Abo
  • Services:
Anzeige
Google soll an einer Brille mit Head-up-Display arbeiten.
Google soll an einer Brille mit Head-up-Display arbeiten. (Bild: Andreas Donath)

Head-up-Display: Google-Brille für den computergestützten Blick

Google soll an einer Brille mit Head-up-Display arbeiten.
Google soll an einer Brille mit Head-up-Display arbeiten. (Bild: Andreas Donath)

Google soll einem Bericht zufolge an einer Brille arbeiten, die mit einem Head-up-Display und der Objekterkennungstechnik Google Goggles ausgerüstet ist. In die natürliche Sicht könnten damit Zusatzdaten eingeblendet werden.

Nach einem Bericht von 9to5Google soll Google in seinem geheimen Forschungslabor X an einer Brille arbeiten, die an ein Android-Handy gekoppelt ist und mit Kamera und Minidisplay ausgerüstet Objekte erkennen und Zusatzinformationen in das Gesichtsfeld des Anwenders einblenden kann.

Anzeige

Google Goggles könnte Vergleichspreise einholen, die beim Betrachten eines Artikel-Barcodes vor dem Auge des Brillenträgers erscheinen. Auch eine Stadtführung mit Erklärungen zu den interessantesten Gebäuden, Geschäften und Monumenten einer Stadt wäre möglich. Mit einer Gesichtserkennung im Rahmen von Picasa und Google+ würden Menschen, die dem Brillenträger bekannt sind, mit Namen und Zusatzinformationen identifiziert.

Erst die Objekterkennung macht die Brille zu etwas Besonderem

Head-up-Displays in Brillen sind nichts grundsätzlich Neues. So kann die Skibrille MOD Live von Recon Instruments über ein Mikrodisplay während der Abfahrt Daten zu Geschwindigkeit, Richtung und Höhe einblenden. Die Technik wird zwar mit der Skibrille verbunden, sieht aber recht klobig aus. Nach Angaben von 9to5Google soll Googles Brille aussehen wie eine etwas dickere konventionelle Brille.

Nach Angaben der Website The Verge zeigt bereits die Android-Version 1.7 von Google Googles, wie die Erkennung von Objekten über die Google-Brille funktionieren könnte. Die Android-App kann kontinuierlich das Bild der Smartphone-Kamera auswerten und nach Objekten, Barcodes und Texten suchen. Bislang musste ein Foto gemacht werden.

Zuvor berichtete die New York Times, dass Google und Apple auch Armbanduhren und Kleidungsstücke mit iOS und Android ausrüsten wollen. Spracherkennungstechnik könnte bei der Steuerung helfen. Die Geräte sollen ebenfalls an Handys gekoppelt werden, die die erforderliche Anbindung ans Internet sicherstellen.


eye home zur Startseite
tilmank 01. Jan 2012

Natürlich nicht, aber so wie das heute läuft, wird man das ohne Internetverbindung so...

jayrworthington 21. Dez 2011

Wird auch Zeit, fuer unsereins ist sowas http://womenofscifi.blogspot.com/2009/04/summer...

moppi 21. Dez 2011

da muss nur noch der virtuelle hund mit rein und willkommen in der vermischten welt :3



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. über Ratbacher GmbH, Stuttgart
  3. e.solutions GmbH, Ingolstadt
  4. Vaisala GmbH, Hamburg, Bonn (Home-Office möglich)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 72,90€ (Preisvergleich ab 107€)
  2. 1,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  2. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  3. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  4. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  5. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  6. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  7. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  8. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  9. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  10. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobile-Games-Auslese: Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Würfelkrieger und Kartendiebe für mobile Spieler

Hannover: Die Sommer-Cebit wird teuer
Hannover
Die Sommer-Cebit wird teuer
  1. Ab 2018 Cebit findet künftig im Sommer statt
  2. Modell 32UD99 LGs erster HDR-Monitor mit USB-C kommt nach Deutschland
  3. Cloud-Computing Open Source Forum der Cebit widmet sich Openstack

Live-Linux: Knoppix 8.0 bringt moderne Technik für neue Hardware
Live-Linux
Knoppix 8.0 bringt moderne Technik für neue Hardware

  1. Re: Betonköpfe

    crazypsycho | 00:12

  2. Re: Nonsense!

    Neuro-Chef | 00:06

  3. Re: Eigentlich doch genial

    crazypsycho | 00:05

  4. Re: Leider alternativ-los...

    Neuro-Chef | 00:05

  5. Re: Jetzt mal halblang!

    bombinho | 00:02


  1. 15:20

  2. 14:13

  3. 12:52

  4. 12:39

  5. 09:03

  6. 17:45

  7. 17:32

  8. 17:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel