Lesercharts 2011: Apple-Dominanz gebrochen

Auch 2011 bewegte kein Unternehmen die Leser von Golem.de so sehr wie Apple. Aber auch Anonymous, Paypal, ein Ultrabook, Firefox 4, Windows 8 und ein Notebook mit sagenhaften 33 MHz schafften es in die Top 10 unserer Jahrescharts.

Artikel veröffentlicht am ,
Was unsere Leser 2011 besonders interessierte.
Was unsere Leser 2011 besonders interessierte. (Bild: Golem.de)

"Kein Hersteller spaltet die Leserschaft von Golem.de wie Apple, und doch dominieren Artikel über die Produkte aus Cupertino die vorderen Plätze unserer Jahrescharts. Sie belegen gleich sechs der zehn ersten Plätze", schrieben wir vor einem Jahr. Eine solche Dominanz durch Apple gab es in den Lesercharts 2011 nicht, dennoch finden sich zwei Artikel zu dem Thema in der Top 10 unserer Lesercharts, die nach Zugriffen auf die einzelnen Beiträge sortiert sind. Auf Platz 2 liegt unser Test von Mac OS X 10.7 Lion, der Test des iPad 2 folgt erst auf Platz 7.

Ansonsten gibt es einen bunten Themenmix unter den Top 10: 5. November 2011: Anonymous will Facebook vernichten befindet sich auf Platz 3: Die umstrittene Aktion eines Einzelnen fand letztendlich nicht statt, stattdessen wurde der Initiator von Anonymous bloßgestellt und zum Feind erklärt. Im Zusammenhang mit Anonymous steht auch der Artikel auf Platz 4: Weg von Paypal - aber wohin?, in dem wir nach Alternativen zu Paypal gesucht hatten.

Unser Test des ersten Ultrabooks, dem Asus Zenbook UX31, folgt auf Platz 5. Fazit: leicht, dünn und mit Windows.

Das ist neu bei Firefox 4 schafft es auf Platz 8. Der Browser erschien nach wiederholter Verzögerung im März. Doch Mozilla hat daraus gelernt und sein Entwicklungsmodell umgestellt. Das Ergebnis: Es wurden nach Firefox 4 in diesem Jahr noch Firefox 5, Firefox 6, Firefox 7, Firefox 8 und Firefox 9 veröffentlicht.

Zudem in den Top 10: Das Ende der CD, Werbung 'Media Markt vs. Internet' mit fragwürdigen Tricks sowie Compaq Aero 4/33C im Test: Kleines Kraftpaket mit 33 MHz. Ja, wirklich 33 MHz! Unser Aprilscherz hat offenbar vielen Lesern Spaß bereitet.

Ach ja, eine Nummer 1 gibt es natürlich auch, und zwar mit enormem Abstand. Dabei ist es weniger eine Geschichte über Technik, sondern vielmehr eine über Medien und ihre Sensationsgier und von einem unerfahrenen jungen Mann, der die Geister, die er rief, nicht mehr loswurde. Es ist die Geschichte vom universellen Betriebssystem, das alle anderen Betriebssysteme überflüssig machen sollte: UniOS: Zu schön, um wahr zu sein. Leider entpuppte sich die Sache bei einem oberflächlichen Blick auf das System als der von vielen vermutete Hoax, nämlich ein mit Open-Source-Werkzeugen gemoddetes Windows-System. Wie wir mittlerweile erfahren haben, soll es UniOS nun endgültig nicht mehr geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


__destruct() 01. Jan 2012

Bild-Niveau wäre es, wenn golem.de so getan hätte, als würden sie ihm glauben, um damit...

GodsBoss 01. Jan 2012

Ich rate ihm viel eher, etwas tatsächlich Eigenes auf die Beine zu stellen. Dann ist...

weinlaub 01. Jan 2012

Hast den Artikel nicht gelesen, oder? Also noch nicht mal die Überschrift :) Denk doch...

IrgendeinNutzer 31. Dez 2011

Wo kann man denn UniOS runterladen? Google bringt nur irgendwas mit Universitätennamen raus.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /