Abo
  • Services:

Flugsuche: Flugsuchmaschinen werfen Google Machtmissbrauch vor

Einige Betreiber von Flugsuchmaschinen werfen Google Machtmissbrauch vor, bindet Google doch seit einiger Zeit die Ergebnisse seiner eigenen Flugsuche ganz oben in seinen Suchergebnisseiten ein und linkt direkt auf die Fluggesellschaften.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Flugsuche verlinkt Fluggesellschaften direkt.
Googles Flugsuche verlinkt Fluggesellschaften direkt. (Bild: ITA Software)

Was sollte in den Suchergebnissen oben stehen, wenn Nutzer bei Google nach einer Flugverbindung suchen? Geht es nach den Betreibern von Flugsuchmaschinen, sollten ihre Dienste dort verlinkt werden, wie es lange auch der Fall war. Doch seit Anfang Dezember finden sich ganz oben in den Suchergebnissen von Google direkte Links zu den Fluggesellschaften, die eine Strecke anbieten. Die Daten kommen aus Googles eigener Flugsuche, die auf Technik der von Google übernommenen Firma ITA basiert.

Stellenmarkt
  1. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, Stephanskirchen bei Rosenheim
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg

Darüber beschweren sich nun andere Anbieter von Flugsuchmaschinen wie Expedia, Orbitz oder Priceline.com, die dadurch weniger Besucher von Google erhalten, berichtet das Wall Street Journal.

Bei der Übernahme von ITA für rund 700 Millionen US-Dollar hatte Google auf Druck der Kartellbehörden einige Zugeständnisse gemacht: So hat sich Google verpflichtet, die Verträge mit den Wettbewerbern um fünf Jahre zu verlängern, werden ITAs Software und Dienste doch für 65 Prozent der Onlinebuchungen bei Fluggesellschaften eingesetzt. Das Unternehmen stellt auch Informationen zur Flug- und Ticketreservierung für die Reisesuchmaschinen Kayak.com, Orbitz.com und Microsofts Bing bereit.

Laut Wall Street Journal hatte Google zudem versprochen, Werkzeuge zu bauen, die mehr Traffic auf die Websites von Fluggesellschaften und Onlinereisebüros bringen. Dieses Versprechen halte Google nicht ein, beschweren sich dessen Konkurrenten laut Wall Street Journal.

Google bestätigt das, weist aber darauf hin, dass die Fluggesellschaften ihre Daten nur unter der Bedingung zur Verfügung stellen, dass Google direkt auf ihre Buchungsseiten verlinkt statt auf andere Flugsuchmaschinen und Onlinereisebüros.

Die Fluggesellschaften sparen so Kosten, denn während die Buchung über ein Onlinereisebüro die Fluggesellschaften rund 11 US-Dollar kostet, würde bei Direktbuchungen nur 1 US-Dollar an Kosten für die Fluggesellschaften anfallen, so das Wall Street Journal unter Berufung auf Henry Harteveldt, Analyst bei Atmosphere Research. American Airlines bestätigte dem Blatt das Vorgehen und argumentiert, es sei im Sinne des Kunden, wenn dadurch die Flugpreise gesenkt werden könnten.

Das dem zugrundeliegende Problem ist nicht neu: Google versucht, seinen Nutzern möglichst relevante Suchergebnisse zu liefern. Statt Nutzer auf Spezialsuchmaschinen zu schicken, bemüht sich Google, seine Suche so zu verbessern, dass die Nutzer direkt dort landen, wo sie eigentlich hinwollen. Statt einen Währungsrechner zu verlinken, rechnet Google Wechselkurse beispielsweise direkt um. Damit zerstört Google Geschäftsmodelle anderer, hilft aber letztendlich den Nutzern, die schneller finden, was sie suchen. In Bezug auf Flugsuchmaschinen heißt das: Wer will in der Google-Suche eine spezielle Flugsuchmaschine finden, die mit Daten von Google arbeitet, wenn Google auf Basis der gleichen Daten einem auch direkt die passende Antwort liefern kann?



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

ten-th 11. Jan 2012

Google stellt eine Suchmaschine mit Zusatzfunktionen zur Verfügung ... Wer diese nutzt...

Trockenobst 29. Dez 2011

Die Qualität des anderen Dienstes kommt von seiner Fähigkeit die Leute direkt dazu zu...

cc68 28. Dez 2011

Webseitenbetreiber ja. Aber dubiose Flug-Suchmaschinen? Wie oft hatte ich schon einen...

tingelchen 28. Dez 2011

Eigentlich liegt das Interesse eher in der Geheimhaltung der persönlichen Daten als in...

Peter Brülls 28. Dez 2011

Hmm... Ja, und wenn jemand vom Aufsichtsrat weiß, dass die Firma demnächst pleite macht...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

    •  /