Apple-Patentantrag: Macbooks mit Brennstoffzellen

Macbooks, die mit Brennstoffzellen ausgerüstet sind, könnten kleiner und leichter sein als die aktuellen Modelle mit großen Akkus. Apple hat in den USA zwei Patentanträge eingereicht, die den Einsatz von Brennstoffzellentechnik in mobiler Hardware beschreiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Macbooks sollen mit Wasserstoff-Brennstoffzellen betrieben werden.
Macbooks sollen mit Wasserstoff-Brennstoffzellen betrieben werden. (Bild: Apple)

Apples Macbooks könnten schon bald über Brennstoffzellen mit Strom versorgt werden. Das sehen zumindest zwei Patentanträge in den USA vor, die Apple gestellt hat. Darin beschreibt der Computerhersteller, dass die Geräte mit Wasserstoff-Brennstoffzellen Tage oder gar Wochen laufen könnten.

  • Apple-Patentantrag "Fuel Cell System to Power a Portable Computing Device" Nr. 20110311895 (Bild: US-Patent- und Markenamt)<br>
  • Apple-Patentantrag "Fuel Cell System to Power a Portable Computing Device" Nr. 20110311895 (Bild: US-Patent- und Markenamt)<br>
  • Apple-Patentantrag "Fuel Cell System to Power a Portable Computing Device" Nr. 20110311895 (Bild: US-Patent- und Markenamt)<br>
  • Apple-Patentantrag "Fuel Cell System Coupled to a Portable Computing device" Nr. 20110313589 (Bild: US-Patent- und Markenamt)<br>
  • Apple-Patentantrag "Fuel Cell System Coupled to a Portable Computing device" Nr. 20110313589 (Bild: US-Patent- und Markenamt)<br>
  • Apple-Patentantrag "Fuel Cell System Coupled to a Portable Computing device" Nr. 20110313589 (Bild: US-Patent- und Markenamt)<br>
  • Apple-Patentantrag "Parallel Fuel Cell Stack Architecture" Nr. 20110256463 (Bild: US-Patent- und Markenamt)<br>
  • Apple-Patentantrag "Parallel Fuel Cell Stack Architecture" Nr. 20110256463 (Bild: US-Patent- und Markenamt)<br>
Apple-Patentantrag "Fuel Cell System to Power a Portable Computing Device" Nr. 20110311895 (Bild: US-Patent- und Markenamt)<br>
Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler für C++ / Python (m/w/d)
    e.solutions GmbH, Erlangen
  2. Projektleiter (w/m/d) für IT Systeme in der Energieversorgung
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin, Oldenburg
Detailsuche

Apple verweist aber darauf, dass es sehr schwer sein wird, Zellen herzustellen, die sowohl kostengünstig als auch klein genug sind, um für tragbare Geräte geeignet zu sein. Ganz auf einen Akku wird ein Notebook auch mit Brennstoffzellen nicht verzichten können. Sie dienen lediglich dazu, den notwendigen Ladestrom zu generieren. Diese können jedoch wesentlich kleiner und leichter ausfallen als bei traditionellen Notebooks. Die Steuerelektronik zwischen Notebook und Brennstoffzelle kann in beide Richtungen kommunizieren.

In der Patentschrift betont Apple, dass es für die USA wichtig sei, sich von der Abhängigkeit der fossilen Energieträger zu lösen, die zudem teilweise aus instabilen Staaten stammen oder bei Offshorebohrungen die Küstenlandschaft verseuchen könnten. Motivationsgründe für eine Erfindung in einem Patentantrag aufzuführen, ist sehr ungewöhnlich.

Apple beschrieb in einem älteren Patentantrag aus dem Jahr 2010 (Nummer 20110256463) außerdem einen neuen Aufbau von Wasserstoffbrennstoffzellen, die leichter als bisherige Varianten sein sollen. Dabei sollen mehrere Zellen parallel verbunden und über einen Bus miteinander gekoppelt werden. Außerdem solle eine Schaltung zur Erhöhung der Spannung eingesetzt werden, schrieb die Webseite Apple Insider im Oktober 2011.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Der Patentantrag "Fuel Cell System to Power a Portable Computing Device" mit der Nummer 20110311895 wurde im August 2010 eingereicht und erst jetzt veröffentlicht. Das parallel eingereichte Papier "Fuel Cell System Coupled to a Portable Computing device" unter der Nummer 20110313589 ist ein Folgeantrag für einen Patentantrag aus dem gleichen Jahr und wurde Ende April eingereicht, schreibt Apple Insider.

Schon 2008 stellte MTI Micro mit dem Mobion eine kleine Brennstoffzelle als Universalnetzteil vor, die Handys, Musikspieler und Notebooks unterwegs wieder aufladen kann. Dazu wird ein Methanoltank in das externe Gerät gesteckt, der als Wasserstofflieferant dient. Das Mobion ist ungefähr so groß wie eine externe 3,5-Zoll-Festplatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Netspy 30. Dez 2011

Dein Wissen trügt dich da aber gewaltig.

ohjeee 30. Dez 2011

Nein, die kleinen nicht, weil sie es sich nicht leisten können. Aber davon gibt's ja...

windowsverabsch... 25. Dez 2011

Ach, kannst du nicht? Na wer hätte das gedacht?

Patrick1983 25. Dez 2011

Sollen die doch die patente anmelden. Wenn dieses patent schon vorher publik gemacht...

omo 24. Dez 2011

Na ja, Materie ist nix Festes, keine Teilchen. Sie ist Raumzeitkrümmung el.-magn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /