Abo
  • Services:

Heilig-Abend-Hack: Stratfor warnt vor öffentlicher Unterstützung

A bis M: Daten von Privatpersonen, deren Namen mit diesen Buchstaben beginnen, haben Hacker nach dem Einbruch bei US-Unternehmen Stratfor mittlerweile veröffentlicht. Die Firma warnt unterdessen davor, sie ohne Schutzmaßnahmen öffentlich zu unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mutmaßliches Anonymous-Mitglied in London
Mutmaßliches Anonymous-Mitglied in London (Bild: Finbarr O'Reilly/Reuters)

50.277 Kreditkartennummern, davon 9.651 noch gültig, dazu 86.594 E-Mail-Adressen, 27.537 Telefonnummern, 44.188 verschlüsselte Passwörter, etwa die Hälfte davon einfach zu knacken: Diese Massen an Daten haben laut Identityfinder.com die Personen erbeutet, die sich am 24. Dezember 2011 Zugriff auf die Rechner des US-Unternehmens Stratfor verschafft haben. Laut Wired sind die Hacker auf vier Server eingedrungen, anschließend haben sie dort alle Daten gelöscht. Ob konkret Anonymous, Antisec oder Lulzsec hinter der Aktion steckt, lässt sich wegen der losen Struktur der Gruppen wohl nicht mehr endgültig klären.

Stellenmarkt
  1. Arrow Central Europe GmbH, Neu-Isenburg
  2. VR FinanzDienstLeistung GmbH, Berlin

Nach und nach veröffentlicht Wer-auch-immer weitere Datensätze, und zwar in alphabetischer Reihenfolge der Nachnamen. Laut Identityfinder.com sind die Hacker inzwischen beim Buchstaben "M" angekommen, der Rest dürfte in den nächsten Tagen folgen. Nur 13.973 der Adressen gehören US-Bürgern.

Stratfor warnt unterdessen per Facebook davor, öffentlich für die Firma Stellung zu beziehen - etwa in Kommentaren auf Facebook. Offenbar ist es vorgekommen, dass Personen, die das teils negativ als "Schatten-CIA", teils positiv als "Open-Source-Geheimdienst" eingestufte Unternehmen allzu gut fanden, selbst ins Visier von Hackern geraten sind und persönliche Daten von sich veröffentlicht fanden. Deshalb rät Stratfor, gegebenenfalls rechtzeitig Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen.

Nach Angaben von Stratfor sind keine Daten von Firmenkunden in die Hände der Hacker gefallen. Es soll sich ausschließlich um die Daten von Privatpersonen handeln, die eine der Publikationen der Firma gekauft hatten. Stratfor veröffentlicht täglich Berichte mit aktuellen Entwicklungen im Bereich der Geopolitik, die gegen Gebühr für jeden Interessierten verfügbar sind. Auch staatliche Organisationen, Medien und einige internationale Konzerne, insbesondere aus der Rohstoffbranche, greifen auf Daten von Stratfor zurück. Außerdem werden auch staatliche Organisationen mit Informationen versorgt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. bei Alternate vorbestellen
  3. 119,90€

Raketen... 29. Dez 2011

Stratfor gilt als gute journalistische Quelle. Ein Geheimdienst für jedermann eben. Das...


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /