• IT-Karriere:
  • Services:

Volle Lager: Intel plant spontane Preissenkungen für Sandy Bridge

Wegen schwacher Nachfrage am PC-Markt durch die Festplattenkrise erwägt Intel, die Preise für seine CPUs außerplanmäßig zu senken. Taiwanischen Berichten zufolge sollen die Abschläge 10 bis 15 Prozent betragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit Sandy-Bridge-CPUs
Wafer mit Sandy-Bridge-CPUs (Bild: Intel)

Von Notebookherstellern will Digitimes erfahren haben, dass Intel seine Prozessoren bald billiger anbieten will. Betroffen sein sollen davon CPUs der Serie Core-i-2000 (Sandy Bridge), genauer: die Linien Core i3 und i5. Die teuren Prozessoren der Linie Core i7, die es für Notebooks mit zwei oder vier Kernen gibt, sollen gleichteuer bleiben.

Stellenmarkt
  1. Stadt Radevormwald, Radevormwald
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Die Preissenkungen sollen außerhalb der turnusmäßigen Abschläge erfolgen. Traditionell senkt Intel seine Preise mindestens einmal im Jahr, typischerweise zu einem Termin in der Nähe des Schulanfangs in den USA. Andere Preissenkungen richten sich meist nach neuen Intel-Produkten oder der Konkurrenz von AMD.

Diesmal sollen volle Lager bei Intel der Grund sein. Das Unternehmen hatte vor kurzem eine Gewinnwarnung veröffentlicht - rund eine Milliarde US-Dollar weniger Umsatz als befürchtet sollen es im laufenden Quartal werden. Das liegt Intel zufolge an einer schwachen Nachfrage nach Prozessoren von PC-Herstellern, weil diese durch die anhaltend knappen Festplatten weniger Rechner bauen können.

Digitimes zufolge will Intel diese Nachfrage nun wieder ankurbeln, indem die CPUs den PC-Herstellern billiger überlassen werden. Der Chiphersteller könnte so einen Teil der durch die gestiegenen Festplattenpreise erhöhten Materialkosten für Notebooks wieder auffangen.

Raus mit Sandy Bridge, bevor Ivy Bridge kommt

Zudem steht für April 2012 auch die Markteinführung von Intels neuer Architektur Ivy Bridge bevor, diese CPUs mit 22-Nanometer-Technik sollen als Core-i-3000 erscheinen. Zwar überlappen sich Intels Produktreihen bei den Standard-CPUs meist um mehrere Monate, die älteren Modelle können aber nur noch zu dann noch niedrigeren Preisen verkauft werden. Also gilt es, die nun aufgelaufenen Lagerbestände möglichst schnell loszuwerden, weil die Verluste nach der Vorstellung von Ivy Bridge noch größer werden könnten.

Einen Termin für die Preissenkungen nannte Digitimes nicht. Der Beginn der US-Messe CES in der zweiten Januarwoche 2012 wäre dafür aber ein naheliegendes Datum.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 13,99€, Sid Meier's Civilization VI für 13...
  2. 9,99€

Edgar_Wibeau 24. Dez 2011

Dein erster Absatz stimmt, man kann einen Plan spontan ändern (also eigentlich verwerfen...

cuthbert 23. Dez 2011

So wie ich das jetzt gelesen habe, geht es erst mal vor allem um die mobilen Ableger. Und...

Lala Satalin... 22. Dez 2011

Nicht doch, nicht so engstirnig. Das würde bedeuten, dass du erstmal extrem veraltete...

madMatt 22. Dez 2011

War der Satz so gewollt? "Zwar überlappen sich Intels Produkreihen bei den Standard-CPUs...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
    8Sense im Test
    Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

    Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
    2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
    2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

      •  /