Abo
  • Services:

Epic Games: Etappensieg im Rechtsstreit gegen Silicon Knights

58 Millionen US-Dollar hat das Entwicklerstudio Silicon Knights als Schadenersatz von Epic Games gefordert. Daraus wird wohl nichts: Ein Gericht hat die Berechnung der Summe abgelehnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Too Human
Too Human (Bild: Silicon Knights)

Seit 2007 streiten sich Epic Games und das kanadische Entwicklerstudio Silicon Knights vor Gericht, jetzt hat Epic einen Zwischensieg errungen. Der Richter hat ein Gutachten, das den Siliziumrittern rund 58 Millionen US-Dollar zugebilligt hatte, zurückgewiesen - wegen inhaltlicher Zweifel an den durchgeführten Kalkulationen und Markteinschätzungen, schreibt Gamasutra.com. Für Silicon Knights ein schwerer Schlag: Das Unternehmen musste aufgrund finanzieller Engpässe und geplatzter Projekte erst im November 2011 einen großen Teil seiner Mitarbeiter entlassen.

Stellenmarkt
  1. VMT GmbH, Bruchsal
  2. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum

In dem Rechtsstreit geht es unter anderem um die Unreal Engine 3. Epic habe nach Auffassung von Silicon Knights einen vertraglich zugesagten Zeitplan für die Konsolenumsetzungen der zuerst für den PC entwickelten Engine nicht eingehalten. Das endgültige Entwicklerpaket für die Xbox 360 sei zwar Anfang September 2005 fertig geworden, doch folgte die funktionsfähige und zu den Vorgängern inkompatible Engine selbst erst im November 2006. Too Human kam erst im September 2008 auf den Markt - und enttäuschte. Golem.de schrieb im Test: "Dann entpuppen sich die Kampfsysteme als schlecht umgesetzt, weil es ständig an der Steuerung und Kameraführung hakt. Dazu kommen noch die überraschungsfreien Levels und der Eindruck, ständig gegen die gleichen Gegner zu kämpfen - weil es zu wenige gibt, und die sich auch noch sehr ähneln."

Das habe zu massiven Verzögerungen bei der Fertigstellung des Rollenspiels Too Human geführt, und das wiederum habe verheerende Folge für das Studio gehabt: 614.000 statt der erhofften 2,5 Millionen verkaufte Exemplare, gestrichene Nachfolger, ein lädierter Ruf und Probleme, lukrative Deals mit wichtigen Publishern abschließen zu können. Epic hatte mit einer Gegenklage geantwortet: Silicon Knights habe die Engine über einen längeren Zeitraum zur Verfügung stehen gehabt und sei über deren Stand stets genau informiert gewesen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Mac Jack 29. Dez 2011

Im Silikon-Tal gibts bestimmt viele Plastische Chirurgen. (Ein Chirurg der verformbar ist? ;)


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
    2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

      •  /