Abo
  • Services:

Linux-Distribution: Tiny Core 4.2 verändert Projektstruktur

Mit der Veröffentlichung der Linux-Distribution Tiny Core Linux 4.2 bietet das Projekt drei verschiedene Versionen an. Die Distribution kann nun mit und ohne GUI genutzt werden, sowie mit Community-Erweiterungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tiny Core Linux 4.2 ist erschienen.
Tiny Core Linux 4.2 ist erschienen. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Die Linux-Distribution Tiny Core Linux 4.2 ist erschienen. Das Projekt erstellt ein möglichst kleines, modulares Betriebssystem. Die nun veröffentlichte Version enthält einige Updates und steht in drei Varianten zur Verfügung. Die kleinste Variante "Core" ist etwa 8 MByte groß und besteht allein aus einem Kernel und einigen Werkzeugen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Darauf aufbauend ist das klassische Tiny Core erhältlich, das über einen X-Server, einen Windowmanager und das Gui-Toolkit Fltk verfügt. Die neue Variante Core Plus ersetzt das bisher verfügbare Multi Core und beinhaltet Community-Erweiterungen für die Distribution. So lässt sich über ein Bootmenü zwischen verschieden Windowmanagern wählen, etwa Flwm, Jwm, Icewm oder auch Fluxbox.

Für die Version 4.2 aktualisierten die Entwickler einige Teile des X-Window-Systems, etwa Xlibs und Xprogs, das nun nicht mehr zwingend genutzt werden muss. Das Gui-Toolkit Fltk 1.10 steht ebenfalls zur Verfügung. Darüber hinaus existiert ein Skript, mit dem der laufende Windowmanager beendet werden kann.

Tiny Core Linux 4.2 basiert auf dem Linux-Kernel 3.0.3 und läuft als Live-Betriebssystem, es kann jedoch auch installiert werden. Die 8, 12 und 48 MByte großen CD-Abbilder sind zum Download auf der Projektwebseite erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. (-58%) 12,49€
  3. 5€

Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Android 8.1 im Test: Ein Besuch auf der Oreo-Baustelle
Android 8.1 im Test
Ein Besuch auf der Oreo-Baustelle

Vor einem halben Jahr erwies sich Android 8.0 alias Oreo als noch nicht ganz fertig. Doch wie sieht es jetzt aus? Trotz eines Versionsupdates und zahlreicher Sicherheits-Patches gilt diese Aussage weiterhin. Ein Rundgang auf der Baustelle.
Ein Test von Christopher Gabbert

  1. Android 8.1 Oreo erkennt Qualität von WLAN-Netzwerk vor Verbindung
  2. Oreo Google veröffentlicht Android 8.1
  3. Google Zweite Developer Preview von Android 8.1 ist da

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /