Abo
  • Services:

Microsoft: Probleme mit ausgesperrten Xbox-Live-Profilen

Die Fehlermeldungen "801540B7" und "80070571" bekommen derzeit eine Reihe von Spielern angezeigt, die keinen Zugang mehr zu Xbox Live haben. Microsoft arbeitet an einer Lösung - aber das kann wohl noch dauern.

Artikel veröffentlicht am ,
Xbox Live
Xbox Live (Bild: Microsoft)

Auch ein Account von Golem.de ist von einem Problem betroffen, über das eine ganze Reihe von Gamern aus aller Welt im Zusammenhang mit ihrer Xbox 360 berichten. Nach dem Anfang Dezember 2011 erfolgten Update auf die jüngste Version des Dashboards gibt es Probleme mit dem Spielerprofil. Wer das beispielsweise auf eine Speicherkarte verschoben hat, kann es anschließend nicht mehr aktivieren - und bleibt von seinem Nutzerkonto ausgesperrt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Stattdessen sind die Fehlermeldungen "801540B7" und "80070571" zu sehen mit der Aufforderung, sich an die Firma zu wenden. Microsoft hat zu Joystiq.com gesagt, dass man an einer Lösung arbeite. US-Spieler berichten außerdem, dass sie vom Kundendienst gesagt bekommen haben, dass es bis nach den Feiertagen dauern dürfte, bis die Lösung gefunden und veröffentlicht sei.

Das Problem hängt offenbar nicht mit gesperrten Accounts zusammen, über die zuletzt insbesondere Medien in Großbritannien berichtet hatten. Spieler hatten berichtet, dass sie vorübergehend keinen Zugang zu Xbox Live bekommen hatten und anschließend Abbuchungen etwa von hinterlegten Kreditkarten feststellen mussten. Microsoft hatte gesagt, dass die Betroffenen schlicht Opfer von Phishing-Aktivitäten geworden seien - Xbox Live sei aber sicher und nicht gehackt.

Zu einem anderen Problem hat sich das Unternehmen bislang nicht geäußert: Seit dem Update auf das neue Dashboard sind Farben in Videosequenzen offenbar teils deutlich matter, Kompressionsartefakte fallen deutlich stärker auf.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 289€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP Pavilion Gaming 32 HDR für 369€ + Versand - Bestpreis!)
  3. 699€ + Versand (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /