Abo
  • Services:

Weltraumteleskop: Kepler entdeckt zwei etwa erdgroße Exoplaneten

Das Weltraumteleskop Kepler hat zwei neue Exoplaneten entdeckt. Es sind die kleinsten bisher gefundenen: Einer ist etwas größer, der andere etwas kleiner als die Erde. Bewohnbar sind sie beide aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Neu entdeckte Exoplaneten im Vergleich: Kepler 20e und Kepler 20f
Neu entdeckte Exoplaneten im Vergleich: Kepler 20e und Kepler 20f (Bild: Nasa)

Das Weltraumteleskop Kepler hat zwei Exoplaneten entdeckt, die in etwa so groß sind wie die Erde. Es sind die kleinsten bisher gefundenen Planeten außerhalb unseres Sonnensystems.

Größer und kleiner als die Erde

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Die beiden Planeten, die den Namen Kepler 20e und Kepler 20f erhalten haben, gehören zum Sternensystem Kepler 20. Kepler 20f ist der größere der beiden: Sein Radius ist etwa 1,03-mal so groß wie der der Erde. Kepler 20e ist in etwa so groß wie die Venus. Sein Radius beträgt das 0,87fache des Erdradius. Der Radius des bis dato kleinsten bekannten Exoplaneten ist knapp anderthalb mal so groß wie der der Erde.

Anders als auf dem kürzlich entdeckten Exoplaneten Kepler 22b herrschen auf den beiden neu entdeckten Planeten keine Bedingungen, die Leben zuließen: Auf Kepler 20f herrschen über 420 Grad, was in etwa den Temperaturen auf dem Merkur entspricht. Auf Kepler 20e ist es gar über 760 Grad warm.

Gesteinsplaneten

Das System Kepler 20 befindet sich im Sternbild Leier, das etwa 1.000 Lichtjahre von der Erde entfernt ist. In dem System wurden bislang fünf Planeten ausgemacht, von denen die beiden neu entdeckten die kleinsten sind. Die anderen drei, Kepler 20b, Kepler 20c und Kepler 20d, sind Gasplaneten, die kleiner sind als der Neptun. Kepler 20f und Kepler 20e hingegen sind wahrscheinlich Gesteinsplaneten.

  • Die beiden neu entdeckten Exoplaneten Kepler 20e... (Bild: Nasa)
  • ... und Kepler 20f (Bild: Nasa)
  • Die beiden haben ähnliche Größen wie Erde und Venus.(Bild: Nasa)
Die beiden neu entdeckten Exoplaneten Kepler 20e... (Bild: Nasa)

Kepler 20 ist deutlich kleiner als unser Sonnensystem: Der äußerste Planet ist vom Zentralgestirn in etwa so weit entfernt wie der Merkur von der Sonne. Entsprechend kurz sind auch die Orbits: Die längste Umrundung des Sterns dauert 77,6 Tage. Kepler 20e kreist in 6,1 Tagen um das Zentralgestirn, Kepler 20f in 19,6 Tagen. Das Zentralgestirn ist wie die Sonne ein Stern der Klasse G. Er ist aber kleiner und kälter als diese.

Ungewöhnliche Anordnung

Das Bemerkenswerte an dem Sternensystem ist die Anordnung der Planeten: In unserem Sonnensystem befinden sich die kleinen Gesteinsplaneten innen, während die großen Gasplaneten in weiter Ferne um die Sonne kreisen. Im Kepler 20 sind die Planeten abwechselnd angeordnet: ein großer Planet innen, dann folgen immer ein kleiner und einer großer aufeinander.

"Die Kepler-Daten zeigen uns, dass einige Planetensysteme ganz andere Planetenanordnungen haben als wir es von unserem Sonnensystem kennen", kommentierte Jack Lissauer, Planetenexperte bei der Nasa und Mitglied des Kepler-Teams. Die Auswertung bringe immer neue Einsichten über die Vielfalt von Planeten und Planetensystemen in unserer Galaxis.

Planeten wandern nach innen

Derzeit rätseln die Wissenschaftler, wie sich das System gebildet haben könnte. Sie vermuten, dass die Planeten nicht dort entstanden sind, wo sie sich jetzt befinden, sondern weiter entfernt. Anschließend seien sie dann nach innen gewandert.

Vor etwa zwei Wochen hatten Wissenschaftler bekanntgegeben, dass das Weltraumteleskop Kepler einen Exoplaneten in der habitablen Zone entdeckt habe, also in einer Entfernung zu einem Stern, die Bedingungen zulässt, unter denen sich Leben entwickeln kann. Dazu gehört in erster Linie eine Temperatur, die das Vorkommen von Wasser in flüssigem Zustand ermöglicht. Kepler 22b ist der kleinste Exoplanet, der bisher in der habitablen Zone entdeckt wurde. Knapp 50 weitere in diesem Bereich entdeckte sind riesige Gasplaneten, auf denen sich kein Leben entwickeln kann.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-20%) 47,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

beaver 23. Dez 2011

Wie jetzt? Willst du mich verarschen? Knight Rider oder A-Team soll unrealistisch sein...

__destruct() 22. Dez 2011

+1

Leynad 22. Dez 2011

Das ist als stände jemand auf einer Wiese und sagt, dass er zwei Grashalme gesehen hat...

Husten 21. Dez 2011

Der Autor meinte wohl "bis dato" -> "bis zu dem datum an dem dieses ding entdeckt wurde" :)


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /