Abo
  • Services:
Anzeige
Google soll an einer Brille mit Head-up-Display arbeiten.
Google soll an einer Brille mit Head-up-Display arbeiten. (Bild: Andreas Donath)

Head-up-Display: Google-Brille für den computergestützten Blick

Google soll an einer Brille mit Head-up-Display arbeiten.
Google soll an einer Brille mit Head-up-Display arbeiten. (Bild: Andreas Donath)

Google soll einem Bericht zufolge an einer Brille arbeiten, die mit einem Head-up-Display und der Objekterkennungstechnik Google Goggles ausgerüstet ist. In die natürliche Sicht könnten damit Zusatzdaten eingeblendet werden.

Nach einem Bericht von 9to5Google soll Google in seinem geheimen Forschungslabor X an einer Brille arbeiten, die an ein Android-Handy gekoppelt ist und mit Kamera und Minidisplay ausgerüstet Objekte erkennen und Zusatzinformationen in das Gesichtsfeld des Anwenders einblenden kann.

Anzeige

Google Goggles könnte Vergleichspreise einholen, die beim Betrachten eines Artikel-Barcodes vor dem Auge des Brillenträgers erscheinen. Auch eine Stadtführung mit Erklärungen zu den interessantesten Gebäuden, Geschäften und Monumenten einer Stadt wäre möglich. Mit einer Gesichtserkennung im Rahmen von Picasa und Google+ würden Menschen, die dem Brillenträger bekannt sind, mit Namen und Zusatzinformationen identifiziert.

Erst die Objekterkennung macht die Brille zu etwas Besonderem

Head-up-Displays in Brillen sind nichts grundsätzlich Neues. So kann die Skibrille MOD Live von Recon Instruments über ein Mikrodisplay während der Abfahrt Daten zu Geschwindigkeit, Richtung und Höhe einblenden. Die Technik wird zwar mit der Skibrille verbunden, sieht aber recht klobig aus. Nach Angaben von 9to5Google soll Googles Brille aussehen wie eine etwas dickere konventionelle Brille.

Nach Angaben der Website The Verge zeigt bereits die Android-Version 1.7 von Google Googles, wie die Erkennung von Objekten über die Google-Brille funktionieren könnte. Die Android-App kann kontinuierlich das Bild der Smartphone-Kamera auswerten und nach Objekten, Barcodes und Texten suchen. Bislang musste ein Foto gemacht werden.

Zuvor berichtete die New York Times, dass Google und Apple auch Armbanduhren und Kleidungsstücke mit iOS und Android ausrüsten wollen. Spracherkennungstechnik könnte bei der Steuerung helfen. Die Geräte sollen ebenfalls an Handys gekoppelt werden, die die erforderliche Anbindung ans Internet sicherstellen.


eye home zur Startseite
tilmank 01. Jan 2012

Natürlich nicht, aber so wie das heute läuft, wird man das ohne Internetverbindung so...

jayrworthington 21. Dez 2011

Wird auch Zeit, fuer unsereins ist sowas http://womenofscifi.blogspot.com/2009/04/summer...

moppi 21. Dez 2011

da muss nur noch der virtuelle hund mit rein und willkommen in der vermischten welt :3



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Großraum Chemnitz
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. ROTEXMEDICA GMBH, Trittau
  4. Nash Direct GmbH / Harvey Nash Group, Essen, Köln, Frankfurt oder Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. 36,00€ (Vergleichspreis 44€)
  2. 16,00€
  3. (u. a. Samsung Galaxy S8 629,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  2. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  3. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  4. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  5. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  6. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  7. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  8. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  9. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  10. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mario Odyssey angespielt: Die feindliche Übernahme mit dem Schnauz
Mario Odyssey angespielt
Die feindliche Übernahme mit dem Schnauz
  1. Nintendo Firmware 3.00 bringt neue Funktionen auf die Switch
  2. Nintendo Switch Metroid Prime 4, echtes Pokémon und Rocket League kommen
  3. Arms im Test Gerade statt Aufwärtshaken

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Stehpult ausprobiert: Aufstehen gegen Rückenschmerzen
Stehpult ausprobiert
Aufstehen gegen Rückenschmerzen
  1. Stellenmarkt Softwareentwickler haben nicht die bestbezahlten IT-Jobs
  2. Looksee Wellington Neuseeland zieht mehr IT-Experten an
  3. Jobs Deutschland kann seinen IT-Fachkräftemangel selbst lösen

  1. Re: Taschenrechnerbug behoben?

    sio1Thoo | 03:31

  2. Re: Viel viel zu spät. Viel.

    Pwnie2012 | 03:22

  3. Re: Wasserstoff

    Katsuragi | 02:39

  4. Re: gegen Kostenerstattung abgeschaltet... Warum?

    masel99 | 01:34

  5. für musiker sicher auch sehr interessant

    jonoj | 00:53


  1. 13:30

  2. 12:14

  3. 11:43

  4. 10:51

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:22

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel