Abo
  • Services:

WPS-Lücke: Reaver ermittelt WLAN-Passwort

Das US-Unternehmen Tactical Network Solutions hat mit Reaver eine Software veröffentlicht, die die von Stefan Viehböck gefundene Schwachstelle in Wi-Fi Protected Setup (WPS) nutzt. Damit lässt sich die Verschlüsselung von WLAN-Routern leicht aushebeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Betroffen: D-Links Router DR-655
Betroffen: D-Links Router DR-655 (Bild: D-Link)

Stefan Viehböck hat einen Weg gefunden, um die Verschlüsselung von WLANs mit einfachen Mitteln auszuhebeln. Schlechte Designentscheidungen in Wi-Fi Protected Setup (WPS) sorgen dafür, dass sich Angreifer per Brute-Force-Angriff in wenigen Stunden Zugang zu einem verschlüsselten drahtlosen Netzwerk verschaffen können.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Das US-Unternehmen Tactical Network Solutions (TNS) hat mit Reaver eine Open-Source-Software veröffentlicht, die solche Angriffe automatisiert. TNS nutzt die Software schon seit über einem Jahr, hat die Schwachstelle bislang aber geheim gehalten. Dafür gebe es nach der Veröffentlichung der Sicherheitslücke durch das US-Cert und Viehböck aber keinen Grund mehr, so dass Reaver auf Google Code zum Download angeboten wird.

Reaver ist laut TNS in der Lage, WPS-Pins zu knacken und das für WPA/WPA2 genutzte Passwort innerhalb von 4 bis 10 Stunden im Klartext anzuzeigen. Wie lange der Angriff dauert, hängt vom anzugreifenden Access-Point ab.

Zwar steht Reaver als Open-Source-Projekt zur Verfügung, TNS bietet darüber hinaus aber auch eine kommerzielle Version des Werkzeugs an, die zusätzliche Funktionen umfasst, darunter routerspezifische Optimierungen, die den Angriff beschleunigen sollen, ein Webinterface und die Möglichkeit, Angriffe zu unterbrechen und fortzusetzen. Zudem bietet TNS für die kommerzielle Version auch Support an.

Der Angriff auf WPS bietet nach Ansicht von TNS erhebliche Vorteile gegenüber dem Knacken der eigentlichen Verschlüsselung: Zum einen geht der Angriff deutlich schneller, zum anderen kann anhand der einmal ermittelten PIN das WLAN-Passwort erneut abgefragt werden, sollte dieses vom Routerbesitzer geändert werden. Router mit mehreren Funkmodulen für 2,4 und 5 GHz können für jedes Netz einen eigenen WPA-Schlüssel verwenden. Die PIN gewährt aber Zugriff auf die Schlüssel aller Netze.

Größter Nachteil an dem Angriff: WPS kann deaktiviert werden, was nach Bekanntwerden der Schwachstelle auch jedem zu raten ist. Dennoch werden viele WLANs darüber angreifbar bleiben und mancher Router erlaubt das Abschalten von WPS erst gar nicht.

Da fast alle WLAN-Router in den vergangenen Jahren mit aktiviertem WPS ausgeliefert wurden, sind Millionen Kunden von der Schwachstelle betroffen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)
  3. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  4. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...

M.P. 26. Feb 2014

Stell Dir vor, in der Nachbarwohnung steht ein befallener Router, und belauscht Deinen...

Freakbrother 04. Jan 2012

Hallo es hört sich ja ganz spannend an verstehen tue ich es auch, aber wie willst du den...

kendon 03. Jan 2012

hat eigentlich irgendwann mal irgendjemand (aus der pro-os ecke) behauptet dass es so ist?

ArnoNymous 02. Jan 2012

wie gesagt :]

GodsBoss 31. Dez 2011

Ich ignoriere mal den wie üblich überflüssigen Vergleich: Wenn ich etwas nicht kann...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /