Abo
  • Services:

Cyanogenmod Compiler: Alternative Android-Distribution selbst zusammenstellen

Im Forum von xda-developers ist ein Compiler für Cyanogenmod erschienen. Damit können Anwender die alternative Android-Distribution selbst zusammenstellen und nicht Benötigtes entfernen.

Artikel veröffentlicht am ,
Cyanogenmod Compiler
Cyanogenmod Compiler (Bild: lithid-cm)

Der Cyanogenmod Compiler von lithid-cm greift auf die jeweils aktuellen Versionen von Cyanogenmod 7 oder 9 zurück und stellt darauf basierend eine angepasste Android-Distribution zusammen. Der Anwender kann dabei entscheiden, welche Sprachenunterstützung mitinstalliert wird und welche Hintergrundbilder dabei sein sollen, um Speicherplatz zu sparen. Neben normalen Hintergrundbildern können auch animierte Hintergrundbilder entfernt werden.

Stellenmarkt
  1. HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Hildesheim
  2. BSH Hausgeräte GmbH, München

Vor der Erstellung der eigenen Android-Distribution muss im Compiler das passende Smartphone-Modell ausgewählt werden. Die fertige Android-Distribution kann dann mit einem eigenen Namen versehen und nach der Kompilierung auf das Mobiltelefon installiert werden.

Noch befinden sich die Arbeiten am Cyanogenmod Compiler ganz am Anfang und der Entwickler erhofft sich Unterstützung, um die Arbeit fortzuführen. Der Cyanogenmod Compiler wurde bisher nur für Android-Smartphones getestet, Android-Tablets werden bisher nicht direkt unterstützt. Zunächst gibt es den Cyanogenmod Compiler nur für Ubuntu.

Cyanogenmod gehört zu den beliebtesten alternativen Android-Firmwares, die es für eine Reihe von Android-Smartphones und -Tablets gibt. Cyanogenmod 7 basiert noch auf Android 2.x, während Cyanogenmod 9 bereits auf Android 4.0 alias Ice Cream Sandwich basiert.

Später soll der Cyagonmod Compiler eine eigene Installationsroutine, eine automatische Updatefunktion und Plugin-Unterstützung erhalten. Auch wird es eine Prüfroutine für installierte Tools geben, die vorschlägt, welche Tools weggelassen werden können. Zudem sind eine Deinstallationsfunktion und das nachträgliche Ändern des Distributionsnamens geplant.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,74€
  2. 179,00€
  3. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  4. 177,00€

nOOcrypt 06. Jan 2012

Zunaechste einmal ist es wohl keine "technische Loesung" kein Handy zu haben. Das ist...

Bady89 30. Dez 2011

Dann kann ich mir endlich ne Stable Cyanogenmod für mein Handy bauen !

Thaodan 29. Dez 2011

ich würde es eher mit Linux From Scratch vergleichen.


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
  2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
    Display-Technik
    So funktionieren Micro-LEDs

    Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
    Von Mike Wobker

    1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

      •  /