Abo
  • Services:

Urteil: Internetsperren rechtswidrig angeordnet

Die Bezirksregierung Düsseldorf hat 2010 in mehreren Fällen die Sperrung des Internetzugangs zu Glückspielanbietern rechtswidrig angeordnet, hat das Verwaltungsgericht Düsseldorf entschieden.

Artikel veröffentlicht am ,
Urteil: Internetsperren rechtswidrig angeordnet
(Bild: Mario Tama/Getty Images)

Die willkürliche Anordnung von Internetsperren, um den Zugang zu Glücksspielangeboten zu unterbinden, ist unzulässig. Entsprechende Sperrverfügungen der Düsseldorfer Bezirksregierung gegenüber Vodafone und Telekom aus dem Jahr 2010 hat das Verwaltungsgericht Düsseldorf Ende November aufgehoben (Aktenzeichen 27 K 5887/10 und 27 K 3883/11).

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die Verwaltungsrichter begründeten ihre Entscheidung damit, dass ein Internetprovider "als Diensteanbieterin im Sinne des Telemediengesetzes nicht für die durch Aufruf der Domains der beiden Glücksspielanbieter zu erreichenden Inhalte verantwortlich [sei], da [er] die Übermittlung der Glücksspielinhalte weder veranlasse noch auswähle. Auch die bloße Kenntnis von der Rechtswidrigkeit des Glücksspielangebots begründe keine Verantwortlichkeit."

Das willkürliche Vorgehen der Bezirksregierung gegen lediglich zwei der lokalen Internetprovider sei "rechtswidrig" gewesen, entschied das Gericht, da nur "eine einheitliche Vorgehensweise gegen die in Nordrhein-Westfalen ansässigen gewerblichen Diensteanbieter" die gebotene "Wahrung des Gleichheitssatzes" sichergestellt hätte.

Die Düsseldorfer Bezirksregierung ist schon seit Jahren ein Verfechter von Internetsperren. Der langjährige Regierungspräsident Jürgen Büssow sorgte seit 2001 immer wieder mit Sperrverfügungen für Aufsehen. Richteten sich die ersten Internetsperren gegen Websites, die rechtsextremes Gedankengut verbreiteten, waren später auch Glücksspielanbieter betroffen. Die betroffenen Internetprovider wehrten sich, oft erfolgreich, vor Gericht.

Ende September 2011 hatte der Bundesgerichtshof das im Glücksspielstaatsvertrag verankerte Internetverbot für Glücksspielanbieter bestätigt. 15 von 16 Bundesländern haben Mitte Dezember vereinbart, mit der Novelle des Glücksspielstaatsvertrages Onlineglücksspiele in begrenztem Umfang zuzulassen. Diese Vereinbarung geht Schleswig-Holstein jedoch nicht weit genug. Das Land fordert eine stärkere Liberalisierung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

Mixer 29. Dez 2011

Wenn es hoch kommt wird einer der unteren Schergen in den Ruhestand geschickt. Das wars...

TechnicalCE 29. Dez 2011

Es ist gang und gebe das die Politik rechtswidrige Entscheidungen trifft, sich teilweise...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

    •  /