Abo
  • Services:

4,3 Milliarden Transistoren, auch für bessere Tessellation

Die Tessellation für die selbstständige Unterteilung von Polygonen durch die GPU war bisher eine Domäne von Nvidia - mit der 7970 war es höchste Zeit für AMD, hier aufzuholen. Daher wurden die Tessellatoren neu konstruiert, wie bisher gibt es zwei davon. Sie sitzen nun aber an einer günstigeren Position.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Über einen weiteren Cache, den AMD bisher nicht näher beschrieben hat und nur "Global Data Share" nennt, sind die Tessellatoren in der Geometrieeinheit jeder Hälfte des Tahiti-Dies mit den CUs verbunden. Logisch gesehen befinden sich die Tessellatoren zwischen den Einheiten für die Vertices und die der Geometrie. Sie können somit auf Oberflächen direkt zugreifen, ohne zeitraubende Speicherzugriffe veranlassen zu müssen.

  • Nur noch vier Monitorports
  • 1.920 x 1.200 Pixel, 4xAA, 8xAF
  • 3DMark11 im Performance-Preset
  • 3DMark11 im Extreme-Preset
  • 3DMark Vantage im Performance-Preset
  • 3DMark Vantage im Extreme-Preset
  •  4xAA, 8xAF
  •  4xAA, 8xAF
  •  4xAA, 8xAF
  •  4xAA, 8xAF
  • 1.920 x 1.200 Pixel, 0xAA, 4xAF
  •  4xAA, 8xAF
  •  4xAA, 8xAF
  • Gesamtsystem nach 5 Minuten
  • Gesamtsystem nach 5 Minuten
  • Gesamtsystem nach 5 Minuten
  • Alle neuen Karten mit GCN
  • Die Neuerungen im Überblick
  • Neues Kühlsystem
  •  
  •  
  • Höhere Takte und mehr Recheneinheiten
  •  
  •  
  •  
  •  
  • Ausgefeiltes Cachesystem
  • Die Struktur der Tahiti-GPU
  •  
  • Bis zu viermal schnellere Tessellation
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  • Treiberoptimierungen 2010 bis 2011
  •  
  • Der Videoencoder in der GPU
  •  
  •  
  •  
  •  
  • Neuer Kühler mit Dampfkammer aus Kupfer
  • Schnellere Tessellation bei Heaven
  •  
  •  
  • Furmark 1.80 kommt nicht über 83 Grad.
  • Keine Backplate bei der 7970 (unten) Bild: Nico Ernst / Golem.de
  • 6970 und 7970 im Vergleich - Bild: Nico Ernst / Golem.de
  • Größerer Lufteinlass bei der 7970 (links) - Bild: Nico Ernst / Golem.de
  • Nur noch ein DVI-Port - Bild: Nico Ernst / Golem.de
  • Die 7970 (vorne) ist 5 Millimeter länger - Bild: Nico Ernst / Golem.de
Bis zu viermal schnellere Tessellation

Das soll zu viermal höherer Tessellationsleistung als bei einer 6970 führen - die gab bekanntlich schon ab einem Tessellationsfaktor von etwa 8 deutlich in der Leistung nach. Bis Faktor 13 steigt die Performance bei der 7970 laut AMD noch an, danach flacht die Kurve ab. Messbar ist das auch schon, wie auch unsere Benchmarks zeigen. Bei Anwendungen wie dem Benchmark Heaven oder Spielen wie Crysis 2 kann die 7970 nun eine GTX 580 überholen.

Während die Tessellatoren vor allem Spielen zugutekommen, sind andere Neuerungen von GCN stark auf GPU-Computing ausgelegt. Dazu zählt die Unterstützung von ECC-Speicher - den die 7970 aber noch nicht mitbringt. Aber die Speicherbandbreite ist schon recht hoch: Als erste Single-GPU-Karte im Referenzdesign bringt das AMD-Board 3 GByte GDDR5-Speicher mit, der über einen insgesamt 384 Bit breiten Bus angebunden ist. Das ergibt eine theoretische Bandbreite von 264 GByte/s. Der große und schnelle Speicher sorgt auch dafür, dass Filterfunktionen bei sehr hohen Auflösungen noch schnell arbeiten können.

Dennoch: AMD wird sich ärgern, dass man nicht mit 1 Teraflops bei doppelter Genauigkeit für Rechenanwendungen werben kann. 947 Gigaflops sind es aber geworden, und das bei Unterstützung von OpenCL 1.2, Directcompute 11.1 und AMDs eigenem AMP, das per C++ programmiert werden kann.

Ob das aber noch reicht, um sich gegen Nvidias Cuda - das gerade etwas geöffnet wurde - auch durchsetzen zu können, ist noch nicht abzusehen. Immerhin ist es nun theoretisch möglich, mit den vielen Cuda-Werkzeugen auch AMD-GPUs zu programmieren. Angesichts der flexiblen GCN-Architektur erscheint das attraktiv.

 Graphics Core Next - flexibler und mit großen CachesNeues Kühlsystem 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14. 13
  15. 14
  16.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  2. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

x3cion 29. Aug 2013

Ich hab' wirklich alles gelesen. Und ich muss sagen, du hast recht. Man verschwendet...

ozelot012 18. Jan 2012

Soviel wie ein einfacher Staubsauger auf niedrigster Stufe. ;)

Crass Spektakel 03. Jan 2012

Wenn "er" eine "sie" ist will sie damit nichts kompensieren sondern ausfüllen.

Crass Spektakel 03. Jan 2012

Das gibts doch schon lange. Bei besseren (d.h. etwas teurer als Consumer aber bezahlbar...

WinMo4tw 25. Dez 2011

Mikroruckler, Unterstützung usw sind sicherlich Gründe, dass solche Karten für die...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
    Künstliche Intelligenz
    Wie Computer lernen

    Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
    Von Miroslav Stimac

    1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
    2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
    3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

      •  /