Abo
  • Services:

2011: @Leser - bitte beachten!

Ijon Tichy, Roboterregatten und ein verkannter Unix-Pionier: Manche Artikel, die uns wichtig waren, sind 2011 in der Masse der Nachrichten einfach untergegangen. Hier kann das Verpasste nachgeholt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Segelroboter auf der Wakenitz in Lübeck
Segelroboter auf der Wakenitz in Lübeck (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

An manchen Tagen - besonders, wenn Messen sind oder mehrere wichtige Produkte vorgestellt werden - ist einfach so viel los, dass nicht alle Artikel die Aufmerksamkeit finden, die sie unserer Meinung nach verdient haben. Zum Jahresende wollen wir deshalb noch einmal auf einige dieser Artikel hinweisen.

Reportagen...

Inhalt:
  1. 2011: @Leser - bitte beachten!
  2. ... Interviews und ...

In diesem Jahr haben wir einige Reportagen produziert. Eine von ihnen rutschte fast unbemerkt durch: Unser Besuch bei der Roboterregatta war darunter. Wer sich jetzt vorstellt, dass Schiffe auf hoher See mit menschlich aussehenden Robotern gegen oder auch mit dem Wind segeln, liegt ein wenig daneben. Die so wohlklingende Micro-Magic-Klasse ist gerade mal einen halben Meter lang. Die Microtransat-Klasse ist mit vier Metern Rumpflänge eigentlich schon nicht mehr "micro", aber im Vergleich zu vielen Segelbooten trotzdem noch klein.

Diese Geräteklassen haben dann auch ihre ganz eigenwilligen Probleme und Besonderheiten, von denen wir dank engem Kontakt mit den Bootsbesitzern berichten konnten.

Ebenfalls zu den weitgehend übersehenen Reportagen gehört unser Besuch bei Horst Zuse, dem Sohn des berühmten Konrad Zuse, der den Z3 konstruiert hat. Für unsere jüngeren Leser: Damit ist kein Auto gemeint, sondern einer der ersten Computer auf unserem Planeten. Diese Rechenmaschine wurde immerhin vor mehr als 70 Jahren erfunden und Konrad Zuses Sohn hat es sich zur Aufgabe gemacht, sie nachzubauen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. BWI GmbH, Wilhelmshaven, Strausberg

Das ist natürlich keine einfache Aufgabe und in keiner Weise mit dem Zusammenschrauben heutiger Desktoprechner zu vergleichen, denn die Innereien eines Computers, die heutzutage mit bloßem Auge nicht einmal mehr erkennbar sind, baute Zuse im vor 70 Jahren üblichen Großformat zusammen.

Da Reportagen sehr aufwendig und deshalb meistens nicht tagesaktuell sind, kann man sie auch später noch gut lesen. Sie sind in unserem Special Golem.de-Reportage zu finden.

... Interviews und ... 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. 10,95€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. (-80%) 7,99€

elitezocker 29. Dez 2011

...sondern bewusst ignoriert habe ich die Artikel zu "Ijon Tichy". Diesen Trash fand ich...


Folgen Sie uns
       


Nike Adapt BB ausprobiert

Nikes neue Basketballschuhe Adapt BB schnüren sich automatisch zu, was in unserem Praxistest sehr gut funktioniert.

Nike Adapt BB ausprobiert Video aufrufen
EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

    •  /