Abo
  • Services:

Neues Kühlsystem

250 Watt gibt AMD weiterhin als "Board Power" an - das ist aber schon seit zwei GPU-Generationen nur noch ein Richtwert. Mit je einem 8-poligen und 6-poligen Steckverbinder plus dem Slot darf die Grafikkarte laut PCIe-Spezifikation maximal 300 Watt aufnehmen. Wie schon bei der 6970 wird das über Powertune dynamsich geregelt, und auch weiterhin darf der Anwender diesen Spielraum um 20 Prozent nach oben oder unten verschieben.

  • Nur noch vier Monitorports
  • 1.920 x 1.200 Pixel, 4xAA, 8xAF
  • 3DMark11 im Performance-Preset
  • 3DMark11 im Extreme-Preset
  • 3DMark Vantage im Performance-Preset
  • 3DMark Vantage im Extreme-Preset
  •  4xAA, 8xAF
  •  4xAA, 8xAF
  •  4xAA, 8xAF
  •  4xAA, 8xAF
  • 1.920 x 1.200 Pixel, 0xAA, 4xAF
  •  4xAA, 8xAF
  •  4xAA, 8xAF
  • Gesamtsystem nach 5 Minuten
  • Gesamtsystem nach 5 Minuten
  • Gesamtsystem nach 5 Minuten
  • Alle neuen Karten mit GCN
  • Die Neuerungen im Überblick
  • Neues Kühlsystem
  •  
  •  
  • Höhere Takte und mehr Recheneinheiten
  •  
  •  
  •  
  •  
  • Ausgefeiltes Cachesystem
  • Die Struktur der Tahiti-GPU
  •  
  • Bis zu viermal schnellere Tessellation
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  • Treiberoptimierungen 2010 bis 2011
  •  
  • Der Videoencoder in der GPU
  •  
  •  
  •  
  •  
  • Neuer Kühler mit Dampfkammer aus Kupfer
  • Schnellere Tessellation bei Heaven
  •  
  •  
  • Furmark 1.80 kommt nicht über 83 Grad.
  • Keine Backplate bei der 7970 (unten) Bild: Nico Ernst / Golem.de
  • 6970 und 7970 im Vergleich - Bild: Nico Ernst / Golem.de
  • Größerer Lufteinlass bei der 7970 (links) - Bild: Nico Ernst / Golem.de
  • Nur noch ein DVI-Port - Bild: Nico Ernst / Golem.de
  • Die 7970 (vorne) ist 5 Millimeter länger - Bild: Nico Ernst / Golem.de
Neuer Kühler mit Dampfkammer aus Kupfer
Stellenmarkt
  1. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg

Wichtig war AMD aber nun doch ein Kühlsystem, das möglichst viel Wärme aus dem PC transportiert und nicht mehr im Gehäuse verteilt. Mit der Serie 6000 wurden die Auslässe auf den Karten immer größer, und das Slotblech stand durch fünf Ports nur noch zur Hälfte zur Verfügung.

AMD hat folglich einen DVI-Port eingespart, es gibt nun nur noch einen. Dazu kommen noch eine Buchse für HDMI sowie zwei Mini-Displayports. Um auch drei DVI-Monitore ohne separat zu erwerbende Adapter oder Kabel anschließen zu können, sollen alle Grafikkartenhersteller zwei Adapter mitliefern: einen von HDMI auf DVI und einen von Mini-Displayport auf DVI.

Wie schon bei der 6990 mit zwei GPUs gibt es auch einen Kühlkörper mit einer Dampfkammer, was vor allem bei geringer Last von Vorteil ist: Die Grafikkarte ist leiser. Schon beim Einschalten gibt es nicht mehr das für Radeons typische Fauchen, der Lüfter ist zwar hörbar, wird dann unter Windows sehr leise und ist nur beim Spielen deutlich vernehmbar.

Unsere Kollegen von PC Games Hardware maßen mit hoher 3D-Last aus einem Abstand von 50 Zentimetern eine Lautheit von 4,1 Sone, was auch in einem geschlossenen PC deutlich zu hören ist. Bei GPU-beschleunigten Anwendungen bleibt die 7970 aber im Gehäuse unhörbar.

Mit 28 Zentimetern Länge ist die 7970 einen halben Zentimeter länger als die 6970 geworden, sie passt nur in entsprechende Gehäuse. Eingespart hat AMD leider die Verkleidung der Rückseite, auch Backplate genannt. Sie schützt beim Hantieren im PC - und auch mit anderen Designs von den Grafikherstellern ist in den ersten Monaten nicht zu rechnen, AMD hat die Gestaltung seiner High-End-Karte noch nicht freigegeben. Bei der 7950 soll das Gerüchten zufolge von Anfang an erlaubt sein.

 4,3 Milliarden Transistoren, auch für bessere Tessellation3 Watt ohne Last? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14. 13
  15. 14
  16.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€ - Release 07.11.
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 53,99€ statt 69,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

x3cion 29. Aug 2013

Ich hab' wirklich alles gelesen. Und ich muss sagen, du hast recht. Man verschwendet...

ozelot012 18. Jan 2012

Soviel wie ein einfacher Staubsauger auf niedrigster Stufe. ;)

Crass Spektakel 03. Jan 2012

Wenn "er" eine "sie" ist will sie damit nichts kompensieren sondern ausfüllen.

Crass Spektakel 03. Jan 2012

Das gibts doch schon lange. Bei besseren (d.h. etwas teurer als Consumer aber bezahlbar...

WinMo4tw 25. Dez 2011

Mikroruckler, Unterstützung usw sind sicherlich Gründe, dass solche Karten für die...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /