Abo
  • Services:
Anzeige
RIM: Microsoft und Nokia wollten Blackberry-Hersteller kaufen
(Bild: Bay Ismoyo/AFP/Getty Images)

RIM: Microsoft und Nokia wollten Blackberry-Hersteller kaufen

RIM: Microsoft und Nokia wollten Blackberry-Hersteller kaufen
(Bild: Bay Ismoyo/AFP/Getty Images)

Der angeschlagene Blackberry-Hersteller RIM soll Kaufangebote von Microsoft und Nokia erhalten haben. Auch Amazon hatte Interesse. Geprüft werden soll auch eine Lizenzierung des Blackberry OS an Samsung und HTC.

Microsoft und Nokia haben in den vergangenen Monaten ein gemeinsames Übernahmeangebot für Research In Motion geprüft. Das berichtet das Wall Street Journal aus informierten Kreisen. Offenbar handelte es sich nur um erste Sondierungsgespräche. Über den Stand der Verhandlungen ist nichts bekannt.

Anzeige

Research In Motion hatte in seinem dritten Quartal 2011 einen Gewinnrückgang um 71 Prozent auf 265 Millionen US-Dollar verzeichnet. Der Umsatz fiel um 6 Prozent auf 5,5 Milliarden US-Dollar. Der Hersteller senkte den Ausblick für den Blackberry-Absatz im laufenden Finanzquartal auf 11 Millionen bis 12 Millionen. RIMs Börsenwert ist in den vergangenen zwölf Monaten um 77 Prozent auf 6,8 Milliarden US-Dollar gefallen. Investoren und Analysten halten einen Wechsel in der Konzernführung oder einen Verkauf des Smartphone-Herstellers für erforderlich.

RIMs Co-Chef Mike Lazaridis hatte bekanntgegeben, dass es noch lange dauern werde, bis erste Smartphones mit Blackberry OS 10 auf den Markt kommen. Frühestens Ende kommenden Jahres ist mit entsprechenden Smartphones zu rechnen. Co-Chef Mike Lazaridis hat laut Wall Street Journal angedeutet, so lange warten zu wollen, bis ein Verkauf des Unternehmens konkret diskutiert wird.

Doch Balsillie erklärte, er werde bei Research In Motion "keinen Stein auf dem anderen lassen". Die Unternehmensführung soll andere Smartphone-Hersteller wie Samsung Electronics und HTC angesprochen haben, ob sie RIMs Betriebssystem lizenzieren wollen. Auch eine Öffnung des Netzwerks von RIM für Mobilfunkbetreiber sei möglich.

Auch Amazon hatte Interesse an RIM

RIM und Microsoft arbeiten bereits bei Cloud Services zusammen. Nokia ging im Februar 2011 ein Smartphone-Bündnis mit Microsoft ein. Manager der Unternehmen treffen sich regelmäßig, um über einen möglichen Aufbau der Partnerschaften und die Lage in der Branche zu reden.

Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters soll Research In Motion auch Übernahmeangebote von Amazon und anderen Unternehmen ausgeschlagen haben.

Amazon hatte im Sommer 2011 eine Investmentbank engagiert, um eine Fusion mit RIM zu prüfen. Zu einem offiziellen Angebot kam es aber nicht. Die Unternehmen sollen aber weiter eine Zusammenarbeit prüfen.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 21. Dez 2011

ha, also was die Pfeifen bei RIM so treiben, man kann sich wirklich nur am Kopf langen...

scroogie 21. Dez 2011

Wird immer verdächtiger mit Microsoft und Nokia. Nun werden schon Investitionen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische Informatik GmbH, Ludwigsburg
  2. Continental AG, Frankfurt
  3. BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,99€
  2. 17,99€ statt 29,99€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Pure Audio: Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische
Pure Audio
Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische

  1. Re: Und was macht die Boulevardpresse draus?

    Vögelchen | 04:44

  2. Re: "Obi-Wan Kenobi, ihr seid meine letzte Hoffnung!"

    Prinzeumel | 04:38

  3. Re: Und wo liegt nun der Unterschied zu Alexa?

    Prinzeumel | 04:30

  4. Re: Die Entwicklung ist doch abzusehen...

    LinuxMcBook | 04:19

  5. Re: Ich kanns auch nicht mehr hören...

    FattyPatty | 03:18


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel