Abo
  • IT-Karriere:

Linux-Distribution: Tiny Core 4.2 verändert Projektstruktur

Mit der Veröffentlichung der Linux-Distribution Tiny Core Linux 4.2 bietet das Projekt drei verschiedene Versionen an. Die Distribution kann nun mit und ohne GUI genutzt werden, sowie mit Community-Erweiterungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tiny Core Linux 4.2 ist erschienen.
Tiny Core Linux 4.2 ist erschienen. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Die Linux-Distribution Tiny Core Linux 4.2 ist erschienen. Das Projekt erstellt ein möglichst kleines, modulares Betriebssystem. Die nun veröffentlichte Version enthält einige Updates und steht in drei Varianten zur Verfügung. Die kleinste Variante "Core" ist etwa 8 MByte groß und besteht allein aus einem Kernel und einigen Werkzeugen.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. ip&more GmbH, Ismaning

Darauf aufbauend ist das klassische Tiny Core erhältlich, das über einen X-Server, einen Windowmanager und das Gui-Toolkit Fltk verfügt. Die neue Variante Core Plus ersetzt das bisher verfügbare Multi Core und beinhaltet Community-Erweiterungen für die Distribution. So lässt sich über ein Bootmenü zwischen verschieden Windowmanagern wählen, etwa Flwm, Jwm, Icewm oder auch Fluxbox.

Für die Version 4.2 aktualisierten die Entwickler einige Teile des X-Window-Systems, etwa Xlibs und Xprogs, das nun nicht mehr zwingend genutzt werden muss. Das Gui-Toolkit Fltk 1.10 steht ebenfalls zur Verfügung. Darüber hinaus existiert ein Skript, mit dem der laufende Windowmanager beendet werden kann.

Tiny Core Linux 4.2 basiert auf dem Linux-Kernel 3.0.3 und läuft als Live-Betriebssystem, es kann jedoch auch installiert werden. Die 8, 12 und 48 MByte großen CD-Abbilder sind zum Download auf der Projektwebseite erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)
  2. 1.149,00€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Google Game Builder ausprobiert

Mit dem Game Builder von Google können Anwender kleine, aber durchaus komplexe Spiele entwickeln. Der Editor richtet sich an neugierige Einsteiger, aber auch an professionelle Entwickler etwa für das Prototyping.

Google Game Builder ausprobiert Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /