Chrome-Entwickler: Mozilla ist Googles Partner, nicht Googles Konkurrent

Der neue Vertrag zwischen Mozilla und Google hat in einigen Medien zu teilweise merkwürdigen Darstellungen geführt. Denen treten Google in Form von Chrome-Entwickler Peter Kasting und Mozilla-Sprecher Asa Dotzler entgegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google profitiert von Firefox.
Google profitiert von Firefox. (Bild: Mozilla)

Google entwickelt Chrome hauptsächlich aus einem Grund: um das Web so schnell wie möglich voranzubringen, schreibt Chrome-Entwickler Peter Kasting. Dabei spiele es keine Rolle, ob Chrome "tonnenweise Nutzer" hat oder ob das Web besser wird, weil andere Browserhersteller ihre Software schneller weiterentwickeln.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (w/m/d) Anforderungs- und Testmanagement
    BVV Versicherungsverein des Bankgewerbes a.G., Berlin
  2. IT Business Partner (m/f/d)
    DS Smith Paper Deutschland GmbH, Aschaffenburg (Home-Office)
Detailsuche

Und genau darin liege auch der Grund, weshalb Google Mozilla finanziell unterstützt. Wie Google gehe es Mozilla darum, das Web besser zu machen, und sie setzen ihre Ressourcen ein, um einen großartigen Open-Source-Browser zu entwickeln. Chrome sei nicht für jeden die richtige Lösung und Firefox daher ein wichtiges Produkt, das dank anderer Designentscheidungen eine andere Zielgruppe zufriedenstellt. Er, Kasting, sei einst von Google allein aus dem Grund eingestellt worden, um an Firefox zu arbeiten.

Googles Erfolg sei eng mit dem Erfolg des Web verknüpft. Je häufiger Menschen Dinge im Web erledigen, je mehr Geld verdiene Google. Daher reiche es vollkommen aus, wenn Chrome dafür sorge, dass das Web besser wird, ohne selbst für direkte Einnahmen zu sorgen.

Im Fall von Firefox zieht Google aber auch einen direkten Nutzen aus der Kooperation: Denn wenn Nutzer eine Suchanfrage in Firefox eintragen, landen sie auf Googles Suchmaschine und klicken ab und an Werbung an, woran Google direkt verdient, räumt Kasting ein, besteht aber darauf, dass Google damit nicht einen Konkurrenten finanziere, sondern einen Partner.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
  2. Elastic Stack Fundamentals - Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats
    26. - 28. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

Mozilla-Sprecher Asa Dotzler argumentiert etwas anders und betont vor allem Googles direkten Nutzen aus der Partnerschaft: Google bezahle sogenannte "Traffic Acquisition Cost", kaufe sich also Nutzer, um mit diesen über Werbung Geld zu verdienen. Es sei keinesfalls so, dass Google Geld an Mozilla spende, vielmehr erhalte Google für sein Geld eine direkte Gegenleistung. Und dieses Geschäft macht Google nicht nur mit Mozilla, auch mit Opera und Apple unterhält Google entsprechende Verträge.

Dotzler geht aber noch einen Schritt weiter und verteidigt ganz allgemein das Modell der Werbefinanzierung im Web: "Es ist ein gutes Modell, auf dem zugleich ein großer Teil des Web basiert." Falle die Werbefinanzierung weg, so Dotzler, gebe es mit Sicherheit weniger tolle Sachen im Internet, und für das, was übrig bleibt, "müssten wir Abogebühren zahlen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin
Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
Artikel
  1. Schwert und Schild: Leaker müssen 300.000 US-Dollar an Pokémon-Studio zahlen
    Schwert und Schild
    Leaker müssen 300.000 US-Dollar an Pokémon-Studio zahlen

    Die zum Teil zu Nintendo gehörende The Pokémon Company hat sich im Rechtsstreit gegen zwei Leaker von Schwert und Schild durchgesetzt.

  2. Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
    Frommer Legal
    Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

    Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalen Filesharings abgemahnt wurden.

  3. Lenovo L32p-30 und L27m-30: USB-C-Monitore mit Webcam passen ins Homeoffice
    Lenovo L32p-30 und L27m-30
    USB-C-Monitore mit Webcam passen ins Homeoffice

    Lenovo stellt gleich mehrere neue Monitore vor. Die L32p-30 und L27m-30 lassen sich etwa per USB-C mit 75 Watt Power Delivery anschließen.

Seitan-Sushi-Fan 27. Dez 2011

So wie mit deren activeX-abklatsch native Client.... Von der Markt -Macht vielleicht...

Yeeeeeeeeha 27. Dez 2011

Wenn das wie ist? Im Artikel steht, Google macht mit Mozilla Geschäfte, indem die...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /