Telepräsenz: Oculus verwandelt Netbook in mobilen Roboter

Der Kanadier Colin Adamson bietet über Kickstarter einen selbst entwickelten Telepräsenzroboter an. Oculus ist eine Plattform, auf die ein Netbook aufgesetzt wird. Der Roboter wird über einen Webbrowser oder ein Smartphone ferngesteuert.

Artikel veröffentlicht am ,
Oculus: mobiles Netbook
Oculus: mobiles Netbook (Bild: Xaxxon)

Mach einen Telepräsenzroboter aus deinem Netbook, schlägt Colin Adamson vor - mit dem von ihm entwickelten Oculus Telepresence Robot. Das sei ein motorisiertes Gestell, das aus einem Netbook einen mobilen Roboter mache, beschreibt der Kanadier.

Stellenmarkt
  1. SAP Analytics Cloud Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. Applikationsspezialist (m/w/d)
    Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg
Detailsuche

Oculus besteht aus einem Chassis, auf dem das aufgeklappte Netbook platziert wird. Das Chassis hat vier Räder und einen Antrieb, damit der Roboter mobil wird. Für die Video- und Audiokommunikation nutzt der Roboter Kamera, Mikrofon und Lautsprecher des Netbooks. Vor dessen Kamera sitzt ein Aufbau aus schwenkbaren Spiegeln. Diese periskopartige Konstruktion eröffnet dem Nutzer einen größeren Blickwinkel.

Auf Patrouille

Außer zur Kommunikation könne der Netbook-Roboter auch zur Überwachung eingesetzt werden, sagt Adamson. Damit sich dieser bei Nacht zurechtfindet, bietet Adamson optional einen Frontscheinwerfer mit Leuchtdioden an. An einer Ladestation kann der Roboter nach längerem Patrouilleneinsatz seinen Akku wieder füllen. Er steuert diese automatisch an.

Eine eigene Software ist nicht nötig, um den Roboter aus der Ferne zu bedienen - er wird über einen Webbrowser gesteuert. Allerdings bietet Adamson auch eine App für Android- und iOS-Geräte an. Damit kann der Roboter auch durch Bewegungen wie Kippen oder durch Gesten auf dem Touchscreen gesteuert werden.

Open-Source-Roboter

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Projekt ist quelloffen: Der Mikrocontroller, der eigens für Oculus entwickelt wurde, ist mit dem Arduino Duemilanove kompatibel. Die Software ist ebenfalls Open Source. Das bedeutet, Nutzer können den Oculus für ihre eigenen Zwecke anpassen. Derzeit arbeitet die Software allerdings nur mit den Windows-Versionen XP, Vista und 7.

Das Chassis besteht aus über 40 Kunststoffteilen, die mit einem Laser ausgeschnitten werden. Auf den Oculus passen fast alle Netbooks mit einem 10-Zoll-Bildschirm, desgleichen kleinere Geräte. Auch Laptops mit 11 Zoll großen Displays können auf das Chassis aufgesetzt werden. Hier kommt es aber auf das Gewicht an: Sie müssen weniger als 2,5 Kilogramm wiegen.

Luxusversion aus Holz

Adamson vertreibt sein Produkt über sein Unternehmen Xaxxon. Derzeit kann Oculus über die Website Kickstarter bestellt werden. Den vollständigen Oculus in der Grundausstattung gibt es für 225 US-Dollar - er soll später 270 US-Dollar kosten. Für den Preis bietet Adamson jetzt die Version mit dem Frontscheinwerfer. Für 314 US-Dollar erhält der Käufer zum Oculus dazu noch Roborealm, eine Software für maschinelles Sehen. In der 420 US-Dollar teuren Luxusausführung schließlich ist Oculus nicht aus Kunststoff, sondern aus Holz.

Anfang des Jahres hatten zwei Informatiker an der Fachhochschule in Gelsenkirchen ebenfalls einen Telepräsenzroboter im Eigenbau vorgestellt. Der bestand aus einem Notebook, das auf einen Staubsaugerroboter montiert wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Next Generation wird 35
Der Goldstandard für Star Trek

Mit Next Generation wollte Paramount den Erfolg der ursprünglichen Star-Trek-Serie nutzen - und schuf dabei eine, die das Original am Ende überstrahlte.
Von Tobias Költzsch

Next Generation wird 35: Der Goldstandard für Star Trek
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Video-Codecs: Fedora deaktiviert Hardware-Beschleunigung wegen Patenten
    Video-Codecs
    Fedora deaktiviert Hardware-Beschleunigung wegen Patenten

    Das für seinen strikten Umgang in Bezug auf Patente bekannte Fedora-Projekt geht damit wohl einen ähnlichen Weg wie seit Jahren schon Microsoft.

  3. Markus Haas: Telefónica verspricht 500 MBit/s mit DVB-T2-Frequenzen
    Markus Haas
    Telefónica verspricht 500 MBit/s mit DVB-T2-Frequenzen

    Mit mehr Frequenzen wären 500 MBit/s im Mobilfunk erreichbar, begründet Telefónica-Chef Markus Haas den neuen Vorstoß. DVB-T2 und Veranstaltungstechnik sollen weg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (Kingston Fury DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /