Abo
  • IT-Karriere:

Heilig-Abend-Hack: Stratfor warnt vor öffentlicher Unterstützung

A bis M: Daten von Privatpersonen, deren Namen mit diesen Buchstaben beginnen, haben Hacker nach dem Einbruch bei US-Unternehmen Stratfor mittlerweile veröffentlicht. Die Firma warnt unterdessen davor, sie ohne Schutzmaßnahmen öffentlich zu unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mutmaßliches Anonymous-Mitglied in London
Mutmaßliches Anonymous-Mitglied in London (Bild: Finbarr O'Reilly/Reuters)

50.277 Kreditkartennummern, davon 9.651 noch gültig, dazu 86.594 E-Mail-Adressen, 27.537 Telefonnummern, 44.188 verschlüsselte Passwörter, etwa die Hälfte davon einfach zu knacken: Diese Massen an Daten haben laut Identityfinder.com die Personen erbeutet, die sich am 24. Dezember 2011 Zugriff auf die Rechner des US-Unternehmens Stratfor verschafft haben. Laut Wired sind die Hacker auf vier Server eingedrungen, anschließend haben sie dort alle Daten gelöscht. Ob konkret Anonymous, Antisec oder Lulzsec hinter der Aktion steckt, lässt sich wegen der losen Struktur der Gruppen wohl nicht mehr endgültig klären.

Stellenmarkt
  1. Gentherm GmbH, Odelzhausen
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Nach und nach veröffentlicht Wer-auch-immer weitere Datensätze, und zwar in alphabetischer Reihenfolge der Nachnamen. Laut Identityfinder.com sind die Hacker inzwischen beim Buchstaben "M" angekommen, der Rest dürfte in den nächsten Tagen folgen. Nur 13.973 der Adressen gehören US-Bürgern.

Stratfor warnt unterdessen per Facebook davor, öffentlich für die Firma Stellung zu beziehen - etwa in Kommentaren auf Facebook. Offenbar ist es vorgekommen, dass Personen, die das teils negativ als "Schatten-CIA", teils positiv als "Open-Source-Geheimdienst" eingestufte Unternehmen allzu gut fanden, selbst ins Visier von Hackern geraten sind und persönliche Daten von sich veröffentlicht fanden. Deshalb rät Stratfor, gegebenenfalls rechtzeitig Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen.

Nach Angaben von Stratfor sind keine Daten von Firmenkunden in die Hände der Hacker gefallen. Es soll sich ausschließlich um die Daten von Privatpersonen handeln, die eine der Publikationen der Firma gekauft hatten. Stratfor veröffentlicht täglich Berichte mit aktuellen Entwicklungen im Bereich der Geopolitik, die gegen Gebühr für jeden Interessierten verfügbar sind. Auch staatliche Organisationen, Medien und einige internationale Konzerne, insbesondere aus der Rohstoffbranche, greifen auf Daten von Stratfor zurück. Außerdem werden auch staatliche Organisationen mit Informationen versorgt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. 50,99€
  3. (-68%) 9,50€
  4. 1,72€

Raketen... 29. Dez 2011

Stratfor gilt als gute journalistische Quelle. Ein Geheimdienst für jedermann eben. Das...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /