Netbooks für Schwellenländer ab 199 US-Dollar

Etwas schneller ist auch der Speicher geworden, beim N2600 kann er nach DDR3-800 ausgeführt sein, der N2800 unterstützt auch DDR3-1066. DDR2-Speicher, bei den Single-Core-Atoms bisher noch möglich, ist nun abgeschafft - die entsprechenden Speichermodule sind inzwischen auch rund doppelt so teuer wie DDR3-SO-DIMMs. Weiterhin gibt es aber nur einen Speicherkanal.

Stellenmarkt
  1. Mathematiker in der iGaming Branche (w/m/d)
    Gamomat Development GmbH, Berlin
  2. Webentwickler (m/w/d) eGovernment
    Landratsamt Dachau, Dachau
Detailsuche

Unverändert bleibt auch der Chipsatz NM10, der nur aus einem Baustein besteht. Er bietet zwei SATA-Ports und für Erweiterungen wie USB-3.0-Hostcontroller vier PCI-Express-Lanes. Für USB 2.0 sind zwar acht Ports möglich, bisher nutzten Netbookhersteller davon aber höchstens drei, was vor allem dem Layout der Mainboards und den kompakten Gehäusen geschuldet ist.

Netbooks in den USA und Westeuropa rückläufig

Dass Netbooks, wohl vor allem durch den Tablet-Boom, in westlichen Industrieländern keine Renner mehr sind, erkennt nun auch Intel an. Interne Schätzungen des Chipherstellers gehen davon aus, dass für Netbooks 2012 in Osteuropa, Südamerika, Afrika und der asiatisch-pazifischen Region Wachstum zu erwarten ist. Dort sollen die Geräte vor allem zum Einstieg und als Bildungsnetbooks zum Einsatz kommen.

  • Die neuen Funktionen
  • Netbooks ab 199 US-Dollar
  • Sehr günstige Preise
  • Für Embedded-Atoms reicht die Roadmap bis 2031.
  • Der Chipsatz NM10 bleibt unverändert.
  • Wachstum nicht mehr im Westen
  • Geringe Leistungsaufnahme
  • Bisherige und neue Atoms im Vergleich
  • Die Plattform wird sparsamer.
  • Auch Blu-rays sind möglich.
Wachstum nicht mehr im Westen

Intel sieht dafür Preise ab 199 US-Dollar für die einfachsten Netbooks vor. Dazu trägt auch die Preispolitik für die CPUs selbst bei: Nur noch 42 US-Dollar kostet der N2600, der N2800 ist mit 47 US-Dollar kaum teurer. Damit hat Intel die Preise glatt halbiert, der günstigste Netbook-Atom mit zwei Kernen N550 kostet laut der Preisliste vom 11. Dezember 2011 (PDF) 86 US-Dollar. Alle Preise beziehen sich auf 1.000er Stückzahlen für PC-Hersteller und Wiederverkäufer.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Dennoch sollen Netbooks nicht nur als Billiggeräte vermarktet werden. Mit kleinen SSDs und besonders flachen Designs sollen sie um 299 US-Dollar auch anspruchsvollere Anwender ansprechen, ab 399 US-Dollar erwartet Intel zunehmend auch Geräte mit Touchscreens. Diese dürften aber erst mit Windows 8 und seiner neuen Touch-Oberfläche attraktiv werden.

Für solche Nobel-Netbooks gibt es auch einige der Funktionen der teuren Ultrabooks: Wireless Display 2.0 beherrscht die Cedar-Trail-Plattform jetzt, und ebenso das sekundenschnelle Aufwachen aus dem Ruhezustand, das Intel Rapid Start getauft hat.

Von einem vielfach kolportierten Rückzug namhafter Hersteller aus dem Netbookmarkt will Intel auch nichts bemerkt haben. Nach Angaben des Unternehmens arbeiten Acer, Asus, HP, Lenovo, Samsung und Toshiba an Geräten auf Basis der neuen Atoms. Schon auf der CES in zwei Wochen dürften die ersten neuen Netbooks zu sehen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Cedar-Trail-CPUs: Neue Atoms für HD-Netbooks ab 3,5 Watt TDP
  1.  
  2. 1
  3. 2


Sebo78 04. Apr 2012

1.280 x 720 wäre perfekt. 720p sollte schon Standart beo 10" sein...

Sebo78 04. Apr 2012

Ja, so ein 5" Netbook wärs.

hubie 05. Mär 2012

siehe Eee Pad Transformer Prime

San_Tropez 29. Dez 2011

jack-jack-jack schrieb / meinte Notebooks

jack-jack-jack 29. Dez 2011

Ram ist inzwischen sehr günstig Hauptbremse beim Atom ist eher 32 Bit und zu wenig Ram



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Foundation bei Apple TV+
Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
Eine Rezension von Peter Osteried

Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
Artikel
  1. Mini-Konsole: Game-Boy-Klon Thumby ist nur drei Zentimeter groß
    Mini-Konsole
    Game-Boy-Klon Thumby ist nur drei Zentimeter groß

    Das Unternehmen Tinycircuits will via Kickstarter einen Game-Boy-Klon finanzieren. Der ist nur drei Zentimeter groß - und voll funktionsfähig.

  2. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  3. Lenovo Legion 5 bei Amazon um 300 Euro reduziert
     
    Lenovo Legion 5 bei Amazon um 300 Euro reduziert

    Das Gaming-Notebook ist bei Amazon zum Top-Preis erhältlich. Zudem sind weitere Artikel von Lenovo und Huawei sowie der Kindle Paperwhite im Angebot.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /