Abo
  • Services:

Die ersten Schritte als Jedi und Sith

Der Weg zu Level 10 dauert etwas länger als im Konkurrenzprodukt von Blizzard. Er ist in ähnlicher Art wie dort als überlanges Tutorial angelegt, in dem Einsteiger durch Ingame-Textfenster das Wichtigste über die Steuerung und den Kampf lernen. Wer schon einmal World of Warcraft gespielt hat, kann sich das Durchlesen der Hinweise allerdings ersparen: Die Kombination aus WASD-Tastatur und Maus hat Bioware ebenso übernommen wie weite Teile der Benutzerführung; eigene User-Interface-Erweiterungen lassen sich in The Old Republic übrigens nicht einbauen. Etwas besser gelöst als in WoW ist die Übersichtskarte, die zwar weniger schön aussieht, aber den Weg zum nächsten Ziel mit klaren Hinweisen beschreibt, und das Quest-Journal, das etwas umfangreichere Hinweise anbietet.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Obwohl sich Bioware in wesentlichen Punkten bei der Konkurrenz von Blizzard bedient hat, fühlt sich The Old Republic doch anders an als World of Warcraft. Das liegt in erster Linie an einem Element, das auf den ersten Blick wie pure Kosmetik wirkt, das aber entscheidende Auswirkungen auf die Atmosphäre hat: Statt Quests und sonstige Aufgaben in schnöden Textfenstern zu beschreiben, bekommen Sternenkrieger Zwischensequenzen zu sehen.

  • Ein Offizier bekommt eine Holo-Botschaft in einer schick gemachten Zwischensequenz.
  • Huttenball ist eine der Multiplayer-Großinstanzen.
  • In einem Pool voller Blut wartet eine Überraschung...
  • Ab Level 10 darf der Spieler Talentpunkte vergeben.
  • Die Karten sind nicht schön, aber übersichtlich.
  • Ein Darth der Sith im Fachgespräch über Folter
  • Grüne und rote Energiefelder sorgen für passenden Storyfluss.
  • Auf selbst steuerbaren Gleitern darf der Spieler erst später durch die Welt sausen.
  • Damage-Dealer oder Tank: Die Klassenspezialisierung steht um Level 10 herum an.
  • Eine junge Jedi-Ritterin am Taxistand von Tython
  • Gemeinsam mit einem KI-Gefährten erledigen wir ein Monster.
  • Die Hightech-Stadt Dromund Kaas: schick, aber auch etwas leer...
  • Nett: Wenn wir selbst so einen Unterkiefer-Helm tragen, klingt unsere Stimme leicht verzerrt.
  • Alarm in der Jedi-Akademie!
  • Die ersten Gegner auf Tython sind nur Kanonenfutter.
  • Ein riesiger Hangar der imperialen Flotte
  • Bei der Charaktererschaffung sind auch etwas kräftigere Figuren möglich.
  • Per Quest-Menü schicken wir unseren Gefährten auf Abenteuer.
  • Auf dem Planeten Hutt bekommen wir eine Botschaft von Nem'ro, dem Hutten.
  • Imperiale Armeeangehörige haben strammzustehen, wenn wir als Sith-Krieger auftauchen.
  • Viele andere Spieler stehen um einen Questgeber herum; die Fenster zeigen, dass sie gerade eine Cut-Szene sehen.
Ab Level 10 darf der Spieler Talentpunkte vergeben.

Egal, ob uns ein Offizier bittet, mal schnell einen Brief zu transportieren, oder ob uns ein mächtiger Sith-Lord in eine Höhle voller Macht schickt: Das geschieht immer in einigermaßen aufwendig animierten Engine-Sequenzen, in denen die Beteiligten in meist ordentlicher deutscher - wahlweise auch hierzulande englischer - Sprachausgabe erklären, was zu tun ist. Ähnlich wie in Mass Effect können wir durch Auswahl von drei Antwortmöglichkeiten reagieren, und einen Auftrag auch mal ablehnen, uns für ein besonders brutales Vorgehen oder einen eher friedlichen Weg entscheiden.

Motivation durch spannende Handlung

Durch die Zwischensequenzen baut sich doch deutlich mehr an Anteilnahme für die Welt und ihre Bewohner auf, außerdem ist die Handlung schlicht interessant. Als junger Sith-Krieger erleben wir etwa einen gut in Szene gesetzten Konkurrenzkampf mit einem direkten Konkurrenten, der anders als wir nicht von reinstem Sith-Blut ist, sondern aus ärmlichen Verhältnissen stammt und sich erst hochkämpfen musste - kein Wunder, dass er uns allzu schnellen Erfolg neidet. Bioware hat mehrere solcher Erzählstränge gebaut: Während zwei der Sith-Klassen auf dem Planeten Korriban der streng hierarchisch aufgebauten imperialen Akademie angehören, sind die beiden anderen - Agenten und Kopfgeldjäger - auf Hutta unterwegs, wo eine deutlich entspanntere Atmosphäre herrscht. Jedi-Ritter und -Botschafter verschlägt es zu Beginn nach Tython, während Schmuggler und Soldaten in Ord Mantell unterwegs sind.

Die Handlungsstränge haben einen weiteren Nebeneffekt: Im Mittelpunkt des Spielens steht nicht mehr ganz so sehr die Jagd nach dem nächsten Superartefakt, der besseren Rüstung oder schlicht nach Erfahrungspunkten. Stattdessen wollten wir oft schlicht wissen, wie die Story weitergeht - was sich ganz angenehm anfühlt. Wer mag, kann sich trotzdem schnell durch die Zwischensequenzen klicken, die Sätze abbrechen, schnell seine Antworten auswählen und sich ganz aufs Jagen und Sammeln konzentrieren.

 Test von Star Wars The Old Republic: Sternenkrieg mit SuchtfaktorStandardquests bis Level 50 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote

Flying Circus 05. Jan 2012

Du meinst das Gegenteil, oder? Hier sagst Du nämlich, daß Origin genau das tut, was der...

Maxiklin 05. Jan 2012

@Flusensieb Also zum einen ist Origin in SWTOR genausowenig mit im Boot, wie bei Skyrim...

Maxiklin 05. Jan 2012

Und was genau hintert dich daran, das eingetragene Abo 10 Minuten später wieder zu...

Maxiklin 05. Jan 2012

Naja, der "Beitrag" zeigt recht gut, daß MMOs für dich offenbar das falsche Genre ist...

Maxiklin 05. Jan 2012

Schon spaßig sich darüber aufzuregen, daß ein grüner Drop mit level 3-5 weggewürfelt...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /