Abo
  • Services:
Anzeige
Betroffen: D-Links Router DR-655
Betroffen: D-Links Router DR-655 (Bild: D-Link)

WPS-Lücke: Reaver ermittelt WLAN-Passwort

Betroffen: D-Links Router DR-655
Betroffen: D-Links Router DR-655 (Bild: D-Link)

Das US-Unternehmen Tactical Network Solutions hat mit Reaver eine Software veröffentlicht, die die von Stefan Viehböck gefundene Schwachstelle in Wi-Fi Protected Setup (WPS) nutzt. Damit lässt sich die Verschlüsselung von WLAN-Routern leicht aushebeln.

Stefan Viehböck hat einen Weg gefunden, um die Verschlüsselung von WLANs mit einfachen Mitteln auszuhebeln. Schlechte Designentscheidungen in Wi-Fi Protected Setup (WPS) sorgen dafür, dass sich Angreifer per Brute-Force-Angriff in wenigen Stunden Zugang zu einem verschlüsselten drahtlosen Netzwerk verschaffen können.

Anzeige

Das US-Unternehmen Tactical Network Solutions (TNS) hat mit Reaver eine Open-Source-Software veröffentlicht, die solche Angriffe automatisiert. TNS nutzt die Software schon seit über einem Jahr, hat die Schwachstelle bislang aber geheim gehalten. Dafür gebe es nach der Veröffentlichung der Sicherheitslücke durch das US-Cert und Viehböck aber keinen Grund mehr, so dass Reaver auf Google Code zum Download angeboten wird.

Reaver ist laut TNS in der Lage, WPS-Pins zu knacken und das für WPA/WPA2 genutzte Passwort innerhalb von 4 bis 10 Stunden im Klartext anzuzeigen. Wie lange der Angriff dauert, hängt vom anzugreifenden Access-Point ab.

Zwar steht Reaver als Open-Source-Projekt zur Verfügung, TNS bietet darüber hinaus aber auch eine kommerzielle Version des Werkzeugs an, die zusätzliche Funktionen umfasst, darunter routerspezifische Optimierungen, die den Angriff beschleunigen sollen, ein Webinterface und die Möglichkeit, Angriffe zu unterbrechen und fortzusetzen. Zudem bietet TNS für die kommerzielle Version auch Support an.

Der Angriff auf WPS bietet nach Ansicht von TNS erhebliche Vorteile gegenüber dem Knacken der eigentlichen Verschlüsselung: Zum einen geht der Angriff deutlich schneller, zum anderen kann anhand der einmal ermittelten PIN das WLAN-Passwort erneut abgefragt werden, sollte dieses vom Routerbesitzer geändert werden. Router mit mehreren Funkmodulen für 2,4 und 5 GHz können für jedes Netz einen eigenen WPA-Schlüssel verwenden. Die PIN gewährt aber Zugriff auf die Schlüssel aller Netze.

Größter Nachteil an dem Angriff: WPS kann deaktiviert werden, was nach Bekanntwerden der Schwachstelle auch jedem zu raten ist. Dennoch werden viele WLANs darüber angreifbar bleiben und mancher Router erlaubt das Abschalten von WPS erst gar nicht.

Da fast alle WLAN-Router in den vergangenen Jahren mit aktiviertem WPS ausgeliefert wurden, sind Millionen Kunden von der Schwachstelle betroffen.


eye home zur Startseite
M.P. 26. Feb 2014

Stell Dir vor, in der Nachbarwohnung steht ein befallener Router, und belauscht Deinen...

Freakbrother 04. Jan 2012

Hallo es hört sich ja ganz spannend an verstehen tue ich es auch, aber wie willst du den...

kendon 03. Jan 2012

hat eigentlich irgendwann mal irgendjemand (aus der pro-os ecke) behauptet dass es so ist?

ArnoNymous 02. Jan 2012

wie gesagt :]

GodsBoss 31. Dez 2011

Ich ignoriere mal den wie üblich überflüssigen Vergleich: Wenn ich etwas nicht kann...


Computerhilfen.de / 30. Dez 2011



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. SEMIKRON Elektronik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  4. ProCom GmbH, Aachen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. ab 649,90€
  3. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  2. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  3. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  4. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  5. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  6. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  7. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an

  8. James Gosling

    Java-Erfinder wechselt zu Amazon Web Services

  9. Calliope Mini im Test

    Neuland lernt programmieren

  10. Fernwartung

    Microsoft kämpft weiter gegen Support-Betrüger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Melkmaschine

    SmilingStar | 14:43

  2. Re: Schade ...

    Tantalus | 14:43

  3. Re: Keine Gedanken zur Jahreszeit?

    RickRickdiculou... | 14:43

  4. Re: Java

    Trollversteher | 14:42

  5. Re: Markenanmutung

    JTR | 14:41


  1. 14:59

  2. 14:30

  3. 14:20

  4. 13:36

  5. 13:20

  6. 12:58

  7. 12:47

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel