QCad-Fork: LibreCAD 1.0 veröffentlicht

Die von Ries van Twisk initiierte freie 2D-CAD-Software LibreCAD ist in der Version 1.0 erschienen. Es handelt sich dabei um einen Fork von QCad, er steht für Windows, Linux und Mac OS X zum Download bereit.

Artikel veröffentlicht am ,
Freie 2D-CAD-Software LibreCAD 1.0 für Linux, Windows und Mac OS X
Freie 2D-CAD-Software LibreCAD 1.0 für Linux, Windows und Mac OS X (Bild: LibreCAD)

LibreCAD wurde mit dem Ziel gestartet, QCad von Qt3 auf Qt4 zu portieren. Dieses Ziel erreicht die Version 1.0 noch nicht, erst die kommende Version 2.0, die bereits in Kürze erscheinen soll, wird komplett frei von Qt 3 sein.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für den IT Vor-Ort Support
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln, München, Dessau
  2. Informatiker (m/w/d)
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
Detailsuche

Dennoch haben die LibreCAD-Entwickler um Ries van Twisk mit der Version 1.0 bereits mehr erreicht als ursprünglich gedacht, heißt es in der Ankündigung. LibreCAD 1.0 beseitigt einige Lizenzprobleme und enthält einige zusätzliche Patches sowie Fehlerbereinigungen. Dadurch soll LibreCAD unter Linux, Windows und Max OS X laufen, sowohl auf 32- als auch auf 64-Bit-Systemen.

Die LibreCAD-Entwickler kündigen aber bereits jetzt an, die Version 1.0 nur so lange wie nötig zu unterstützen, denn bereits in Kürze soll LibreCAD 2.0 erscheinen. Diese Version soll dann zahlreiche neue Funktionen enthalten, darunter ein neues Snap-System zum Einrasten von Objekten und die Dreiteilung von Winkeln sowie isometrische Gitter.

LibreCAD steht unter der GPLv2 und kann unter librecad.org heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jpuhr 02. Jan 2012

Von Qt3 auf Qt4? Da sind die ja früh dran. Immerhin (fast) sieben Jahre nach dem Wechsel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
    Machine Learning
    Die eigene Stimme als TTS-Modell

    Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
    Eine Anleitung von Thorsten Müller

  2. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /