Abo
  • Services:

Flugsuche: Flugsuchmaschinen werfen Google Machtmissbrauch vor

Einige Betreiber von Flugsuchmaschinen werfen Google Machtmissbrauch vor, bindet Google doch seit einiger Zeit die Ergebnisse seiner eigenen Flugsuche ganz oben in seinen Suchergebnisseiten ein und linkt direkt auf die Fluggesellschaften.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Flugsuche verlinkt Fluggesellschaften direkt.
Googles Flugsuche verlinkt Fluggesellschaften direkt. (Bild: ITA Software)

Was sollte in den Suchergebnissen oben stehen, wenn Nutzer bei Google nach einer Flugverbindung suchen? Geht es nach den Betreibern von Flugsuchmaschinen, sollten ihre Dienste dort verlinkt werden, wie es lange auch der Fall war. Doch seit Anfang Dezember finden sich ganz oben in den Suchergebnissen von Google direkte Links zu den Fluggesellschaften, die eine Strecke anbieten. Die Daten kommen aus Googles eigener Flugsuche, die auf Technik der von Google übernommenen Firma ITA basiert.

Stellenmarkt
  1. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
  2. AKDB, München

Darüber beschweren sich nun andere Anbieter von Flugsuchmaschinen wie Expedia, Orbitz oder Priceline.com, die dadurch weniger Besucher von Google erhalten, berichtet das Wall Street Journal.

Bei der Übernahme von ITA für rund 700 Millionen US-Dollar hatte Google auf Druck der Kartellbehörden einige Zugeständnisse gemacht: So hat sich Google verpflichtet, die Verträge mit den Wettbewerbern um fünf Jahre zu verlängern, werden ITAs Software und Dienste doch für 65 Prozent der Onlinebuchungen bei Fluggesellschaften eingesetzt. Das Unternehmen stellt auch Informationen zur Flug- und Ticketreservierung für die Reisesuchmaschinen Kayak.com, Orbitz.com und Microsofts Bing bereit.

Laut Wall Street Journal hatte Google zudem versprochen, Werkzeuge zu bauen, die mehr Traffic auf die Websites von Fluggesellschaften und Onlinereisebüros bringen. Dieses Versprechen halte Google nicht ein, beschweren sich dessen Konkurrenten laut Wall Street Journal.

Google bestätigt das, weist aber darauf hin, dass die Fluggesellschaften ihre Daten nur unter der Bedingung zur Verfügung stellen, dass Google direkt auf ihre Buchungsseiten verlinkt statt auf andere Flugsuchmaschinen und Onlinereisebüros.

Die Fluggesellschaften sparen so Kosten, denn während die Buchung über ein Onlinereisebüro die Fluggesellschaften rund 11 US-Dollar kostet, würde bei Direktbuchungen nur 1 US-Dollar an Kosten für die Fluggesellschaften anfallen, so das Wall Street Journal unter Berufung auf Henry Harteveldt, Analyst bei Atmosphere Research. American Airlines bestätigte dem Blatt das Vorgehen und argumentiert, es sei im Sinne des Kunden, wenn dadurch die Flugpreise gesenkt werden könnten.

Das dem zugrundeliegende Problem ist nicht neu: Google versucht, seinen Nutzern möglichst relevante Suchergebnisse zu liefern. Statt Nutzer auf Spezialsuchmaschinen zu schicken, bemüht sich Google, seine Suche so zu verbessern, dass die Nutzer direkt dort landen, wo sie eigentlich hinwollen. Statt einen Währungsrechner zu verlinken, rechnet Google Wechselkurse beispielsweise direkt um. Damit zerstört Google Geschäftsmodelle anderer, hilft aber letztendlich den Nutzern, die schneller finden, was sie suchen. In Bezug auf Flugsuchmaschinen heißt das: Wer will in der Google-Suche eine spezielle Flugsuchmaschine finden, die mit Daten von Google arbeitet, wenn Google auf Basis der gleichen Daten einem auch direkt die passende Antwort liefern kann?



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. 16,99€
  3. 19,99€
  4. 19,99€

ten-th 11. Jan 2012

Google stellt eine Suchmaschine mit Zusatzfunktionen zur Verfügung ... Wer diese nutzt...

Trockenobst 29. Dez 2011

Die Qualität des anderen Dienstes kommt von seiner Fähigkeit die Leute direkt dazu zu...

cc68 28. Dez 2011

Webseitenbetreiber ja. Aber dubiose Flug-Suchmaschinen? Wie oft hatte ich schon einen...

tingelchen 28. Dez 2011

Eigentlich liegt das Interesse eher in der Geheimhaltung der persönlichen Daten als in...

Peter Brülls 28. Dez 2011

Hmm... Ja, und wenn jemand vom Aufsichtsrat weiß, dass die Firma demnächst pleite macht...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Physik Maserlicht aus Diamant
  2. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  3. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kontoeröffnung Kleinganoven, überforderte Hotlines und ein einfaches Konto
  2. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  3. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz

    •  /