Abo
  • IT-Karriere:

4,3 Milliarden Transistoren, auch für bessere Tessellation

Die Tessellation für die selbstständige Unterteilung von Polygonen durch die GPU war bisher eine Domäne von Nvidia - mit der 7970 war es höchste Zeit für AMD, hier aufzuholen. Daher wurden die Tessellatoren neu konstruiert, wie bisher gibt es zwei davon. Sie sitzen nun aber an einer günstigeren Position.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Über einen weiteren Cache, den AMD bisher nicht näher beschrieben hat und nur "Global Data Share" nennt, sind die Tessellatoren in der Geometrieeinheit jeder Hälfte des Tahiti-Dies mit den CUs verbunden. Logisch gesehen befinden sich die Tessellatoren zwischen den Einheiten für die Vertices und die der Geometrie. Sie können somit auf Oberflächen direkt zugreifen, ohne zeitraubende Speicherzugriffe veranlassen zu müssen.

  • Nur noch vier Monitorports
  • 1.920 x 1.200 Pixel, 4xAA, 8xAF
  • 3DMark11 im Performance-Preset
  • 3DMark11 im Extreme-Preset
  • 3DMark Vantage im Performance-Preset
  • 3DMark Vantage im Extreme-Preset
  •  4xAA, 8xAF
  •  4xAA, 8xAF
  •  4xAA, 8xAF
  •  4xAA, 8xAF
  • 1.920 x 1.200 Pixel, 0xAA, 4xAF
  •  4xAA, 8xAF
  •  4xAA, 8xAF
  • Gesamtsystem nach 5 Minuten
  • Gesamtsystem nach 5 Minuten
  • Gesamtsystem nach 5 Minuten
  • Alle neuen Karten mit GCN
  • Die Neuerungen im Überblick
  • Neues Kühlsystem
  •  
  •  
  • Höhere Takte und mehr Recheneinheiten
  •  
  •  
  •  
  •  
  • Ausgefeiltes Cachesystem
  • Die Struktur der Tahiti-GPU
  •  
  • Bis zu viermal schnellere Tessellation
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  • Treiberoptimierungen 2010 bis 2011
  •  
  • Der Videoencoder in der GPU
  •  
  •  
  •  
  •  
  • Neuer Kühler mit Dampfkammer aus Kupfer
  • Schnellere Tessellation bei Heaven
  •  
  •  
  • Furmark 1.80 kommt nicht über 83 Grad.
  • Keine Backplate bei der 7970 (unten) Bild: Nico Ernst / Golem.de
  • 6970 und 7970 im Vergleich - Bild: Nico Ernst / Golem.de
  • Größerer Lufteinlass bei der 7970 (links) - Bild: Nico Ernst / Golem.de
  • Nur noch ein DVI-Port - Bild: Nico Ernst / Golem.de
  • Die 7970 (vorne) ist 5 Millimeter länger - Bild: Nico Ernst / Golem.de
Bis zu viermal schnellere Tessellation

Das soll zu viermal höherer Tessellationsleistung als bei einer 6970 führen - die gab bekanntlich schon ab einem Tessellationsfaktor von etwa 8 deutlich in der Leistung nach. Bis Faktor 13 steigt die Performance bei der 7970 laut AMD noch an, danach flacht die Kurve ab. Messbar ist das auch schon, wie auch unsere Benchmarks zeigen. Bei Anwendungen wie dem Benchmark Heaven oder Spielen wie Crysis 2 kann die 7970 nun eine GTX 580 überholen.

Während die Tessellatoren vor allem Spielen zugutekommen, sind andere Neuerungen von GCN stark auf GPU-Computing ausgelegt. Dazu zählt die Unterstützung von ECC-Speicher - den die 7970 aber noch nicht mitbringt. Aber die Speicherbandbreite ist schon recht hoch: Als erste Single-GPU-Karte im Referenzdesign bringt das AMD-Board 3 GByte GDDR5-Speicher mit, der über einen insgesamt 384 Bit breiten Bus angebunden ist. Das ergibt eine theoretische Bandbreite von 264 GByte/s. Der große und schnelle Speicher sorgt auch dafür, dass Filterfunktionen bei sehr hohen Auflösungen noch schnell arbeiten können.

Dennoch: AMD wird sich ärgern, dass man nicht mit 1 Teraflops bei doppelter Genauigkeit für Rechenanwendungen werben kann. 947 Gigaflops sind es aber geworden, und das bei Unterstützung von OpenCL 1.2, Directcompute 11.1 und AMDs eigenem AMP, das per C++ programmiert werden kann.

Ob das aber noch reicht, um sich gegen Nvidias Cuda - das gerade etwas geöffnet wurde - auch durchsetzen zu können, ist noch nicht abzusehen. Immerhin ist es nun theoretisch möglich, mit den vielen Cuda-Werkzeugen auch AMD-GPUs zu programmieren. Angesichts der flexiblen GCN-Architektur erscheint das attraktiv.

 Graphics Core Next - flexibler und mit großen CachesNeues Kühlsystem 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13. 12
  14. 13
  15. 14
  16.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

x3cion 29. Aug 2013

Ich hab' wirklich alles gelesen. Und ich muss sagen, du hast recht. Man verschwendet...

ozelot012 18. Jan 2012

Soviel wie ein einfacher Staubsauger auf niedrigster Stufe. ;)

Crass Spektakel 03. Jan 2012

Wenn "er" eine "sie" ist will sie damit nichts kompensieren sondern ausfüllen.

Crass Spektakel 03. Jan 2012

Das gibts doch schon lange. Bei besseren (d.h. etwas teurer als Consumer aber bezahlbar...

WinMo4tw 25. Dez 2011

Mikroruckler, Unterstützung usw sind sicherlich Gründe, dass solche Karten für die...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /