Abo
  • Services:

Electronic Arts: "Wir werden Origin weiterentwickeln"

Nach Gesprächen mit Vertretern der Spielerszene äußert sich EA Deutschland mit einer offiziellen Erklärung zu Origin. Das Unternehmen will an der Software festhalten, sie aber verbessern - angeblich im Dialog mit Gamern.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo Origin
Logo Origin (Bild: Electronic Arts)

"Wir werden Origin selbstverständlich weiterentwickeln und dabei immer auch verändern. Das werden wir so gestalten, dass Origin die meisten Gamer auf der Welt zufriedenstellt", meldet sich die deutsche Niederlassung von Electronic Arts in einer offiziellen Erklärung zu Wort. Damit zieht das Unternehmen sein Fazit zu einem runden Tisch, der mit Beteiligung der Spielerszene am 1. Dezember 2011 in Köln stattgefunden hat. Es um die Zusatzsoftware Origin, die insbesondere bei der Veröffentlichung von Battlefield 3 für massive Beschwerden von Spielern gesorgt hatte - unter anderem, weil nicht ganz klar war und im Grunde noch immer nicht ist, welche Daten Origin erfasst und in die EA-Zentrale nach Kalifornien schickt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Offenburg
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München

EA vertritt in der Erklärung die Auffassung, dass die Mehrzahl der Gamer möchte, dass Developer und Publisher auch die Möglichkeiten des Internets nutzen. Wichtig sei vor allem, dass man Spiele online kaufen und herunterladen kann, dass es zusätzliche Angebote und Dienstleistungen gibt, und dass es einen "möglichst einfachen, wenig störenden und sicheren Kopierschutz" gibt.

Das Unternehmen steht nach eigenen Angaben weiterhin im Austausch mit der Community und verfolgt sehr aufmerksam, welche Wünsche und Bedenken die Spieler etwa im Hinblick auf Origin äußern. Als eine Firma, die Spiele auf der ganzen Welt anbietet, müsse man allerdings "jegliche Veränderungen in Einklang mit den Wünschen der Gamer in anderen Ländern bringen. Das ist manchmal ein komplizierter Prozess, der Geduld von beiden Seiten erfordert", so EA.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)
  2. 54€
  3. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...

MrBrown 26. Dez 2011

Ach so - und deshalb ist Konkurrenz jetzt "schlecht"? Ich dachte immer, Konkurrenz wäre...

MrBrown 26. Dez 2011

Immer wieder geil, wie die Anti-DRM-Meute sich auf den (in der Realität völlig...

ImBackAlive 23. Dez 2011

Ups - entschuldigung - ich habe "2011" gelesen, nicht "2001". Gut, hätte ich mir auch...

Lokster2k 22. Dez 2011

Geht mir auch so...Origin bleibt tabu...können sie lange warten...und noch so viel...

Captain 22. Dez 2011

die nicht kaufen werde, solange es diesen Müll (origin,steam) mit seinen Beschränkungen...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
    Mobile Bezahldienste
    Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

    Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
    Von Andreas Maisch

    1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
    2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
    3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
    2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

      •  /