Abo
  • Services:
Anzeige
Google profitiert von Firefox.
Google profitiert von Firefox. (Bild: Mozilla)

Chrome-Entwickler: Mozilla ist Googles Partner, nicht Googles Konkurrent

Google profitiert von Firefox.
Google profitiert von Firefox. (Bild: Mozilla)

Der neue Vertrag zwischen Mozilla und Google hat in einigen Medien zu teilweise merkwürdigen Darstellungen geführt. Denen treten Google in Form von Chrome-Entwickler Peter Kasting und Mozilla-Sprecher Asa Dotzler entgegen.

Google entwickelt Chrome hauptsächlich aus einem Grund: um das Web so schnell wie möglich voranzubringen, schreibt Chrome-Entwickler Peter Kasting. Dabei spiele es keine Rolle, ob Chrome "tonnenweise Nutzer" hat oder ob das Web besser wird, weil andere Browserhersteller ihre Software schneller weiterentwickeln.

Anzeige

Und genau darin liege auch der Grund, weshalb Google Mozilla finanziell unterstützt. Wie Google gehe es Mozilla darum, das Web besser zu machen, und sie setzen ihre Ressourcen ein, um einen großartigen Open-Source-Browser zu entwickeln. Chrome sei nicht für jeden die richtige Lösung und Firefox daher ein wichtiges Produkt, das dank anderer Designentscheidungen eine andere Zielgruppe zufriedenstellt. Er, Kasting, sei einst von Google allein aus dem Grund eingestellt worden, um an Firefox zu arbeiten.

Googles Erfolg sei eng mit dem Erfolg des Web verknüpft. Je häufiger Menschen Dinge im Web erledigen, je mehr Geld verdiene Google. Daher reiche es vollkommen aus, wenn Chrome dafür sorge, dass das Web besser wird, ohne selbst für direkte Einnahmen zu sorgen.

Im Fall von Firefox zieht Google aber auch einen direkten Nutzen aus der Kooperation: Denn wenn Nutzer eine Suchanfrage in Firefox eintragen, landen sie auf Googles Suchmaschine und klicken ab und an Werbung an, woran Google direkt verdient, räumt Kasting ein, besteht aber darauf, dass Google damit nicht einen Konkurrenten finanziere, sondern einen Partner.

Mozilla-Sprecher Asa Dotzler argumentiert etwas anders und betont vor allem Googles direkten Nutzen aus der Partnerschaft: Google bezahle sogenannte "Traffic Acquisition Cost", kaufe sich also Nutzer, um mit diesen über Werbung Geld zu verdienen. Es sei keinesfalls so, dass Google Geld an Mozilla spende, vielmehr erhalte Google für sein Geld eine direkte Gegenleistung. Und dieses Geschäft macht Google nicht nur mit Mozilla, auch mit Opera und Apple unterhält Google entsprechende Verträge.

Dotzler geht aber noch einen Schritt weiter und verteidigt ganz allgemein das Modell der Werbefinanzierung im Web: "Es ist ein gutes Modell, auf dem zugleich ein großer Teil des Web basiert." Falle die Werbefinanzierung weg, so Dotzler, gebe es mit Sicherheit weniger tolle Sachen im Internet, und für das, was übrig bleibt, "müssten wir Abogebühren zahlen".


eye home zur Startseite
Seitan-Sushi-Fan 27. Dez 2011

So wie mit deren activeX-abklatsch native Client.... Von der Markt -Macht vielleicht...

Yeeeeeeeeha 27. Dez 2011

Wenn das wie ist? Im Artikel steht, Google macht mit Mozilla Geschäfte, indem die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI, Efringen-Kirchen
  2. Universität Passau, Passau
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. Zurich Gruppe Deutschland, Köln, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 50€ Cashback erhalten bei Alternate.de
  2. 237,90€ + 5,99€ Versand bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


  1. Honorbuddy

    Bossland muss keine Millionen an Blizzard zahlen

  2. Soziale Netzwerke

    Twitter sperrt Tausende verdächtige Accounts

  3. Qualcomm

    802.11ax-WLAN kann bald in Smartphones kommen

  4. Synthesizer IIIp

    Moog legt Synthie-Klassiker für 35.000 US-Dollar wieder auf

  5. My Playstation

    Sony überarbeitet sein soziales PS-Ökosystem

  6. Android

    Samsung fehlt bei Googles Empfehlungen für Unternehmen

  7. Cat S61 im Hands on

    Smartphone kann Luftreinheit und Entfernungen messen

  8. Fusion TB3 PCIe Flash Drive

    Sonnets externe SSD schafft 2,6 GByte/s

  9. Qualcomm

    Bluetooth-Sound wird stromsparender und reaktionsschneller

  10. Quartalsbericht

    Telekom macht 3,5 Milliarden Euro Gewinn



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Selbst im Iran besseres Netz

    SanderK | 11:33

  2. Re: Samsung liefert ja auch nur Hardware

    DomePC | 11:32

  3. Re: Battery life

    theFiend | 11:32

  4. Re: Kurzfristig...

    SanderK | 11:29

  5. Re: Unglaublich: aber ich denke die Telekom hat...

    ThorstenMUC | 11:28


  1. 11:50

  2. 11:44

  3. 11:29

  4. 11:14

  5. 10:59

  6. 10:44

  7. 10:30

  8. 10:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel