• IT-Karriere:
  • Services:

Kino.to-Prozess: Kein Unterschied zwischen Streaming und Herunterladen

Nutzer von Streamingplattformen laden dort zeitweise auch illegale Filmkopien herunter. Diese Ansicht vertrat der Richter bei der vierten Verurteilung von Beschäftigten von Kino.to.

Artikel veröffentlicht am ,
Frühere Homepage von Kino.to
Frühere Homepage von Kino.to (Bild: Kino.to)

Der Leipziger Amtsrichter Mathias Winderlich hat bei der vierten Kino.to-Verurteilung das Streaming von illegalen Filmkopien mit dem Herunterladen gleichgesetzt. Illegale Streaming-Portale erzeugten eine Situation, in der massenhaft Straftaten begangen würden, so Winderlich nach Angaben der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU), die bei der Verhandlung als Zuhörer anwesend war.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Der Richter betonte in der Urteilsbegründung, dass beim Nutzen von Streaming-Plattformen eine Verbreitung und Vervielfältigung stattfinde. Mit dem Begriff "Vervielfältigen" habe der Gesetzgeber das "Herunterladen" gemeint. Dazu gehöre auch das zeitweilige Herunterladen. Nichts anderes finde beim Streaming statt: Es würden Datenpakete sukzessive heruntergeladen. Dies sei eine sukzessive Vervielfältigung. Jeder Nutzer von illegalen Streaming-Portalen müsse sich bewusst sein, dass dahinter eine Vervielfältigungshandlung stehen könne, so Winderlich.

Am 21. Dezember 2011 wurde ein weiterer Kino.to-Mitarbeiter verurteilt. Der 47-jährige erhielt 3 Jahre und 5 Monate Haft. Das Urteil erging nicht auf Bewährung und ist rechtskräftig. Weder Verteidigung noch Staatsanwalt wollten Rechtsmittel einlegen, so eine GVU-Sprecherin zu Golem.de.

Der Verurteilte, der zuerst als kleiner Internet Service Provider (ISP) in Sachsen selbstständig war, sei für das Anmieten und die technische Betreuung von Servern für Kino.to im Ausland zuständig gewesen. Zudem habe er einen Kino.to-eigenen Filehoster betrieben, auf dem zuletzt Kopien von 10.754 unterschiedlichen Filmtiteln gespeichert gewesen seien. Mit Onlinewerbung, meist für Abofallen, und Angeboten für schnellere Downloadgeschwindigkeiten wurden von Kino.to Millionen Euro verdient. Der in Köln geborene Angeklagte soll seit 2008 Einnahmen von mehr als 630.000 Euro erzielt haben. Etwa die Hälfte konnte er als Gewinn verbuchen. Er habe am Anfang gedacht, er handele in einer Grauzone, sagte der Verurteilte.

Im Juni 2011 hatte die Ermittlungseinheit INES deutschlandweit rund 20 Wohnungen und Geschäftsräume der mutmaßlichen Kino.to-Betreiber und Rechenzentren durchsucht und das Portal offline genommen. Zeitgleich erfolgten Durchsuchungen in Spanien und Frankreich. 13 Beschuldigte wurden festgenommen. Die Plattform Kino.to hatte etwa vier Millionen Nutzer täglich. Das Verfahren gegen den Hauptbeschuldigten hat noch nicht stattgefunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

N17 28. Mai 2013

Die massive "Raubkopierer sind Verbrecher"-Kampagne und ähnliche Aktionen schon in den...

__destruct() 30. Dez 2011

Dann werden in jeden Streaming-Server halt DVD-Laufwerke eingebaut, in denen originale...

tpunkterror 26. Dez 2011

Genau das habe ich ja gesagt. Was du allerdings nicht zu sehen scheinst ist, dass wenn...

eddiepoole 25. Dez 2011

über 10 jahre vergewaltigt zu werden ist schon was sehr deutlich anderes als ein...

__destruct() 25. Dez 2011

Ich sehe mal von ein paar Missverständnissen ab und schicke dir einen Link bzgl. dem...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /