Abo
  • IT-Karriere:

GSM-Hacking: Osmocom-Patch entdeckt stille SMS und Abhöraktionen

Mit Catcher Catcher haben Karsten Nohl und Luca Melette eine Software vorgestellt, die Abhör- oder Ortungsversuche entdecken kann. Vor allem die mittlerweile für Kriminelle bezahlbare Angriffshardware soll damit weniger schädlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Karsten Nohl
Karsten Nohl (Bild: Alexander Klink/Wikipedia)

Karsten Nohl und Luca Melette gefällt es nicht, dass sich Sicherheitslücken in Mobilfunknetzen so einfach ausnutzen lassen. Sie wollen den Anwendern Werkzeuge an die Hand geben, die es möglich machen herauszufinden, ob ein anderer versucht, Schwachstellen im Netz gegen einen selbst auszunutzen, um ihn etwa zu orten.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Klosterfrau Berlin GmbH, Berlin

Von diesen Methoden wird mittlerweile großflächig Gebrauch gemacht, so dass die Frage von vielen Hackern im Raum steht, ob das Ausnutzen von Sicherheitslücken noch verhältnismäßig ist. Erst kürzlich kam heraus, dass die Ortung per stiller Kurznachricht rund 1,7 Millionen Mal in den vergangenen 5 Jahren in Deutschland durch Behörden durchgeführt wurde. Zudem werden IMSI-Catcher seit Jahren verwendet. Durch immer günstiger werdende Komponenten sind diese technischen Hilfsmittel nun auch für Kriminelle bezahlbar geworden, so Nohl. Zudem nannte er auch Industriespionage als mögliches Einsatzgebiet. Nebenbei deutete Nohl noch an, dass die Journalisten des Skandalblattes News of the World wohl großen Gefallen an den Techniken gehabt hätten, da so ein flächendeckendes Absuchen nach Boulevardnachrichten möglich wäre.

Die Software mit dem Namen Catcher Catcher soll helfen und sowohl IMSI-Catcher als auch stille SMS entdecken. Mit stillen Nachrichten wurde auch ein Test vor dem Publikum erfolgreich durchgeführt. Mit IMSI-Catchern fehlt aber noch der Test in praktischer Umgebung. Nohl und Melette gelang es nicht, sich eines dieser Geräte auszuleihen.

In der Theorie zeigt die Software den Status über sogenannte Flags an. Ist alles in Ordnung, wird das Flag auf Grün gesetzt. Erste Verdachtsmomente, wie beispielsweise eine stille Nachricht, setzen den Status auf Gelb. Rot ist ein starker Verdachtsmoment und Schwarz bedeutet "Schmeiß dein Handy weg und renne!".

Catcher Catcher gibt es zurzeit nur als Patch für OsmocomBB in Form einer Diff-Datei. Das Projekt selbst ist noch nicht fertig. Eigentlich wäre das Projekt nicht notwendig, da auch Netzbetreiber in der Lage wären, die Nutzung beispielsweise von IMSI-Catchern zu entdecken. Laut Nohl scheuen sie sich jedoch davor, den Strafermittlungsbehörden im Weg zu stehen.

Weitere Informationen zum Catcher-Catcher-Projekt gibt es auf der Open-Source-Seite der SR Labs.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 47,99€

franc 05. Jan 2012

Wie darf man dann das Häkchen in der Tabelle bei "Silent SMS" in der Android-Spalte auf...

jayrworthington 28. Dez 2011

Jein. Es ist nicht unmoeglich, aber es ist ein Riesenunterschied, ob man eine Funktion...

Missingno. 28. Dez 2011

Sollte eigentlich nicht so schwer sein: einfach ein schwarzes Flag anzeigen.

glamolium 28. Dez 2011

Ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil :)


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 Probe gefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 Probe gefahren Video aufrufen
iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

    •  /