Abo
  • Services:

Head-up-Display: Google-Brille für den computergestützten Blick

Google soll einem Bericht zufolge an einer Brille arbeiten, die mit einem Head-up-Display und der Objekterkennungstechnik Google Goggles ausgerüstet ist. In die natürliche Sicht könnten damit Zusatzdaten eingeblendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google soll an einer Brille mit Head-up-Display arbeiten.
Google soll an einer Brille mit Head-up-Display arbeiten. (Bild: Andreas Donath)

Nach einem Bericht von 9to5Google soll Google in seinem geheimen Forschungslabor X an einer Brille arbeiten, die an ein Android-Handy gekoppelt ist und mit Kamera und Minidisplay ausgerüstet Objekte erkennen und Zusatzinformationen in das Gesichtsfeld des Anwenders einblenden kann.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. CompuGroup Medical SE, Nürnberg, Erlangen

Google Goggles könnte Vergleichspreise einholen, die beim Betrachten eines Artikel-Barcodes vor dem Auge des Brillenträgers erscheinen. Auch eine Stadtführung mit Erklärungen zu den interessantesten Gebäuden, Geschäften und Monumenten einer Stadt wäre möglich. Mit einer Gesichtserkennung im Rahmen von Picasa und Google+ würden Menschen, die dem Brillenträger bekannt sind, mit Namen und Zusatzinformationen identifiziert.

Erst die Objekterkennung macht die Brille zu etwas Besonderem

Head-up-Displays in Brillen sind nichts grundsätzlich Neues. So kann die Skibrille MOD Live von Recon Instruments über ein Mikrodisplay während der Abfahrt Daten zu Geschwindigkeit, Richtung und Höhe einblenden. Die Technik wird zwar mit der Skibrille verbunden, sieht aber recht klobig aus. Nach Angaben von 9to5Google soll Googles Brille aussehen wie eine etwas dickere konventionelle Brille.

Nach Angaben der Website The Verge zeigt bereits die Android-Version 1.7 von Google Googles, wie die Erkennung von Objekten über die Google-Brille funktionieren könnte. Die Android-App kann kontinuierlich das Bild der Smartphone-Kamera auswerten und nach Objekten, Barcodes und Texten suchen. Bislang musste ein Foto gemacht werden.

Zuvor berichtete die New York Times, dass Google und Apple auch Armbanduhren und Kleidungsstücke mit iOS und Android ausrüsten wollen. Spracherkennungstechnik könnte bei der Steuerung helfen. Die Geräte sollen ebenfalls an Handys gekoppelt werden, die die erforderliche Anbindung ans Internet sicherstellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 34,99€

tilmank 01. Jan 2012

Natürlich nicht, aber so wie das heute läuft, wird man das ohne Internetverbindung so...

jayrworthington 21. Dez 2011

Wird auch Zeit, fuer unsereins ist sowas http://womenofscifi.blogspot.com/2009/04/summer...

moppi 21. Dez 2011

da muss nur noch der virtuelle hund mit rein und willkommen in der vermischten welt :3


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
    Mobile Bezahldienste
    Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

    Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
    Von Andreas Maisch

    1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
    2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
    3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
    2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

      •  /