New York Times: Abo-Spammail ging an acht Millionen treue Leser

Statt an 300 ehemalige Zeitungsleser ging eine Mail mit Werbung an acht Millionen Kunden der New York Times. So harmlos der Vorgang scheint: Eine Publikation wie die NYT mit großer Breitenwirkung hätte auch ernsthaften Schaden anrichten können.

Artikel veröffentlicht am ,
Gebäude der New York Times
Gebäude der New York Times (Bild: Shannon Stapleton/Reuters)

Eine freundliche Werbemail mit besonders günstigen Abokonditionen für die New York Times hat in den USA deutlich mehr Empfänger erreicht als ursprünglich geplant: Statt an 300 ehemalige Leser, die ihr Abo gerade gekündigt hatten, ging die Botschaft an acht Millionen gespeicherte Adressen - auch Golem.de hat sie erhalten. Der Vorgang hat in den nordamerikanischen Medien für Aufregung gesorgt, weil zuerst der Verdacht bestand, dass Unbekannte eine Möglichkeit gefunden haben könnten, das Mailsystem der Zeitung zu kapern. Einige Stunden später hat eine Sprecherin der New York Times allerdings gesagt, dass es sich schlicht um den Fehler eines Angestellten gehandelt habe.

So harmlos der Vorgang scheint: Er wirft erneut Fragen nach der Datensicherheit auf. Schließlich hatten erst jüngst Pannen mit versehentlich von Ratingagenturen verschickten Mails starke Auswirkungen auf Finanzmärkte gehabt. Ähnliches könnte auch von der New York Times ausgehen - sofern in der Mail ein etwas brisanterer Inhalt steht als Werbung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Non-Fungible Animals: Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst
    Non-Fungible Animals
    Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst

    Die Naturschutzorganisation WWF will auf vom Aussterben bedrohte Tierarten aufmerksam machen und nutzt dazu den Hype um digitale Blockchain-Kunst.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Integral: Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet
    Integral
    Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet

    Bei der Esa kam es im September zu einer Rettungsaktion. Der Satellit Integral hatte angefangen, sich unkontrolliert zu drehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /