Abo
  • Services:

New York Times: Abo-Spammail ging an acht Millionen treue Leser

Statt an 300 ehemalige Zeitungsleser ging eine Mail mit Werbung an acht Millionen Kunden der New York Times. So harmlos der Vorgang scheint: Eine Publikation wie die NYT mit großer Breitenwirkung hätte auch ernsthaften Schaden anrichten können.

Artikel veröffentlicht am ,
Gebäude der New York Times
Gebäude der New York Times (Bild: Shannon Stapleton/Reuters)

Eine freundliche Werbemail mit besonders günstigen Abokonditionen für die New York Times hat in den USA deutlich mehr Empfänger erreicht als ursprünglich geplant: Statt an 300 ehemalige Leser, die ihr Abo gerade gekündigt hatten, ging die Botschaft an acht Millionen gespeicherte Adressen - auch Golem.de hat sie erhalten. Der Vorgang hat in den nordamerikanischen Medien für Aufregung gesorgt, weil zuerst der Verdacht bestand, dass Unbekannte eine Möglichkeit gefunden haben könnten, das Mailsystem der Zeitung zu kapern. Einige Stunden später hat eine Sprecherin der New York Times allerdings gesagt, dass es sich schlicht um den Fehler eines Angestellten gehandelt habe.

So harmlos der Vorgang scheint: Er wirft erneut Fragen nach der Datensicherheit auf. Schließlich hatten erst jüngst Pannen mit versehentlich von Ratingagenturen verschickten Mails starke Auswirkungen auf Finanzmärkte gehabt. Ähnliches könnte auch von der New York Times ausgehen - sofern in der Mail ein etwas brisanterer Inhalt steht als Werbung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

Crass Spektakel 29. Dez 2011

Wirklich frustrierend ist wie wenig Ahnung "gehobene" IT-Verantwortliche von erprobten...

Crass Spektakel 29. Dez 2011

Mein erster Mailserver hat problemlos 500 Nachrichten pro Minute durchgehauen. Das größte...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /