Abo
  • Services:

SSD-Startup Anobit: Apple schließt Kauf für 500 Millionen US-Dollar ab

Offiziell hat Apple die Übernahme des israelischen Experten für SSDs, Anobit, noch nicht bestätigt. Doch Premierminister Benjamin Netanjahu feiert den Kauf bereits bei Twitter.

Artikel veröffentlicht am ,
Premierminister Benjamin Netanjahu
Premierminister Benjamin Netanjahu (Bild: Uriel Sinai/Pool/Reuters)

Apple hat laut einem unbestätigten Bericht den Kauf des israelischen SSD-Startups Anobit abgeschlossen. Der israelische Onlinefinanznachrichtendienst Calcalist berichtete aus informierten Kreisen, dass der Preis für Anobit zwischen 400 Millionen US-Dollar und 500 Millionen US-Dollar liegen soll. Die Anobit-Unternehmensführung soll die Belegschaft des Unternehmens bereits offiziell über den Kauf informiert haben. Apple und Anobit haben den Bericht bisher nicht kommentiert. Über die Verhandlungen wurde bereits am 13. Dezember 2011 berichtet.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin

Doch im offiziellen Twitterfeed des Büros des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu hieß es: "Willkommen in Israel, Apple, bei Ihrer ersten Übernahme hier." Der Feed wird von dem Regierungssprecher für neue Medien, Eitan Eliram, bestückt. "Ich bin mir sicher, dass Sie von den Früchten des israelischen Wissens profitieren."

Anobits Technik Memory Signal Processing soll dafür sorgen, dass SSDs mit MLC-NAND-Chips mehr als 50.000 Schreibzyklen verkraften. Dies sei eine Verbesserung um das 20fache im Vergleich zu 3.000 Zyklen bei herkömmlichen MLC-SSDs, so Anobit. Anobit beschreibt die Technik als verbessertes ECC (Error Correction Code) mit proprietären Algorithmen zur Signalverarbeitung.

Die Technologie des Unternehmens kommt bereits im iPhone, iPad und Macbook Air zum Einsatz. Zu den Kunden von Anobit gehören die Speicherhersteller Samsung und Hynix. Anobit hat seit seiner Gründung im Jahr 2006 von den Investoren Battery Ventures, Pitango Venture Capital und Intel Capital 76 Millionen US-Dollar erhalten. Apple könnte versuchen, sich die Technologie mit dem Kauf exklusiv zu sichern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PlayStation Plus Mitgliedschaft 12 Monate für 47,99€)
  2. (u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Honor 7X 64 GB 199,90€)
  3. 47,99€
  4. (u. a. Naga Trinity Maus 72,90€, Kraken 7.1 V2 Gunmetal Headset 84,90€)

rangnar 21. Dez 2011

Mal abgesehen, dass die Lösung der Israelis nicht nach Zauberei aus sieht, so dass...

Lala Satalin... 21. Dez 2011

Dann sind in den Mac-Books wenigstens keine ultra lahmen 5400er Platten mehr drin, mit...

vulkman 20. Dez 2011

Ich hoff nur mal, dass die nicht in den besetzten Gebieten produzieren, sonst gibt's...

dn 20. Dez 2011

Dabei hätten die sich das einfach kostenlos runterladen können. SCNR


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /