Abo
  • Services:

Sollen Provider anhand von Hash-Werten filtern?

Den Organisatoren von White-IT ist offensichtlich klar, dass sie damit in einem juristisch schwierigen Bereich operieren. Immerhin haben sie ein Rechtsgutachten in Auftrag gegeben, das klären soll, ob die Hash-Werte überhaupt weitergegeben werden können und ob Provider selbst nach Kinderpornos fahnden dürfen.

Stellenmarkt
  1. PDV-Systeme GmbH, Dachau
  2. wfv Werkzeug-, Formen- und Vorrichtungsbau GmbH, Lampertheim

Nach Aussage der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM), die der Bekämpfung von Kinderpornografie dient und die an White-IT beteiligt ist, soll das Gutachten nur klären, ob Hashes weitergeleitet werden dürfen. Von einer geplanten Weitergabe an Firmen und Netzbetreiber wisse man nichts. Bislang liege auch noch kein Ergebnis dieser Prüfung vor, erklärte der Verein.

Auch der IT-Branchenverband Bitkom äußert sich zu dem Thema Einsatz von Hash-Werten nur vorsichtig: "Sollte die Politik diese Technologie auf einer klaren rechtlichen Grundlage einsetzen oder eine solche Grundlage neu schaffen wollen, würde sich die IT-Branche mit ihrem Know-how konstruktiv an einem Dialog beteiligen."

Überwachung tritt in den Vordergrund

Die Vorsicht ist kein Wunder, denn bislang ist die Rechtslage eindeutig. Zugangsanbieter im Netz dürfen und sollen nicht wissen, welche Inhalte sie transportieren. Genau wie es die Telekom und die Post nichts angeht, was ihre Kunden an Telefonen und in Briefen mitteilen, haben sich auch die Provider nicht darum zu kümmern, welche Informationen ihre Nutzer teilen. Ein solcher Bilderscanner verstieße gegen das im Grundgesetz festgeschriebene Telekommunikationsgeheimnis.

Paragraf 7 des Telemediengesetzes (TMG) besagt daher auch, dass Provider nicht verantwortlich sind für die Tätigkeit ihrer Kunden und nicht verpflichtet, diese zu überwachen. Denn es wäre eine Überwachung, wenn jeder Anbieter die Mails, Daten, Websites und Filme durchsuchte, die seinen Kunden oder - bei Firmen - seinen Mitarbeitern gehören.

Genau das aber ist im Rahmen von White-IT geplant, wie zumindest die Ausschreibung für das Rechtsgutachten verrät. Demnach soll es diese Punkte prüfen. Zwar würde nur nach Kinderpornos gesucht, das aber bei jedem und jederzeit. Unser Rechtssystem verbietet einen solchen Generalverdacht, trotzdem gibt es solche Überlegungen immer wieder, wohl weil es technisch problemlos machbar ist. Software und Datenbank existieren, und sollten die Provider mitmachen, könnte es morgen losgehen.

Christian Bahls ist Gründer des Opfervereins Mogis, der sich dem Kampf gegen Netzsperren verschreiben hat. Auch Bahls ist Mitglied bei White-IT. Er sagt: "Im Bündnis White-IT sind natürlich auch vernünftige Akteure vertreten. Jedoch sehe ich den tatsächlichen Schutz von Opfern immer weiter in den Hintergrund treten. Dafür treten immer deutlicher die Projekte nach vorne, die eine neue Kontroll- und Überwachungsstruktur zu etablieren scheinen."

Richterliche Prüfung der Sperrlisten ist nicht vorgesehen

Bahls lehnt die Pläne mit den Hash-Werten ab. Denn solche Kontrollstrukturen schaffen oft mehr Probleme als sie lösen. Wer garantiert beispielsweise, dass die Hashes, die die Provider bekommen, wirklich nur die von Kinderpornos sind? Wer lediglich die Prüfsumme sieht, kann nicht erkennen, was sich hinter ihr verbirgt und ob es nicht vielleicht Wahlvideos einer Partei sind, die damit gefiltert werden. Denn diese Infrastruktur lässt sich, wenn sie erst einmal in Betrieb ist, auf beliebige Inhalte ausdehnen, seien es nun Bombenbauanleitungen oder Michael-Jackson-Videos.

Und längst nicht jedes eklige Bild ist aus rechtlicher Sicht wirklich Kinderpornografie. Es gibt viele Zwischenstufen und Grauzonen. Das BKA und die Polizeibehörden der Länder jedoch würden damit festlegen, was kriminell ist und was nicht. Das ist jedoch nicht ihre Aufgabe, dafür sind hierzulande immer noch Gerichte zuständig.

Aus dem gleichen Grund sind auch die Netzsperren gescheitert. Bei diesen sollte das BKA irgendwelche Webadressen an die Provider geben. Die hätten sich darauf verlassen müssen, dass die Sperrlisten korrekt sind. Eine richterliche oder anderweitig unabhängige Prüfung war nicht vorgesehen. Das ist sie bei White-IT bislang auch nicht.

Bahls hat sich daher entscheiden, an die Öffentlichkeit zu gehen. Auf dem jährlichen Kongress des Chaos Computer Clubs will er am Dienstag einen Vortrag zu White-IT halten und seine Kritik daran vorstellen. Er sagt, er habe keine Möglichkeit mehr gesehen, "innerhalb der Strukturen von White-IT korrigierend auf diese einzuwirken". Dass Öffentlichkeit helfen kann, solche Pläne zu beerdigen, hat die Debatte um Netzsperren gezeigt.

[Der Artikel erschien zuerst bei Zeit Online]

 White-IT: Kinderporno-Fahndung bei allen Internetnutzern
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 216,50€

iu3h45iuh456 30. Dez 2011

Natürlich. Es existiert aber ist nicht so relevent wie die Politik behauptet. Politiker...

Norky 30. Dez 2011

War auch mein erster Gedanke und für so abwegig halte ich die Idee nicht, dass da eine...

nautsch 30. Dez 2011

Was du effektiv tust ist eine kryptografische Hashfunktion durch einen CRC zu erweitern...

azeu 29. Dez 2011

seltsame Anmerkung :) also Abhängigkeitsverhältnis bedeutet geistige und körperliche...

kolem 29. Dez 2011

Hm, vielleicht lässt sich da ja mit Hybridrechnern (analog-digital) noch was machen? ;)


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /