Abo
  • Services:

Chrome-Entwickler: Mozilla ist Googles Partner, nicht Googles Konkurrent

Der neue Vertrag zwischen Mozilla und Google hat in einigen Medien zu teilweise merkwürdigen Darstellungen geführt. Denen treten Google in Form von Chrome-Entwickler Peter Kasting und Mozilla-Sprecher Asa Dotzler entgegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google profitiert von Firefox.
Google profitiert von Firefox. (Bild: Mozilla)

Google entwickelt Chrome hauptsächlich aus einem Grund: um das Web so schnell wie möglich voranzubringen, schreibt Chrome-Entwickler Peter Kasting. Dabei spiele es keine Rolle, ob Chrome "tonnenweise Nutzer" hat oder ob das Web besser wird, weil andere Browserhersteller ihre Software schneller weiterentwickeln.

Stellenmarkt
  1. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
  2. INTARGIA Managementberatung GmbH, Dreieich

Und genau darin liege auch der Grund, weshalb Google Mozilla finanziell unterstützt. Wie Google gehe es Mozilla darum, das Web besser zu machen, und sie setzen ihre Ressourcen ein, um einen großartigen Open-Source-Browser zu entwickeln. Chrome sei nicht für jeden die richtige Lösung und Firefox daher ein wichtiges Produkt, das dank anderer Designentscheidungen eine andere Zielgruppe zufriedenstellt. Er, Kasting, sei einst von Google allein aus dem Grund eingestellt worden, um an Firefox zu arbeiten.

Googles Erfolg sei eng mit dem Erfolg des Web verknüpft. Je häufiger Menschen Dinge im Web erledigen, je mehr Geld verdiene Google. Daher reiche es vollkommen aus, wenn Chrome dafür sorge, dass das Web besser wird, ohne selbst für direkte Einnahmen zu sorgen.

Im Fall von Firefox zieht Google aber auch einen direkten Nutzen aus der Kooperation: Denn wenn Nutzer eine Suchanfrage in Firefox eintragen, landen sie auf Googles Suchmaschine und klicken ab und an Werbung an, woran Google direkt verdient, räumt Kasting ein, besteht aber darauf, dass Google damit nicht einen Konkurrenten finanziere, sondern einen Partner.

Mozilla-Sprecher Asa Dotzler argumentiert etwas anders und betont vor allem Googles direkten Nutzen aus der Partnerschaft: Google bezahle sogenannte "Traffic Acquisition Cost", kaufe sich also Nutzer, um mit diesen über Werbung Geld zu verdienen. Es sei keinesfalls so, dass Google Geld an Mozilla spende, vielmehr erhalte Google für sein Geld eine direkte Gegenleistung. Und dieses Geschäft macht Google nicht nur mit Mozilla, auch mit Opera und Apple unterhält Google entsprechende Verträge.

Dotzler geht aber noch einen Schritt weiter und verteidigt ganz allgemein das Modell der Werbefinanzierung im Web: "Es ist ein gutes Modell, auf dem zugleich ein großer Teil des Web basiert." Falle die Werbefinanzierung weg, so Dotzler, gebe es mit Sicherheit weniger tolle Sachen im Internet, und für das, was übrig bleibt, "müssten wir Abogebühren zahlen".



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Seitan-Sushi-Fan 27. Dez 2011

So wie mit deren activeX-abklatsch native Client.... Von der Markt -Macht vielleicht...

Yeeeeeeeeha 27. Dez 2011

Wenn das wie ist? Im Artikel steht, Google macht mit Mozilla Geschäfte, indem die...


Folgen Sie uns
       


Akustische Kamera Soundcam - Bericht

Lärm ist etwas für die Ohren? Nicht nur: Eine akustische Kamera macht Geräuschquellen sichtbar. Damit lassen sich beispielsweise fehlerhafte Teile in einer Maschine erkennen oder der laute Lüfter im Computer aufspüren. Wir haben es ausprobiert.

Akustische Kamera Soundcam - Bericht Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. Mobilfunk Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA
  2. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  3. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /