Abo
  • Services:

Volle Lager: Intel plant spontane Preissenkungen für Sandy Bridge

Wegen schwacher Nachfrage am PC-Markt durch die Festplattenkrise erwägt Intel, die Preise für seine CPUs außerplanmäßig zu senken. Taiwanischen Berichten zufolge sollen die Abschläge 10 bis 15 Prozent betragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit Sandy-Bridge-CPUs
Wafer mit Sandy-Bridge-CPUs (Bild: Intel)

Von Notebookherstellern will Digitimes erfahren haben, dass Intel seine Prozessoren bald billiger anbieten will. Betroffen sein sollen davon CPUs der Serie Core-i-2000 (Sandy Bridge), genauer: die Linien Core i3 und i5. Die teuren Prozessoren der Linie Core i7, die es für Notebooks mit zwei oder vier Kernen gibt, sollen gleichteuer bleiben.

Stellenmarkt
  1. NCP engineering GmbH, Nürnberg
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München

Die Preissenkungen sollen außerhalb der turnusmäßigen Abschläge erfolgen. Traditionell senkt Intel seine Preise mindestens einmal im Jahr, typischerweise zu einem Termin in der Nähe des Schulanfangs in den USA. Andere Preissenkungen richten sich meist nach neuen Intel-Produkten oder der Konkurrenz von AMD.

Diesmal sollen volle Lager bei Intel der Grund sein. Das Unternehmen hatte vor kurzem eine Gewinnwarnung veröffentlicht - rund eine Milliarde US-Dollar weniger Umsatz als befürchtet sollen es im laufenden Quartal werden. Das liegt Intel zufolge an einer schwachen Nachfrage nach Prozessoren von PC-Herstellern, weil diese durch die anhaltend knappen Festplatten weniger Rechner bauen können.

Digitimes zufolge will Intel diese Nachfrage nun wieder ankurbeln, indem die CPUs den PC-Herstellern billiger überlassen werden. Der Chiphersteller könnte so einen Teil der durch die gestiegenen Festplattenpreise erhöhten Materialkosten für Notebooks wieder auffangen.

Raus mit Sandy Bridge, bevor Ivy Bridge kommt

Zudem steht für April 2012 auch die Markteinführung von Intels neuer Architektur Ivy Bridge bevor, diese CPUs mit 22-Nanometer-Technik sollen als Core-i-3000 erscheinen. Zwar überlappen sich Intels Produktreihen bei den Standard-CPUs meist um mehrere Monate, die älteren Modelle können aber nur noch zu dann noch niedrigeren Preisen verkauft werden. Also gilt es, die nun aufgelaufenen Lagerbestände möglichst schnell loszuwerden, weil die Verluste nach der Vorstellung von Ivy Bridge noch größer werden könnten.

Einen Termin für die Preissenkungen nannte Digitimes nicht. Der Beginn der US-Messe CES in der zweiten Januarwoche 2012 wäre dafür aber ein naheliegendes Datum.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,99€
  2. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  4. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

Edgar_Wibeau 24. Dez 2011

Dein erster Absatz stimmt, man kann einen Plan spontan ändern (also eigentlich verwerfen...

cuthbert 23. Dez 2011

So wie ich das jetzt gelesen habe, geht es erst mal vor allem um die mobilen Ableger. Und...

Lala Satalin... 22. Dez 2011

Nicht doch, nicht so engstirnig. Das würde bedeuten, dass du erstmal extrem veraltete...

madMatt 22. Dez 2011

War der Satz so gewollt? "Zwar überlappen sich Intels Produkreihen bei den Standard-CPUs...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /