Abo
  • Services:

Skitch: Webseiten und Karten mit dem iPad bemalen

Die Screenshot- und Zeichensoftware Skitch von Evernote gibt es jetzt auch für das iPad. Damit können Screenshots, Kartenausschnitte und Webseiten mit Anmerkungen und Zeichnungen versehen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Skitch auf dem iPad
Skitch auf dem iPad (Bild: Evernote)

Die bislang nur für Mac OS X erhältliche Screenshot-Software Skitch ist nun auch als iPad-Anwendung erschienen. Sie funktioniert aufgrund der Einschränkungen des mobilen Betriebssystems jedoch etwas anders als unter Mac OS X. Wahlweise kann der Anwender direkt aus Skitch heraus eine Webseite oder einen Kartenausschnitt aufrufen und einen Screenshot anfertigen, der dann mit verschiedenfarbigen Pfeilen, Rahmen, Linien, Text und Freihandzeichnungen versehen werden kann. Mit dem iPad 2 kann auch auf Kameraaufnahmen gemalt werden.

Stellenmarkt
  1. Sahlberg GmbH & Co. KG, Feldkirchen
  2. TUI Deutschland GmbH, deutschlandweit

Eine Beschnittfunktion und ein umfangreiches Exportmodul runden den Funktionsumfang ab. Die Bilder können wahlweise direkt in die Online-Notizbuchanwendung Evernote kopiert, als E-Mail verschickt oder im iPad gespeichert werden. Schnittstellen zu Twitter und eine Wiedergabe über Airplay an angeschlossene Fernseher und Projektoren sind ebenfalls vorhanden.

  • Skitch auf dem iPad (Bild: Evernote)
  • Skitch auf dem iPad (Bild: Evernote)
  • Skitch auf dem iPad (Bild: Evernote)
  • Skitch auf dem iPad (Bild: Evernote)
  • Skitch auf dem iPad (Bild: Evernote)
Skitch auf dem iPad (Bild: Evernote)

Skitch für das iPad ist kostenlos über Apples iTunes Store erhältlich. Eine iPhone-Version ist nach Herstellerangaben in der Entwicklung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-35%) 38,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

the_spacewürm 23. Dez 2011

https://market.android.com/details?id=com.evernote.skitch


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    •  /