Abo
  • Services:
Anzeige
Kindle Fire mit eingespieltem Firmwareupdate
Kindle Fire mit eingespieltem Firmwareupdate (Bild: Christian Klaß/Golem.de)

Kindle Fire: Neue Firmware beschleunigt Amazons Android-Tablet

Kindle Fire mit eingespieltem Firmwareupdate
Kindle Fire mit eingespieltem Firmwareupdate (Bild: Christian Klaß/Golem.de)

Amazons zweites Firmwareupdate für das Kindle Fire ist erhältlich. Es beschleunigt das Android-Tablet - beseitigt aber auch Jailbreaks.

Die neue Firmware 6.2.1 für das Kindle Fire wird automatisch eingespielt. Amazon verbessert damit das Scrolling beim Browsen. Es ist nun merklich flüssiger. Außerdem reagiert das Kindle-Fire-eigene User Interface etwas schneller.

Anzeige

Es ist jetzt möglich, einzelne Einträge wieder aus dem Karussell zu entfernen. Dazu müssen sie einige Sekunden lang berührt werden und daraufhin erscheint ein Popup-Menü mit der Option "Remove from Carousel". Alternativ kann ein Eintrag auch als Favorit markiert werden.

Um das Kindle Fire vor unbefugtem Zugriff zu sichern, kann jetzt auch der Zugang zu WLANs durch eine Passwortabfrage eingeschränkt werden. Bisher war es nur möglich, ein Passwort für den Login-Screen zu vergeben. Eltern können so sichergehen, dass ihre Kinder nicht ungefragt mit dem Kindle Fire online gehen. Bereits heruntergeladene Inhalte können trotzdem angeschaut werden.

Jailbreaks ausgehebelt

Das Firmwareupdate 4.2.1 beseitigt bereits aktive Jailbreaks. Wenn ein Kindle Fire zuvor gerootet war, dann ist es das nach dem Einspielen der Firmware nicht mehr. Das ist für Personen interessant, die das Gerät gehackt haben, um über den Android Market Anwendungen installieren zu können. Der Android Market wird von Amazon zugunsten des eigenen vorinstallierten Amazon-Appstores nicht mitgeliefert. Es kann aber nachinstalliert und in Verbindung mit einem Jailbreak auch genutzt werden.

In Deutschland kann das bisher nur in den USA verkaufte Kindle Fire wegen verschiedener Einschränkungen nicht vollständig genutzt werden. So vereitelt Amazon den Zugriff auf Inhalte im eigenen Appstore und auch das Video-on-Demand-Angebot (VoD) ist nicht zugänglich.

Geosperre außerhalb der USA

Das kann bisher nur umgangen werden, wenn mit dem Kindle Fire etwa über einen WLAN-Router mit Anbindung an einen VPN-Dienst und mit einer US-IP-Adresse im Netz gesurft wird. Voraussetzung ist, dass das Gerät nicht gerootet ist, denn dann wird der VoD-Zugang laut Nutzerberichten ebenfalls unterbunden.

Das 7-Zoll-Tablet Kindle Fire ist wegen seines geringen Preises von 199 US-Dollar sehr gefragt. Laut Amazon USA wurden bereits Millionen der Geräte verkauft. Genaue Zahlen nannte das Unternehmen noch nicht, Kindle Fire und Kindle-E-Book-Reader eingeschlossen, sollen derzeit wöchentlich 1 Million Kindle verkauft werden. Wann das Kindle Fire auch in Europa auf den Markt kommt, ist unklar. In Deutschland verkauft Amazon derzeit vor allem den Kindle eReader der dritten Generation.


eye home zur Startseite
Netspy 23. Dez 2011

Wenn du Ahnung hättest, könntest du deine Aussagen belegen.

TTX 22. Dez 2011

Hab da auch keine Probleme mit o.O

pka 22. Dez 2011

Es gibt keine falschen Produkte, nur falsche Preise. Der geforderte Preis lässt halt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Groz-Beckert KG, Albstadt
  2. CompuGroup Medical Dentalsysteme GmbH, München, Kassel, Düsseldorf
  3. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  4. DIgSILENT GmbH, Gomaringen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  2. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  3. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger

  4. Seniorenhandys im Test

    Alter, sind die unpraktisch!

  5. PixelNN

    Mit Machine Learning unscharfe Bilder erkennbar machen

  6. Mobilfunk

    O2 in bayerischer Gemeinde seit 18 Tagen gestört

  7. Elektroauto

    Tesla schafft günstigstes Model S ab

  8. Bundestagswahl 2017

    IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung

  9. Fortnite Battle Royale

    Entwickler von Pubg sorgt sich wegen Unreal Engine

  10. Übernahme

    SAP kauft Gigya für 350 Millionen US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

  1. Telekom ganz privatisieren

    aPollO2k | 13:27

  2. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    Dwalinn | 13:27

  3. Re: Ddr3200 möglich?

    Desertdelphin | 13:26

  4. Re: Passt zum Gesamtkonzept von Tesla

    troll3x | 13:26

  5. Re: Kachelfon war meine Lösung

    dabbes | 13:24


  1. 13:28

  2. 13:17

  3. 12:25

  4. 12:02

  5. 11:58

  6. 11:34

  7. 11:19

  8. 11:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel