Abo
  • Services:
Anzeige
Porsche Design P'9981
Porsche Design P'9981 (Bild: RIM)

Blackberry-Smartphone: Porsche Design P'9981 kostet 1.500 Euro

Porsche Design P'9981
Porsche Design P'9981 (Bild: RIM)

Das im Oktober 2011 vorgestellte Blackberry-Smartphone Porsche Design P'9981 wird 1.500 Euro kosten. Das Smartphone mit einem Rahmen aus geschmiedetem Stahl und einer Rückseite aus Leder soll ab sofort verfügbar sein.

Ab sofort soll das Blackberry-Smartphone Porsche Design P'9981 in Porsche Design Stores zum Preis von exakt 1.475 Euro zu haben sein. Mitte Oktober 2011 hatte Research In Motion (RIM) das Mobiltelefon angekündigt und versprochen, es bis Ende Dezember 2011 auf den Markt zu bringen. Einen Preis wollte der Hersteller damals nicht verraten.

Anzeige
  • Porsche Design P'9981
  • Porsche Design P'9981
Porsche Design P'9981

Das Porsche Design P'9981 hat ein Gehäuse mit einem geschmiedeten, rostfreien Stahlrahmen. Die Gehäuserückseite ist mit Leder bezogen. Unterhalb des Touchscreens befindet sich eine vierreihige Minitastatur im QWERTZ-Layout, über die sich Eingaben bequemer als über eine Bildschirmtastatur vornehmen lassen. Zwischen Display und Tastatur befinden sich Tasten zur Anrufverwaltung sowie ein Navigationspad und zwei Blackberry-Knöpfe.

Das Mobiltelefon hat einen 2,8 Zoll großen TFT-Touchscreen mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln. Die integrierte 5-Megapixel-Kamera mit Fotolicht bietet eine Gesichtserkennung und kann Videos in 720p aufzeichnen. Qualcomms Snapdragon-Prozessor vom Typ MSM 8655 liefert eine Taktrate von 1,2 GHz und der RAM-Speicher ist 768 MByte groß. Zudem gibt es 8 GByte Flash-Speicher und einen Steckplatz für eine Micro-SD-Karte, die maximal eine Kapazität von 32 GByte haben darf.

Zu den unterstützten Mobilfunkstandards teilte der Hersteller nur mit, dass HSPA+ abgedeckt wird, so dass vermutlich auch die üblichen GSM-Netze dazugehören. Zudem ist Dual-Band-WLAN nach 802.11a/b/g/n vorhanden und Bluetooth wird unterstützt. Außerdem ist NFC integriert und es ist eine 3,5-mm-Klinkenbuchse vorhanden.

Auf dem Porsche Design P'9981 kommt Blackberry OS 7 zum Einsatz, so dass die üblichen Blackberry-Funktionen zur Verfügung stehen. Das Mobiltelefon wiegt 155 Gramm und ist 115 x 67 x 11,3 mm groß. Zur Akkulaufzeit liegen keine Angaben vor.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 21. Dez 2011

naja, also ich hab natürlich noch nicht auf dem Teil geschrieben, aber abgesehen davon...

Anonymer Nutzer 21. Dez 2011

naja, ich hab auch einen 9900, und ich bin mittelmäßig zufrieden, es gibt schon teils...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. M-net Telekommunikations GmbH, Nürnberg
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 8,99€
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Halo Wars 2 im Test

    Echtzeit-Strategie für Supersoldaten

  2. Autonome Systeme

    Microsoft stellt virtuelle Testplattform für Drohnen vor

  3. Limux

    Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts

  4. Betriebssysteme

    Linux 4.10 beschleunigt und verbessert

  5. Supercomputer

    Der erste Exaflop-Rechner wird in China gebaut

  6. Thomas de Maizière

    Doch keine Vorratsdatenspeicherung für Whatsapp

  7. Automatisierung

    Europaparlament fordert Roboterregeln

  8. Elitebook 810 Revolve G3

    HP gibt die klassischen Convertible-Notebooks auf

  9. Connected Modular

    Tag Heuers neue Smartwatch soll hybrid sein

  10. Megaupload

    Kim Dotcom kann in die USA abgeschoben werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier: Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier
Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
  1. NSA-Ausschuss SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne
  2. Reporter ohne Grenzen Klage gegen BND-Überwachung teilweise gescheitert
  3. Drohnenkrieg USA räumen Datenweiterleitung über Ramstein ein

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

EU-Funkanlagenrichtlinie: Mit dem Router-Lockdown kommt das absolute Chaos
EU-Funkanlagenrichtlinie
Mit dem Router-Lockdown kommt das absolute Chaos
  1. Freie Software Gemeinnützigkeit-as-a-Service gibt es auch in Europa
  2. CPU-Architektur RISC-V soll dominierende Architektur werden
  3. IETF-Standard Erste Quic-Tests kommen noch diesen Sommer

  1. Re: kurze Laienfrage ...

    DetlevCM | 14:14

  2. Bei dieser Größe...

    the_crow | 14:14

  3. Re: "...eine Lösung, die einfach funktioniert."

    nille02 | 14:13

  4. Re: Interview mit Stadtrat Anne Hüber

    bjs | 14:11

  5. Re: So groß wie ein Fußballfeld...

    DetlevCM | 14:11


  1. 14:00

  2. 13:12

  3. 12:07

  4. 12:06

  5. 11:59

  6. 11:40

  7. 11:27

  8. 11:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel