White Label Office: Openoffice.org-Entwickler stiften Verwirrung

Unter dem Namen White Label Office haben Openoffice.org-Entwickler eine aktualisierte Fassung des freien Büropakets veröffentlicht. Die Apache Foundation kritisiert das Vorgehen des Teams.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Apache Software Foundation besteht auf die Namensrechte von Openoffice.org.
Die Apache Software Foundation besteht auf die Namensrechte von Openoffice.org. (Bild: Apache Software Foundation)

Das Team Openoffice hat ein Update 3.3.1 für das freie Büropaket veröffentlicht. Gleichzeitig hat es damit die Apache Software Foundation verärgert, die gegenwärtig den Code des Projekts verwaltet. Die ASF teilte mit, dass die Namensrechte für die Bürosuite bei ihr lägen. Das Team Openoffice hat deshalb das Update kurzerhand in White Label Office umbenannt.

Stellenmarkt
  1. IT-Softwareingenieur (w/m/d) 1st Level
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. Software Developer (w/m/d)
    Intrum Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
Detailsuche

Das Team Openoffice besteht aus zahlreichen ehemaligen Openoffice-Entwicklern, darunter auch welche, die an Staroffice mitgearbeitet hatten. In einer Pressemitteilung geben sie an, dass die schnelle Veröffentlichung eines Updates mit Bugfixes und Sicherheitsupdates wichtig ist. Mit der Veröffentlichung des Release Candidates von White Label Office wollen die Entwickler ein Zeichen setzen. Sie wollen zeigen, dass das Projekt die Endanwender nicht vergessen hat.

Das Team Openoffice hatte zuvor offensichtlich zu Spenden aufgerufen und den Release Candidate unter dem Namen Openoffice.org 3.3.1 veröffentlichen wollen. Das hat die ASF aufhorchen lassen, die zunächst ohne explizite Erwähnung des Teams auf seinen Anspruch auf die Namensrechte bestand und das Einsammeln von Spenden im Namen von Openoffice.org durch Dritte untersagte.

Das Team Openoffice will Code zu Apaches Openoffice beitragen und schreibt, dass es grundsätzlich die gleichen Ziele hätte wie die ASF. Dem widerspricht die ASF in einer E-Mail: Bislang sei von dem Team kein Code an das Apache-Projekt übergeben worden. Die ASF befürchte deshalb, dass das Team Openoffice einen Fork plane. Sie schlägt dem Team Openoffice vor, sich an dem Apache-Projekt zu beteiligen, denn die Situation habe sich seit der Übernahme durch die ASF zugunsten von Community-Projekten geändert.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.05.2022, virtuell
  2. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die ASF freut sich aber auch über die Veröffentlichung von White Label Office und begrüßt die Weiterentwicklung. Denn der Code der Bürosoftware stehe unter der Apache-Lizenz. Es stehe jedem frei, diesen zu verwenden. Auf die genaue Einhaltung der Namensrechte bestehe die ASF aber. Dieser Punkt sei nicht verhandelbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


__destruct() 28. Dez 2011

Ich musste vor wenigen Tagen für die Schule in Windows booten, weil wir C# "lernen" und...

SoniX 28. Dez 2011

Vorweg: Ich bilde mir meine Meinung vorwiegend basierend auf meinen eigenen Erfahrungen...

SSD 27. Dez 2011

glücklicherweise???? Du weist schon, dass wenn sie eben mehr zu sagen hätten im Desktop...

7bit 26. Dez 2011

Ich wäre vorsichtig, womöglich hast Du jetzt ein paar Trojaner und Spyware auf der Platte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /