Abo
  • IT-Karriere:

Mozilla: Firefox 11 Aurora mit neuem nativem UI

Neben der Betaversion von Firefox 10 hat Mozilla auch die Aurora-Version von Firefox 11 veröffentlicht. Diese bietet zahlreiche große und kleinere Neuerungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox 11 Aurora veröffentlicht
Firefox 11 Aurora veröffentlicht (Bild: Mozilla)

Firefox 11 Aurora enthält in der Android-Version ein neues, natives UI. Der Browser soll dadurch schneller werden und mit weniger Speicher auskommen. Bislang nutzt Firefox in allen Version XUL, um das User Interface zu beschreiben. Da XUL aber von Gecko, der Rendering-Engine des Browsers, interpretiert und dargestellt wird, muss zunächst Gecko geladen werden. Dadurch benötigt Firefox nach dem Start derzeit vergleichsweise lange, bevor das UI dargestellt wird.

Stellenmarkt
  1. Bietigheimer Mediengesellschaft mbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf

Darüber hinaus hat Mozilla das Battery API integriert, mit dem Webapplikationen einen Zugriff auf den Akkustatus erhalten, und der Browser wird um Unterstützung für Googles HTTP-Alternative SPDY erweitert. Allerdings muss SPDY in den Einstellungen aktiviert werden. Websockets können in Firefox 11 ohne Hersteller-Prefixes genutzt werden.

Die Implementierung von IndexedDB in Firefox 11 erlaubt es auch, Dateien zu speichern, und die Unterstützung von element.outerHTML macht die Bearbeitung von umliegendem HTML einfacher. Zudem können Medienelemente nun in einer Schleife wiedergegeben werden.

Dank der Integration von Graphite2 in Gecko soll Firefox Schriften besser darstellen können. Das gilt vor allem für Fonts ohne gute Opentype-Unterstützung.

Firefox 11 Aurora steht für Windows, Linux und Mac OS X unter mozilla.org/firefox/channel zum Download bereit. Eine Übersicht der Neuerungen gibt es bei Mozilla Hacks.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair K70 RGB MK.2 Tastatur für 119,99€, Elgato Stream Deck mini für 74,99€, Corsair...
  2. 199,90€
  3. (u. a. PS4 Slim 500 GB inkl. 2 Controller & Fortnite Neo Versa Bundle für 249,99€, PS4 500 GB...
  4. 89,99€ (Release 24. September)

uffpasse 04. Apr 2012

Na da hat sich jemand selbst als "nicht kundig" entlarvt. Windows 7 ist ratzeflott und...

CruZer 23. Feb 2012

Nach deiner Aussage zu urteilen, nutzt du das Tablet privat und musst dich von daher gar...

sschnee 27. Dez 2011

Bitte nochmal lesen: im AUSLAND. Im Inland bezahle ich 99 Cent pro Tag (500MB, danach...

MrX1980 26. Dez 2011

Hallo, bei mir habe ich folgende Werte mit Firefox Nightly und ca. 16 Mbit Leitung...

regiedie1. 25. Dez 2011

Natives Interface bedeutet für mich sofort Bruch mit allen XUL-Oberflächenerweiterungen...


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

    •  /