• IT-Karriere:
  • Services:

Google-Ranking: Erpresser droht Onlineshop mit Herabstufung

5.000 Euro zahlen oder bei Google schlechter oder gar nicht mehr gefunden werden: Damit drohte ein Erpresser einem deutschen Onlineshop für Holzspielzeug, nun ermittelt die Kriminalpolizei.

Artikel veröffentlicht am ,
Holzspielzeug-Discount.de soll zahlen oder in der Bedeutungslosigkeit verschwinden.
Holzspielzeug-Discount.de soll zahlen oder in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. (Bild: Holzspielzeug-Discount.de/Screenshot: Golem.de)

Der Onlineshop Holzspielzeug-Discount.de wird von einem Erpresser mit gezielter Herabstufung - sogenanntem Negative SEO - in den Ergebnissen von Google bedroht. Das berichtet der deutsche Suchmaschinenverband Suma, zu dessen Mitgliedern die Inhaberin des betroffenes Shops zählt.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, Hannover
  2. Miles & More GmbH, Frankfurt am Main

Der Erpresser soll am 6. Dezember 2011 kurz vor 10 Uhr vormittags telefonisch damit gedroht haben, massenhaft Badlinks beziehungsweise Spamlinks von "Adressen, die Google nicht gefallen", zu setzen. Dadurch würde der Shop im Ranking auf eine schlechte Positionen verschoben oder ganz aus dem Google-Index verbannt werden, es sei denn, die Shopinhaberin zahle dem Erpresser 5.000 Euro.

Laut Suma e. V. hat die Kriminalpolizei in Erlangen den Fall unter der Ermittlungsnummer BY5760-006921-11/5 übernommen. Die Inhaberin des Shops soll bereits beobachtet haben, dass ihr Shop um einige Positionen nach unten gerückt ist. Nicht nur, aber besonders zum Weihnachtsgeschäft kann sich die Google-Positionierung direkt auf den wirtschaftlichen Erfolg von Shops auswirken.

Der Suma berichtet, dass Google in einer Stellungnahme zu dem Vorfall auf einen Eintrag in einem hauseigenen Blog verweist. In dem heißt es zu Spamlinks: "Daher steht in unseren Richtlinien nicht mehr, dass es für Mitbewerber unmöglich ist, anderen Mitbewerbern zu schaden. Stattdessen haben wir hinzugefügt, dass wir intensiv daran arbeiten, durch Mitbewerber verursachte Schäden zu vermeiden."

Google könnte Webseitenbetreiber zwar vor schädlichen Links warnen, tut dies aber noch nicht. Stattdessen soll Googles Software verhindern, dass jemand durch Links einem anderen leicht Schaden zufügen kann.

Für den in der Regel Google-kritischen Suma ist das der Beleg dafür, dass es tatsächlich mit gezielt gesetzten Links möglich ist, anderen Webseitenbetreibern und Onlineshops zu schaden. Im Suma sind auch verschiedene deutsche Suchmaschinenbetreiber und Suchmaschinenoptimierer (SEO) versammelt, die sich laut Vereinszielrichtung für einen freien Zugang zu Wissen einsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-11%) 7,99€
  2. 4,99€
  3. 13,99€
  4. 1,07€

Halli 01. Jan 2012

Zumindest die tatsächlichen Ranking-Daten lassen vermuten, dass die "Erpressung" eine...

Halli 01. Jan 2012

Stutzig macht mich, dass sich das Ranking des Shops bereits ab dem 20.11.2011 deutlich...

Rapmaster 3000 21. Dez 2011

Toll, zu sagen dass es die echten Perlen immer irgendwo hinten gibt und vorne nur faule...

Seasdfgas 21. Dez 2011

nur um sicher zu gehen, meinst du damit das zeug mit den banken?


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

    •  /