02. Jan 2012

Wieder mal jemand der nicht lesen kann. Fisher und Hurd haben sich bereits vor ner Weile...

samy 01. Jan 2012

Macht das!

Der braune Lurch 31. Dez 2011

Musste ja auch diese plumpen Anmachversuche aushalten.


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

    •  /