Trion Worlds: Hacker brechen bei Rift ein

Unbekannte haben sich Zugriff auf die Nutzerdatenbank des Onlinerollenspiels Rift verschafft, so der nordamerikanische Betreiber Trion Worlds in einer Mail an seine Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Rift
Rift (Bild: Trion Worlds)

"Wir haben vor kurzem festgestellt, dass sich unbefugte Eindringlinge Zugriff auf die Nutzerdatenbank von Trion Worlds verschafft haben", informiert die aus Kalifornien stammende Firma Trion Worlds ihre Kunden in einer Mail. Trion betreibt das Onlinerollenspiel Rift, weitere Titel befinden sich in der Entwicklung. In der betroffenen Datenbank sind nach Unternehmensangaben unter anderem der Name des Nutzers und die Rechnungsanschrift, das Geburtsdatum, die E-Mail-Adresse und das verschlüsselte Passwort hinterlegt - Trion macht keine Angaben darüber, wie stark es verschlüsselt ist.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitekt (m/w/d) Embedded Java
    VIVAVIS AG, Ettlingen
  2. Senior Data Engineer (m/w/d) für Data Warehouses, ETL, SSAS & SSRS
    Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburg
Detailsuche

Außerdem sollen die Hacker an die ersten und letzten vier Ziffern der hinterlegten Kreditkarten und deren Ablaufdatum gelangt sein. "Es gibt keinen Nachweis dafür und wir haben auch keinen Grund zu der Annahme, dass deine vollständigen Kreditkarteninformationen gefährdet sind oder auf sie zugegriffen wurde", schreibt Trion an die Kunden.

Man habe bereits weitere Maßnahmen getroffen, um die Sicherheit der Systeme zu erhöhen, und prüfe zusammen mit externen Sicherheitsexperten das Ausmaß des Zugriffs. Beim nächsten Einloggen auf der Webseite muss der Spieler sein Passwort und die Sicherheitsfrage ändern - dafür gibt es drei Tage zusätzliche Spielzeit. Wer einen Authentifikator auf Handy oder Smartphone nutze, müsse den ebenfalls neu aufsetzen. Das Unternehmen empfiehlt außerdem, die Abrechnungen und Kontobewegungen zu beobachten. Der Betrieb des Onlinerollenspiels Rift sei uneingeschränkt möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /