Landingzone: Dockingstation für das Macbook Air

Das Macbook Air von Apple ist mit nur wenigen Schnittstellen ausgestattet. Mit der Dockingstation Landingzone soll das lästige Problem beseitigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Dockingstation Landingzone
Dockingstation Landingzone (Bild: Infiniwing)

Die Macbook-Air-Dockingstation Landingzone wurde über die Crowd-Finanzierungsplattform Kickstarter finanziert. Eigentlich läuft das Projekt noch rund 10 Tage, doch schon jetzt ist das Geld zusammengekommen, das Kitae Kwon von der Firma Infiniwing aus San Jose in Kalifornien benötigt, damit die Produktion starten kann.

  • Landingzone-Dockingstation (Bild: Infiniwing)
  • Landingzone-Dockingstation (Bild: Infiniwing)
  • Landingzone-Dockingstation (Bild: Infiniwing)
  • Landingzone-Dockingstation (Bild: Infiniwing)
  • Landingzone-Dockingstation (Bild: Infiniwing)
  • Landingzone-Dockingstation (Bild: Infiniwing)
  • Landingzone-Dockingstation (Bild: Infiniwing)
Landingzone-Dockingstation (Bild: Infiniwing)
Stellenmarkt
  1. SAP Solution Architect (m/w/d)
    IT-Consult Halle GmbH, Halle
  2. SAP FI/CO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Wuppertal
Detailsuche

Landingzone stellt neben vier USB-2.0-Anschlüssen einen Fast-Ethernet-Port zur Verfügung. Damit erspart sich der Anwender das Hantieren mit Apples USB-Ethernet-Adapter. Darüber hinaus ist ein Mini-Displayport integriert, der Auflösungen von bis zu 2.560 x 1.440 Pixeln unterstützt. Eine Bohrung für das Kensington-Notebook-Schloss soll den Diebstahlschutz erhöhen.

Die Landingzone-Anschlusseinheit wird in zwei Versionen für das 11 und das 13 Zoll große Macbook Air erhältlich sein, das seit 2010 angeboten wird. Die Stromversorgung übernimmt ein externes Netzteil.

Nach Angaben von Kwon dauerte die Entwicklung über acht Monate, bis am Ende ein voll funktionsfähiger Prototyp entstand. Die Produktion soll 50.000 US-Dollar kosten und die Kickstarter-Aktion war auf 30 Tage angesetzt. Doch schon nach 12 Tagen hatte der Entwickler sein Ziel erreicht. Mittlerweile sind knapp 68.000 US-Dollar zusammengekommen. Ein Landingzone-Exemplar kostet 159 US-Dollar. Der spätere Verkaufspreis soll bei 200 US-Dollar liegen.

Dockingstationen für jedes Macbook

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Für das Macbook Pro mit 13, 15 und 17 Zoll großen Bildschirmen bietet zum Beispiel Henge Docks entsprechende Dockingstationen an. Sie kosten je nach Größe zwischen 65 und 85 Euro. Apple selbst bietet keine Dockingstationen für seine Notebooks an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Spybyte 22. Dez 2011

Das hört sich doch sehr gut an. Hoffen wir mal, dass es mit der Lizenz klappt. Genau so...

hofi 22. Dez 2011

Wenn die Nachteile eines Macbook Pros gegenüber einem Air mit 11 Zoll für dich irrelevant...

hofi 22. Dez 2011

Das ist jetzt ein bisschen Wortklauberei, aber prinzipiell stimmt es, dass die...

ralf.wenzel 21. Dez 2011

Und dennoch schreibe ich auf ihr mehr als 500 Anschläge in der Minute, mehr als auf...

Tantalus 21. Dez 2011

Eine Dockingstation soll in erster Linie das nervige an- und abstecken von Kabeln...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  2. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

  3. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /