Abo
  • IT-Karriere:

EA vs. Activision: 400-Millionen-Dollar-Rechtsstreit geht in die nächste Runde

Ein - absichtlich - verschwommenes Bild aus ihrem nächsten Spiel haben die Erfinder von Call of Duty in den vergangenen Tagen veröffentlicht. Jetzt müssen sich Jason West und Vince Zampella wieder mit dem Rechtsstreit zwischen Activision und Electronic Arts beschäftigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das aktuelle Projekt von Respawn
Das aktuelle Projekt von Respawn (Bild: Respawn Entertainment)

Erst vor wenigen Tagen hat das Entwicklerstudio Respawn Entertainment ein neues, absichtlich verschwommenes Bild aus seinem aktuellen Projekt veröffentlicht - Informationen gibt es über den Titel nicht. Allerdings dürfte es sich um ein Actionspiel handeln, denn Jason West und Vince Zampella, die Gründer von Respawn, haben Call of Duty miterfunden. Um den Millionenseller tobt seit einiger Zeit ein erbitterter Rechtsstreit zwischen Electronic Arts und Activision mit einem Streitwert von mindestens 400 Millionen US-Dollar.

  • ... und ein zweites - beide verraten nicht viel.
  • Das erste "Bild" aus dem aktuellen Respawn-Projekt...
Das erste "Bild" aus dem aktuellen Respawn-Projekt...
Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. ruhlamat GmbH, Marksuhl

Jetzt hat ein Gericht in Los Angeles entschieden, dass er in die nächste Runde gehen kann. EA wollte das Verfahren nach Angaben von Bloomberg stoppen lassen. Der Publisher hat West und Zampella bei Activision abgeworben und gesagt, dass es doch ganz normal sei, sich auch bei bestehenden Arbeitsverträgen nach anderen Möglichkeiten umzusehen. Die Anwälte von Activision wiederum sind der Auffassung, dass EA angesichts einer Restlaufzeit der Verträge von über zwei Jahren die Taktik gewählt habe, mit dermaßen viel Geld vor der Nase von West und Zampella zu wedeln, dass die beiden durch schlechtes Verhalten ihren damaligen Arbeitgeber Activision erfolgreich zu einer fristlosen Kündigung getrieben hätten.

Bei dem Streit geht es um viel Geld, vor allem aber um eines der erfolgreichsten Entwicklerteams der vergangenen Jahre. West und Zampella haben mit Call of Duty die wichtigste Marke für Activision produziert. Nach ihrer Kündigung haben sie Respawn gegründet, einen Vertrag mit EA geschlossen und einen großen Teil ihres alten Teams bei Infinity Ward zum Überlaufen animiert. Die Entwickler wiederum klagen außerdem gegen Activision, weil sie angeblich Beteiligungen am Erfolg von Call of Duty in Millionenhöhe nicht korrekt ausgezahlt bekommen haben sollen - wer sich die Teamseite von Respawn ansieht, findet dort unter fast jedem Mitarbeiter auch Call of Duty als eines der letzten Projekte aufgeführt. Mit ersten Informationen über das erste Spiel des Studios ist im Jahr 2012 zu rechnen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,00€ (Bestpreis!)
  2. 92,60€
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

d333wd 24. Dez 2011

Vielleicht hat CoD die Leute verdorben. hehe. .. Wundere mich eh warum die nicht gleich...

Free Mind 23. Dez 2011

Wusste nicht, dass Respawn was mit EA zu tun hat. Dabei hab ich mich schon so auf das...

ImBackAlive 23. Dez 2011

Verstehe ich nicht ganz - Activision verklagt doch EA? Bei der anderen Klage handelt es...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /