Abo
  • Services:
Anzeige
Short-IDs für GnuPG sind beliebig berechenbar.
Short-IDs für GnuPG sind beliebig berechenbar. (Bild: gnupg.org)

GnuPG: Schlüssel mit gleicher ID erzeugbar

Short-IDs für GnuPG sind beliebig berechenbar.
Short-IDs für GnuPG sind beliebig berechenbar. (Bild: gnupg.org)

Für 32 Bit lange IDs von GPG-Schlüsseln lassen sich gezielt Kollisionen erzeugen. Die Schlüssel selbst sind jedoch unterschiedlich. Ein schwerwiegendes Sicherheitsproblem besteht somit nicht.

Debian-Entwickler Asheesh Laroia gibt in seinem Blog bekannt, dass es möglich ist, GPG-Schlüssel mit der gleichen Short-ID zu erzeugen. Über die sogenannte Short-ID lassen sich Schlüssel beispielsweise auf Servern finden. Diese Short-IDs sind jedoch nur 32 Bit lang, eine Kollision also vergleichsweise einfach zu erzeugen. Der Entwickler Laroia rät deshalb zu mindestens 64 Bit langen IDs.

Anzeige

Problem bereits bekannt

Selbst mit geringer Rechenleistung ist es einfach, Kollisionen zu erzeugen. So benötigt das von Laroia geschriebene Programm nach eigener Aussage nur etwa drei Stunden auf einem Netbook, um alle möglichen Short-IDs zu durchlaufen und dazugehörige Schlüssel zu erzeugen.

Auf der Mailingliste Full Disclosure wurde dieses Problem mehrfach in diesem Jahr beschrieben. Es wurde auch ein Tool über Full Disclosure veröffentlicht, das GPG-Schlüssel mit einer vorgegebenen Short-ID erzeugen können soll. Darüber hinaus existiert ein Bugreport mit einem Patch für GPG, der dafür sorgt, dass nur noch längere IDs von GPG akzeptiert werden.

Aufmerksamkeit erzeugen

Um Aufmerksamkeit auf die Kollisionen zu ziehen, schlägt Laroia nicht ganz ernst gemeint vor, Schlüssel mit den IDs von PGP-Gründer Phil Zimmermann oder GPG-Maintainer Werner Koch zu erzeugen. Laroia gibt jedoch an: "Wenn ihr mir eine Anfrage schickt, die mit einem Schlüssel unterschrieben ist, werde ich ein 4.096-Bit-RSA-Schlüsselpaar erzeugen, dessen ID genau um 1 größer ist als eure ID."

Das von Laroia beschriebene Problem beeinträchtigt die Sicherheit jedoch eigentlich nicht, da derzeit genutzte Schlüssel eindeutig sind. Das ist auch in der Spezifikation RFC 4480 der Internet Engineering Task Force (IETF) beschrieben, die dem Programm GPG zugrunde liegt. Dort heißt es: "Implementierungen sollten nicht voraussetzen, dass Key-IDs einzigartig sind". Ebenso werden in der Spezifikation bereits mögliche Kollisionen der Schlüssel-Fingerabdrücke beschrieben.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig
  2. twocream, Wuppertal
  3. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. MedAdvisors GmbH über Academic Work Germany GmbH, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,00€ (Vergleichspreis 214€)
  2. 3,36€ (Amazon Plus Produkt: Mindesteinkauf 20€)
  3. 485,00€ (Vergleichspreis 529€)

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

  1. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    __destruct() | 00:11

  2. Sind die nach 2-3 Jahren auch alle so schimmelgelb?

    quineloe | 00:02

  3. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 25.05. 23:59

  4. Re: Kann ich mit Alditalk nicht bestätigen

    Gunah | 25.05. 23:49

  5. Re: Coole Sache aber,

    Sharra | 25.05. 23:49


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel