Abo
  • Services:

Volkswagen: Blackberry-Server werden zum Feierabend abgeschaltet

Büroangestellte bei Volkswagen müssen sich künftig nach der Arbeit nicht mehr mit E-Mails am Blackberry befassen. Der Dienst wird 30 Minuten nach Arbeitsschluss abgeschaltet.

Artikel veröffentlicht am ,
VW-Arbeiter
VW-Arbeiter (Bild: Christian Charisius/Reuters)

Bei Volkswagen in Deutschland werden in Zukunft die Blackberry-Dienste eine halbe Stunde nach Feierabend abgeschaltet. Das berichtet die Wolfsburger Allgemeine unter Berufung auf den Betriebsrat des Automobilherstellers.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. Controlware GmbH, München, Ingolstadt

Die Arbeitnehmervertretung hat eine Betriebsvereinbarung abgeschlossen, die in den sechs Werken bundesweit 1.154 Tarifmitarbeiter betrifft, die über dienstliche Blackberry-Smartphones verfügen. Ein Sprecher der Volkswagen AG hat Golem.de den Bericht bestätigt. "Ja, das stimmt, die Betriebsvereinbarung gibt es."

Wie aus Unternehmenskreisen zu erfahren war, sind von der Blackberry-Vereinbarung meist Beschäftigte im Büro betroffen, aber auch Produktionsarbeiter in bestimmten Funktionen, in denen viele Reisen erforderlich sind. Manager sind nicht betroffen.

"Die Betriebsvereinbarung sieht vor, dass der Server für die Blackberrys der Tarifmitarbeiter eine halbe Stunde vor Beginn hochgefahren und eine halbe Stunde nach Ende der Gleitzeit heruntergefahren wird", sagte VW-Betriebsrat Heinz-Joachim Thust der Wolfsburger Allgemeinen. Die Funktionen für die Sprachtelefonie am Blackberry seien weiterhin verfügbar. Einige Chefs würden erwarten, dass die Mitarbeiter ständig erreichbar sind, und beispielsweise auch nachts E-Mails empfangen und bearbeiten könnten. Dieser Entwicklung will der Betriebsrat vorbeugen.

Bei dem IT-Dienstleister Atos werden unternehmensinterne E-Mails sogar verboten. Das hatte Konzernchef Thierry Breton erklärt. Breton hatte im Februar 2011 angekündigt, unternehmensinternen E-Mail-Verkehr in drei Jahren komplett abschaffen zu wollen. Stattdessen soll Instant Messaging und eine Facebook- und Twitter-ähnliche Plattform für die interne Kommunikation genutzt werden. Die Einführung von Zero-E-Mail will er bis August 2013 erreichen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

__destruct() 26. Dez 2011

Das Verhalten der Chefs oder des Aufsichtsrats?

Kugelfisch_dergln 26. Dez 2011

Falls du nicht mal schnell was vom 1. April vorgezogen hast finde ich das mehr als...

omo 25. Dez 2011

Wie kommt man überhaupt dazu, sog. "Arbeitnehmer" sein zu sollen? Weil es...

omo 25. Dez 2011

Gezwergschaften marginalisieren Kostenfaktoren. Das ist elender Sozialismus...

omo 25. Dez 2011

Der Anbieter benötigt die high tech Hebelwirkung geeigneter Netzwerke, die er mental...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /