• IT-Karriere:
  • Services:

IEEE 802.11ac: Startschuss für Gigabit-WLAN auf der CES

WLAN mit über 1 Gigabit pro Sekunde wird 2012 Realität. Auf der CES in Las Vegas wollen dazu mehrere Unternehmen Produkte vorstellen, obwohl der entsprechende IEEE-Standard 802.11ac noch nicht verabschiedet ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Aktueller 802.11n-Router für Dualband
Aktueller 802.11n-Router für Dualband (Bild: Linksys)

In Einladungen zu Standbesuchen auf der CES haben Trendnet und Buffalo Vorführungen von Geräten für Gigabit-WLAN auf der Messe in Las Vegas angekündigt. Bei beiden Herstellern dürften das Router sein, mit technischen Daten geizen die Unternehmen noch. Die will aber Fudzilla erfahren haben: Drei Geschwindigkeiten mit 433, 866 und 1.300 MBit/s stehen im Raum. Das ist, wie schon bei 802.11n, abhängig von der Zahl der Antennen.

Stellenmarkt
  1. GO! Express & Logistics (Deutschland) GmbH, Bonn
  2. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main

Unklar ist auch noch, wer die Gegenstellen dazu anbieten will, denn WLAN-Module für Notebooks hat bisher noch kein Unternehmen angekündigt. Gegenüber The Register machte sich jedoch Broadcom, ein Hersteller von WLAN-Chips, für eine schnelle Markteinführung von 80211.ac-Produkten stark.

Das soll unter anderem klappen, weil die Bausteine und die Antennenkonfigurationen zu 802.11n abwärtskompatibel sein sollen. Die höchsten Geschwindigkeiten gibt es aber nur mit 3x3-Konfigurationen für die Wellenfänger, was in heutigen Notebooks nur selten zu finden ist. Zudem ist 802.11ac nur für das 5-GHz-Band vorgesehen, was dann doch einen kompletten Wechsel der Infrastruktur nötig macht, um mehr Tempo zu erreichen.

Kompatibel zu 802.11n, aber mit Einschränkungen

Router und Clients müssen dabei ausgetauscht werden, ältere Notebooks können aber weiterhin mit den 802.11n-Geschwindigkeiten am 802.11ac-Router arbeiten. Besonders einfach wäre das mit Dual-Band-Routern, was die Geräte vermutlich etwas teurer macht. Vor allem einfachere Notebookmodule für 802.11n beherrschen das 5-GHz-Band nicht, sondern funken nur im durch viele andere Techniken verstopften Frequenzband um 2,4 GHz.

Broadcom-Konkurrent Intel verhält sich derweil noch recht still, denn: Die nächste Notebookplattform rund um Prozessoren mit Ivy-Bridge-Architektur wird erst für das zweite Quartal 2012 erwartet. Typischerweise stellt Intel neue WLAN-Module nur mit neuen Notebookplattformen vor, weil diese Bausteine dann als Gesamtpaket an PC-Hersteller verkauft werden.

Wenn nun zur CES mehrere Unternehmen zumindest seriennahe Produkte vorstellen sollten, bahnt sich ein ähnlicher Streit wie bei 802.11n an. Nach dem Erscheinen der ersten "Draft-N" genannten Geräte dauerte es noch über drei Jahre, bis der Standard von der IEEE-Arbeitsgruppe abgesegnet wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. (-66%) 16,99€
  3. (-74%) 15,50€
  4. (-80%) 9,99€

tribal-sunrise 27. Dez 2011

Davon ab gibt es von ziemlich jedem Hersteller von 30-200¤ Router für den Hausgebrauch...

snob 25. Dez 2011

gebt mir lieber vernünftige Geräte, die nicht aufgrund ihrer schwachen Hardware bei 50...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
    Netzwerke
    Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

    5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
    Eine Analyse von Elektra Wagenrad

    1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
    2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
    3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

      •  /