Abo
  • Services:

WebOS soll als Open Source weiterleben

Nach der Einstellung der WebOS-Geräte wurde der HP-Chef Léo Apotheker nach weniger als einem Jahr rausgeschmissen und durch die frühere eBay-Chefin Meg Whitman ersetzt. Für WebOS bedeutete das banges Warten, wie es mit dem mobilen Betriebssystem weitergeht. Erst vier Monate später verkündete HP dann, dass WebOS als Open Source freigegeben wird, wobei sich HP federführend um die weitere Entwicklung kümmern will.

Stellenmarkt
  1. Hannoversche Informations­technologien AöR, Hannover
  2. Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach an der Pegnitz

Allerdings wird es noch einige Zeit dauern, bis es WebOS als Open Source gibt, weil dazu noch Anpassungen seitens HP erforderlich sind. Neue WebOS-Smartphones wird es von HP wohl nicht geben, einen Touchpad-Nachfolger kann sich die HP-Chefin hingegen vorstellen. Im September 2011 entließ HP über 500 Mitarbeiter aus der WebOS-Abteilung, die vor allem für das Marketing und die Geräteentwicklung zuständig waren.

Derzeit ist schwer abzuschätzen, ob WebOS als Open Source weiter bestehen kann. Es ist einerseits denkbar, dass sich WebOS sogar zu einer Konkurrenz für Googles Android entwickelt. Ein möglicher Hersteller von WebOS-Smartphones könnte Samsung sein, der bisher immer alle am Markt verfügbaren Smartphone-Betriebssysteme unterstützte. Falls es aber keine neuen WebOS-Geräte gibt, wird die Plattform nicht mehr lange bestehen. Whitman geht davon aus, dass WebOS vier bis fünf Jahre brauchen wird, bis es sich am Markt beweisen kann. Für ein mobiles Betriebssystem ist das eine sehr lange Zeitspanne, aber das kann alles nur funktionieren, wenn es vorher schon neue WebOS-Geräte gibt.

 Ungewisse Zukunft von WebOSSchafft Windows Phone mit Nokia den Umschwung? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. 85,55€ + Versand
  3. 39,99€ statt 59,99€

helex 01. Jan 2012

Meiner Meinung nach fängt das Hauptproblem von Windows Phone schon im Betriebssystemkern...

Yeeeeeeeeha 31. Dez 2011

Not really. Der große Unterschied ist, dass OpenMoko tatsächlich von der Community...

Yeeeeeeeeha 30. Dez 2011

Ein hoher Marktanteil kann für einen Plattform sogar zum Nachteil werden. Der Einsatz bei...

abcdewi 30. Dez 2011

http://code.google.com/p/android/issues/detail?id=3434 Der letzte Eintrag ist vom 27...

redex 29. Dez 2011

...Tchibo Kunden? :)


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /