Abo
  • Services:

Skimming: Betrüger verlegen sich auf Fahrkarten- und Tankautomaten

Verbrecher waren in wenigen Fällen mit Skimmingangriffen auf Fahrkarten- und Tankautomaten erfolgreich. Insgesamt ist 2011 die Zahl der Skimmingfälle um 45 Prozent zurückgegangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Geldautomat im März 2010 in Berlin
Geldautomat im März 2010 in Berlin (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Kriminelle setzen beim Skimming auf Fahrkartenautomaten und Tankstellenterminals. Das berichtet die Tageszeitung Die Welt unter Berufung auf Euro Kartensysteme, ein Gemeinschaftsunternehmen der deutschen Kreditwirtschaft.

Stellenmarkt
  1. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. Hays AG, Raum Stuttgart

"Mit Manipulationen von Fahrkartenautomaten und unbedienten Tankstellenterminals traten in Deutschland in diesem Jahr zwei neue Angriffsszenarien auf", sagte Margit Schneider, Leiterin des Sicherheitsmanagements bei Euro Kartensysteme. Zwar seien nur drei Tankautomaten angegriffen worden, doch dabei hätten die Skimmer dort einen beträchtlichen Schaden angerichtet. Zudem seien 17 Fahrkartenautomaten manipuliert worden.

Insgesamt ist 2011 die Zahl der Skimmingfälle um 45 Prozent zurückgegangen. Nach Angaben des Bundeskriminalamts wurden 2010 mit 3.183 noch erheblich mehr Skimmingangriffe registriert als 2009.

Mit einer Minikamera wird beim Skimming die Eingabe der Geheimnummer gefilmt oder mit einer fingierten Tastatur abgefangen. Die zusätzlich vom Magnetstreifen ausgelesenen Daten werden auf Blankokarten gespielt.

Die Kreditwirtschaft führt laut Die Welt die gesunkenen Betrugszahlen vor allem auf den mittlerweile flächendeckend eingeführten EMV-Chip zurück, auf dem die Daten bisher sicher sind. Verbrecher müssten sich auf Angriffe auf den zusätzlich noch vorhandenen Magnetstreifen konzentrieren. Doch die so erlangten Informationen reichten nicht mehr aus, um innerhalb von Europa auf Diebestour zu gehen.

In diesem Jahr seien die EC-Dubletten bislang zu 23 Prozent in den USA eingesetzt worden, jeweils zu neun Prozent in Russland und Argentinien, so Euro Kartensysteme. Weitere Ziele waren Kolumbien (8 Prozent), die Dominikanische Republik (7 Prozent) und Mexiko (7 Prozent). In Deutschland und den Nachbarländern müssen die Bezahlterminals im Handel auch mit der EMV-Chiptechnologie ausgestattet sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

SaSi 25. Dez 2011

Reden wir hier von mobil-nummern? Sorry aber dann kann ich ja auch voraussetzen dass die...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /