Abo
  • Services:
Anzeige
CCC-Sprecher Andreas Bogk
CCC-Sprecher Andreas Bogk (Bild: Jannis Andrija Schnitzer/CC BY-SA 2.0)

Andreas Bogk: "Die Website war schlicht schlecht gesichert"

CCC-Sprecher Andreas Bogk
CCC-Sprecher Andreas Bogk (Bild: Jannis Andrija Schnitzer/CC BY-SA 2.0)

Andreas Bogk ist bekannter Hacker, Sprecher des Chaos Computer Clubs - und als Stratfor-Kunde ein Opfer der Anonymous-Aktivisten. Im Interview prangert er "peinliche Fehler" des US-Unternehmens an und sagt, warum er von der Aktion nichts hält.

Handelsblatt: Über Weihnachten ist die US-Firma Stratfor Opfer eines Angriffs der Anonymous-Bewegung geworden. In den Medien wurde das Unternehmen meist als "Sicherheitsfirma" betitelt, teilweise war auch von einem Think Tank oder einer "Schatten-CIA" die Rede. Um was handelt es sich bei dieser Firma wirklich?

Anzeige

Andreas Bogk: Es handelt sich im Grunde genommen um einen privaten Nachrichtendienst - also so eine Art Nachrichtenagentur, die internationale Meldungen zu der politischen Lage analysiert und inhaltlich aufbereitet. Das sind also Leute, die sich mit verschiedenen Regionen und deren Machtstrukturen auskennen. Wenn dann so etwas passiert wie die Revolution in Ägypten oder etwas Ähnliches, sind sie die ersten, die eine Analyse dazu schreiben. Sie sagen, was die Hintergründe und die Fraktionen sind. Im Prinzip also eine Art täglicher Nachrichtendienst.

Handelsblatt: Warum wurde ausgerechnet Stratfor Ziel einer Attacke von Anonymous?

Bogk: Das ist schwer zu sagen. Stratfor hat sich unbeliebt damit gemacht, dass sie für viele brisante Informationen die entsprechenden Hintergründe und Informationen geliefert haben. Es ist also nicht unbedingt gesichert, dass es wirklich eine Anonymous-Aktion war. Es ist zwar vorstellbar, dass bei Anonymous die Vorstellung herrscht "da sind die bösen Geheimdienste Kunde, das muss also auch ein böses Unternehmen sein". Es kann aber auch sein, dass dort eher eine Gelegenheit ausgenutzt wurde: Die Website war schlicht schlecht gesichert. Vielleicht suchte man eine Ausrede, um die Gelegenheit auch noch in einen politischen Kontext zu stellen. Es ist aber auch denkbar, dass es jemand war, der Stratfor schaden will und den Angriff Anonymous angehängt hat.

Handelsblatt: Was hat Stratfor falsch gemacht?

Bogk: Man muss schon sagen, dass es ganz schön peinlich ist, dass Stratfor die Kreditkartennummern unverschlüsselt in der Datenbank gespeichert hat. Die Passwörter wurden zwar per Hashing verschleiert - aber so, dass eine Attacke per Wörterbuch möglich war. Die einzige noch schlechtere Variante wäre gewesen, die Passwörter im Klartext zu speichern.

Handelsblatt: Auch bei Sony war es ähnlich - Passwörter und Kreditkarteninformationen wurden unverschlüsselt auf den Servern gespeichert. Wie erklären Sie sich ein solches Vorgehen?

Bogk: Ich nehme an, dass es eine Mischung aus Unverständnis über die Bedrohungslage ist und möglicherweise der Behauptung des technischen Dienstleisters, dass alles in Ordnung ist. Es gibt ja den PCI-DSS-Standard zum Umgang mit Kreditkarteninformationen. Wäre der Standard eingehalten worden, wären die Auswirkungen weniger heftig gewesen.

Das viel größere Problem meiner Meinung nach - und vielleicht sollen die Kreditkarten auch davon ablenken - sind die 200 Gigabyte E-Mails, die von den Stratfor-Mitarbeitern eingesammelt wurden. Denn die enthalten natürlich Informationen über die Informanten und Hintermänner von Stratfor. Das ist für mich der wesentlich brisantere Datensatz.

Warum Bogk nichts von der Anonymus-Aktion hält 

eye home zur Startseite
Dhakra 04. Jan 2012

Selbst so eine billige "Verschlüsselung" wie: $cryptMe = str_replace('1', 19...

boecko 03. Jan 2012

hups % curl -i http://www.ccc.de HTTP/1.1 200 OK Date: Tue, 03 Jan 2012 09:02:20...

dependent 31. Dez 2011

Der CCC ist der Tod oder der CCC ist tot?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Koblenz
  2. SITA Airport IT GmbH, Düsseldorf
  3. Axians Infoma GmbH, Ulm, Rostock
  4. Oetker Digital GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,00€
  2. 17,99€ statt 29,99€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. DVB-T2

    Bereits eine Millionen Freenet-Geräte verkauft

  2. Moore's Law

    Hyperscaling soll jedes Jahr neue Intel-CPUs sichern

  3. Prozessoren

    AMD bringt Ryzen mit 12 und 16 Kernen und X390-Chipsatz

  4. Spark Room Kit

    Cisco bringt KI in Konferenzräume

  5. Kamera

    Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder

  6. Tapdo

    Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

  7. 17,3-Zoll-Notebook

    Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

  8. Mobilfunk

    Tschechien versteigert Frequenzen für 5G-Netze

  9. Let's Encrypt

    Immer mehr Phishing-Seiten beantragen Zertifikate

  10. E-Mail-Lesen erlaubt

    Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

Gesetzesentwurf: Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
Gesetzesentwurf
Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
  1. Autonomes Fahren Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis
  2. Tesla Autopilot Root versichert autonom fahrende Autos
  3. Autonomes Fahren Kalifornien will fahrerlose Autos zulassen

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: eine Millionen vs. eine...

    picaschaf | 07:05

  2. Re: Seit wann bescheinigt ein Zertifikat...

    RichardEb | 07:00

  3. Der Unterschied ist nur: Facebook speichert die...

    whitbread | 07:00

  4. Re: "Der Sicherheitsexperte Vincent Lynch [...]"

    KloinerBlaier | 06:59

  5. Re: "Abgeschaltet: Bis jetzt kein einziger...

    whitbread | 06:54


  1. 20:56

  2. 20:05

  3. 18:51

  4. 18:32

  5. 18:10

  6. 17:50

  7. 17:28

  8. 17:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel